Skip to main content
main-content

01.11.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 4/2010

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2010

Der Exzess einer Tugend

Querulanz zwischen Persönlichkeit, Strukturverformung und Wahn

Zeitschrift:
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie > Ausgabe 4/2010
Autor:
Henning Saß
Wichtige Hinweise
Herrn Professor Werner Janzarik, meinem akademischen Lehrer, in Dankbarkeit zum 90. Geburtstag gewidmet.

Zusammenfassung

Fälle mit querulierendem Verhalten bis hin zum Querulantenwahn sind in der forensischen Praxis zwar nicht sehr häufig, bereiten aber wegen der Chronizität und Vehemenz massive Probleme. Psychopathologische, differenzialdiagnostische, phänomenologisch-anthropologische und strukturdynamische Aspekte werden an Beispielen diskutiert. Hervorgehoben werden Besonderheiten der Willenstätigkeit, des Verhältnisses von Einsicht und Steuerung sowie v. a. die Strukturverformung der Persönlichkeit im Gefolge langjähriger Fehlentwicklungen. Sie kann Einschränkungen der Einsichts- und Steuerungsleistungen sowie im dynamischen Bereich eine Begünstigung von aggressiven Reaktionsbereitschaften bewirken. Bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit wird, solange keine psychotische Desintegration des Denkens besteht, keine Aufhebung der Einsichtsfähigkeit vorliegen. Die Steuerungsfähigkeit ist in der Regel nicht wesentlich eingeschränkt. Bei schwerer ausgeprägter Persönlichkeitsstörung mit erheblicher Strukturverformung oder beim Übergang in wahnhafte Störungen kann es zu einer erheblichen Verminderung, nicht aber Aufhebung der Steuerungsfähigkeit kommen. Letzteres ist erst im Rahmen eindeutig psychotischer, über verstehbare Entwicklungen hinausgehender Erkrankungen anzunehmen. Wegen ungünstiger Prognose kann beim Hinzutreten von Gewaltandrohungen oder manifesten Gewalthandlungen die Unterbringung erforderlich sein. Auf die Bedeutung von Früherkennung und ggf. den Versuch von Mediation wird hingewiesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2010 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,25 € im Inland (Abonnementpreis 226,25 € plus Versandkosten 22,- €) bzw. 258,25 € im Ausland (Abonnementpreis 226,25 € plus Versandkosten 32,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,96 € im Inland bzw. 21,52 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider