Skip to main content
Erschienen in:

27.04.2021 | Erkrankungen der Speicheldrüsen | Kasuistiken

(Polymorphes) Low-Grade-Adenokarzinom des Mittelohrs als Imitator eines jugulotympanalen Paraganglioms

verfasst von: PD Dr. med. Konstantinos Mantsopoulos, Lava Taha, Rainer Fietkau, Joachim Hornung, Abbas Agaimy, Heinrich Iro

Erschienen in: HNO | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine 64-jährige Patientin stellte sich mit Otalgie und Hörminderung rechts vor. Otoskopisch zeigte sich rechts eine Vorwölbung mit Hypervaskularisation im anteroinferioren Trommelfellquadranten. Computertomographisch wurde eine osteolytische Läsion im Hypotympanon mit Befall der Felsenbeinspitze und des rechten parapharyngealen Raums sowie Ummauerung der A. carotis interna festgestellt. Bei der Magnetresonanztomographie verstärkte sich der Verdacht auf ein jugulotympanales Paragangliom. Das über eine explorative Tympanotomie gewonnene Biopsiematerial wurde als polymorphes Low-Grade-Adenokarzinom begutachtet. Der Tumor wurde mittels definitiver Radiochemotherapie behandelt. In der Bildgebungsuntersuchung gab es 4 Monate nach Therapie keinen Anhalt für einen Tumorprogress.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Mimouni O, Sanjuan M, Giusiano S, Lavieille JP, Magnan J, Deveze A (2010) Mucoepidermoid carcinoma arising from the middle ear: a rare histopathologic condition. Otol Neurotol 31:858–860CrossRef Mimouni O, Sanjuan M, Giusiano S, Lavieille JP, Magnan J, Deveze A (2010) Mucoepidermoid carcinoma arising from the middle ear: a rare histopathologic condition. Otol Neurotol 31:858–860CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Magliulo G, Vingolo GM, Cristofari P, Natale AS (1993) Primary adenoid cystic carcinoma of the middle ear and mastoid. Acta Otorhinolaryngol Belg 47:39–42PubMed Magliulo G, Vingolo GM, Cristofari P, Natale AS (1993) Primary adenoid cystic carcinoma of the middle ear and mastoid. Acta Otorhinolaryngol Belg 47:39–42PubMed
3.
Zurück zum Zitat Ruiz-Godoy L, Suarez L, Mosqueda A, Meneses A (2007) Polymorphous low-grade adenocarcinoma of the parotid gland. Case report and review of the literature. Med Oral Patol Oral Cir Bucal 12:E30–E33PubMed Ruiz-Godoy L, Suarez L, Mosqueda A, Meneses A (2007) Polymorphous low-grade adenocarcinoma of the parotid gland. Case report and review of the literature. Med Oral Patol Oral Cir Bucal 12:E30–E33PubMed
4.
Zurück zum Zitat Charous DD, Cunnane MF, Rosen MR, Keane WM (2005) Recurrent polymorphous low-grade adenocarcinoma manifesting as a sinonasal mass: a case report. Ear Nose Throat J 84:354–356–357CrossRef Charous DD, Cunnane MF, Rosen MR, Keane WM (2005) Recurrent polymorphous low-grade adenocarcinoma manifesting as a sinonasal mass: a case report. Ear Nose Throat J 84:354–356–357CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Wang CH, Li YY, Han FY (2011) Polymorphous low-grade adenocarcinoma of ear: one case report. Zhonghua Er Bi Yan Hou Tou Jing Wai Ke Za Zhi 46:156–157PubMed Wang CH, Li YY, Han FY (2011) Polymorphous low-grade adenocarcinoma of ear: one case report. Zhonghua Er Bi Yan Hou Tou Jing Wai Ke Za Zhi 46:156–157PubMed
Metadaten
Titel
(Polymorphes) Low-Grade-Adenokarzinom des Mittelohrs als Imitator eines jugulotympanalen Paraganglioms
verfasst von
PD Dr. med. Konstantinos Mantsopoulos
Lava Taha
Rainer Fietkau
Joachim Hornung
Abbas Agaimy
Heinrich Iro
Publikationsdatum
27.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
HNO / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 0017-6192
Elektronische ISSN: 1433-0458
DOI
https://doi.org/10.1007/s00106-021-01027-y

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

HNO 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH