Skip to main content
main-content

Glomerulonephritiden

Erkennen und behandeln: Nierenerkrankungen bei HIV‑Infektion

Nierensono

Die HIV-Infektion ist heute eine behandelbare chronische Erkrankung. Nierenkrankheiten spielen aufgrund der Wirkungen des HIV auf die Nieren in Form der HIV-assoziierten Nephropathie, der sekundären Glomerulonephritiden aber auch der chronischen Inflammation eine zunehmende Rolle.

Akutes Nierenversagen und seltene schwere Komplikation der Therapie – Ihre Diagnose?

Atypische Infiltrate in der Computertomographie des Thorax

Eine 73-jährigen Bosnierin wird mit einem akuten Nierenversagen aufgenommen. Die Nierenbiopsie erbringt die Diagnose einer infektassoziierten Glomerulonephritis. Ein Infekt wurde nicht gefunden, sie wurde mit Cortison behandelt und gebessert entlassen. Sechs Wochen später war sie tot. Wieso?

CME: Pulmorenales Syndrom erkennen und behandeln

Untersuchungsergebnisse bei pulmonaler Vaskulitis

Pulmorenale Syndrome sind durch den Befall von 2 lebenswichtigen Organen internistische Notfälle, die einer raschen Diagnostik und Therapie bedürfen. Die CME-Fortbildung stellt die notwendige Diagnostik, die Grunderkrankungen sowie die Behandlung vor.

Diagnostik und Therapie von IgG4-assoziierte Nierenerkrankungen

Dichtes gemischt lymphoblasmazelluläres Infiltrat

Bei der Beteiligung der Niere im Rahmen von IgG4-assoziierten Erkrankungen handelt es sich meist um eine plasmazellreiche und fibrosierende interstitielle Nephritis, aber auch Pyelititiden kommen vor. Mehr zur notwendigen Diagnostik und Therapie finden Sie in dieser Übersicht.

Diagnose und Therapie der Nierenbeteiligung bei Plasmazellerkrankungen

Multiples Myelom

Die renalen Beteiligungen bei Plasmazellerkrankungen sind heterogen und reichen von der akuten Cast-Nephropathie beim multiplen Myelom bis hin zu seltenen Glomerulonephritiden. In unserem Beitrag sichten wir die Empfehlungen der Fachgesellschaften und die aktuelle Fachliteratur.

CME-Fortbildungsartikel

12.02.2019 | Dyspnoe | CME | Ausgabe 2/2019

CME: Pulmorenales Syndrom erkennen und behandeln

Pulmorenale Syndrome sind durch den Befall von 2 lebenswichtigen Organen internistische Notfälle, die einer raschen Diagnostik und Therapie bedürfen. Die CME-Fortbildung stellt die notwendige Diagnostik, die Grunderkrankungen sowie die Behandlung vor.

28.06.2018 | Systemischer Lupus erythematodes | CME | Ausgabe 7/2018

CME: Lupusnephritis erkennen und behandeln

Die Lupusnephritis ist die häufigste viszerale Organmanifestation beim SLE und erhöht signifikant Morbidität und Mortalität. Eine persistierende Proteinurie ist der wichtigste Indikator. Worauf Sie achten müssen und wie Sie die Nephritis effektiv behandeln, zeigt Ihnen diese Arbeit auf.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

16.07.2018 | Nephrologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Unerwarteter Kreatininanstieg: Was steckt dahinter?

Ein 62-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 1 stellt sich zu einer Routinekontrolle vor. Im Vorjahr hatte er mehrere Rippenbrüche bei Osteoporose. Die Medikation besteht aus Insulin, Vitamin D und Denosumab. Das Kreatinin betrug bei der letzten Kontrolle vor vier Monaten 1,6 mg/dl, nun aber 3,1 mg/dl.

04.11.2016 | Dyspnoe | Bild und Fall | Ausgabe 6/2016

Mit Luftnot und Stauungsdermatitis in die Notaufnahme – was war die Ursache?

Wegen einer seit vier Tagen zunehmenden massiven Luftnot und Pollakisurie kommt ein 67-jähriger Mann in die Notaufnahme einer kardiologischen Klinik. Es wird akutes Nierenversagen festgestellt und der Patient in die Nephrologie weitergeleitet. Stimmt die Verdachtsdiagnose eines kardiorenalen Syndroms?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.04.2021 | Systemischer Lupus erythematodes | Leitthema

Rolle der Ernährung bei immunologischen Nierenerkrankungen

Die Ernährung, der Ernährungszustand und das Mikrobiom des Darms haben Auswirkungen auf das menschliche Immunsystem und beeinflussen die Entwicklung und den Verlauf von Autoimmunerkrankungen. Inwieweit dies auch im Bereich der immunologischen …

Autoren:
Simone Cosima Boedecker, Prof. Dr. Julia Weinmann-Menke

26.01.2021 | Akutes Nierenversagen | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Renale Manifestationen bei systemischen Autoimmunerkrankungen

Systemische Autoimmunerkrankungen können sich in jeweils unterschiedlicher Weise auch renal manifestieren. So tritt bei bis zu 90 % der Patienten mit ANCA(antineutrophile zytoplasmatische Antikörper)-Vaskulitis eine renale Manifestation in Form …

Autoren:
PD Dr. med. Sebastian Dolff, Prof. Dr. med. Benjamin Wilde

08.10.2020 | Nephrotisches Syndrom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Minimal-Change-Nephropathie (MCD) und fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS)

Diagnostik und Therapie

Die Minimal-Change-Nephropathie (MCD) und die primäre fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS) sind seltene Erkrankungen, die sich meist mit einem nephrotischen Syndrom manifestieren und am ehesten durch einen bislang unbekannten …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. M. Moeller, Univ.-Prof. Dr. P. Brinkkötter

17.09.2020 | Glomerulonephritiden | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Membranöse Glomerulonephritis

Die Identifikation von Phospholipase-A2-Rezeptor 1 (PLA2R1) und THSD7A („thrombospondin type-1 domain-containing protein 7A“) als Zielantigene bei der membranösen Glomerulonephritis (MGN) hat die Entwicklung von spezifischen diagnostischen und …

Autoren:
PD Dr. E. Hoxha, Prof. Dr. T. B. Huber

03.09.2020 | Glomerulonephritiden | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Immunglobulin- und komplementvermittelte glomeruläre Erkrankungen mit MPGN-Muster

Nach derzeitigem Verständnis bildet die Erkrankungsgruppe aus Immunkomplex-vermittelter membranoproliferativer Glomerulonephritis (IC-MPGN) und C3-Glomerulopathie (C3G) ein Spektrum ab, welches im Hinblick auf Pathophysiologie und klinischen …

Autoren:
Prof. Dr. B. Hohenstein, C. Hugo

30.07.2020 | Glomerulonephritiden | Leitthema | Ausgabe 6/2020

IgA-Nephropathie

Die IgA(Immunglobulin A)-Nephropathie (IgAN) ist die häufigste primäre Glomerulonephritisform in der westlichen Welt. Während bei 30 % der Patienten eine spontane Remission eintreten kann, sind weitere 20–30 % durch einen progressiven Verlauf mit …

Autoren:
C. Seikrit, T. Rauen, Prof. Dr. J. Floege

05.06.2020 | Diagnostik in der Nephrologie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Erkennen und behandeln: Nierenerkrankungen bei HIV‑Infektion

Bestandsaufnahme nach fast 40 Jahren Erfahrung mit HIV

Die HIV-Infektion ist heute eine behandelbare chronische Erkrankung. Nierenkrankheiten spielen aufgrund der Wirkungen des HIV auf die Nieren in Form der HIV-assoziierten Nephropathie, der sekundären Glomerulonephritiden aber auch der chronischen Inflammation eine zunehmende Rolle.

Autoren:
Dr. A. Rieke, K. Amann, J. Lutz

31.01.2020 | Glomerulonephritiden | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Tumorbasierte Induktion von Glomerulonephritiden

Glomerulonephritiden sind seltene immunvermittelte Nierenerkrankungen, die unbehandelt häufig zu einem Verlust der Nierenfunktion führen. Die Pathogenese der einzelnen Glomerulonephritisentitäten ist vielfältig, gleichzeitig bleiben die genauen …

Autoren:
PD Dr. med. E. Hoxha, T. B. Huber

25.09.2019 | Glomerulonephritiden | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

„Es ist nie zu spät ...“

Im Röntgen-Thorax bei Aufnahme der Patientin zeigte sich eine Kardiomegalie nach links mit betonter Lungengefäßzeichnung, im EKG ein Sinusrhythmus mit Zeichen einer ausgeprägten Linksherzhypertrophie (pos. Sokolow-Lyon-Index mit …

Autor:
Prof. Dr. Hans-Paul Schobel
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise