Skip to main content
main-content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 13/2022

12.07.2022 | Arzneimitteltherapie in der Gendermedizin | Report

Teil 1 der neuen MMW-Serie Gendermedizin: Frau - Mann - Divers

XX oder XY? Achten Sie bei der Behandlung auf den Unterschied!

verfasst von: Dr. med. Carola Göring

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 13/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Immer wieder stoßen Ärztinnen und Ärzte bei ihrer täglichen Arbeit auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern und damit auf die Gendermedizin. Sei es durch Symptome, die eine Patientin oder ein Patient schildert, die Krankheitsmanifestation oder das Ansprechen auf die Therapie. Wer sich mit den grundlegenden Einflüssen des Geschlechts auf Krankheitsbilder vertraut macht, kann eine Gender-sensible Medizin im Praxisalltag umsetzen. …
Metadaten
Titel
Teil 1 der neuen MMW-Serie Gendermedizin: Frau - Mann - Divers
XX oder XY? Achten Sie bei der Behandlung auf den Unterschied!
verfasst von
Dr. med. Carola Göring
Publikationsdatum
12.07.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 13/2022

MMW - Fortschritte der Medizin 13/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

CCS Kompakt: Individuelle Therapie für mehr Lebensqualität

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CV Sekundärprävention

Vulnerable Plaques per Lipidtherapie stabilisieren

Das akute Koronarsyndrom (ACS) geht meist auf eine Plaqueruptur zurück [1]. Lässt sich diesem Ereignis mit einer intensiven Lipidtherapie möglicherweise vorbeugen, wenn der Patient schon einen Herzinfarkt in der Vorgeschichte hatte? Die Ergebnisse der HUYGENS-Studie könnten dafür sprechen [2].

Passend zum Thema

ANZEIGE
Angina und keine Stenosen

Am Ende einer INOCA Odyssee - Ihr Patient hat jetzt eine Diagnose

Unklare Angina – was nun? Dahinter kann sich auch eine koronare mikrovaskuläre Dysfunktion (CMD) verbergen. Eine CMD-Diagnose eröffnet Möglichkeiten, die Behandlung zu optimieren (medikamentös oder mittels Device), die Lebensqualität zu verbessern und den Patienten Sicherheit zu geben.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat. 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Fixkombi aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid effektiv bei schlecht kontrollierter COPD

Von AstraZeneca steht eine neue Dreifachfixkombination aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid zur Erhaltungstherapie bei moderater bis schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bereit. Die ausgeprägte Lungendeposition wird mit Phospholipid-Nanopartikeln erreicht.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Dialyse zuhause? Wissenswertes zur Heimdialyse in Deutschland

Die Peritonealdialyse zuhause stellt ein effektives und sicheres Nierenersatzverfahren dar, das für über ein Drittel der dialysepflichtigen Patient:innen in Frage kommt. Leider findet die medizinische Versorgung in Deutschland aktuell dennoch überwiegend ambulant in Dialysezentren statt.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Dapagliflozin – Nephro- und Kardioprotektion bei chronischer Niereninsuffizienz

Dapagliflozin, ein SGLT-2 (Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor von AstraZeneca, ist der erste zugelassene Wirkstoff dieser Substanzklasse bei chronischer Niereninsuffizienz. Er verlangsamt die Progression der Erkrankung, verringert kardiovaskuläre und renale Komplikationen und reduziert damit die Gesamtmortalität.