Skip to main content
main-content

10.06.2020 | Lappenplastik | CME | Ausgabe 3/2020

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2020

Operative Behandlung des Karpaltunnelsyndroms: offene Retinakulumspaltung und Hypothenarfettlappenplastik beim Rezidiv

Zeitschrift:
Operative Orthopädie und Traumatologie > Ausgabe 3/2020
Autoren:
A. Ayache, F. Unglaub, M. F. Langer, L. P. Müller, J. Oppermann, S. Löw, PD Dr. C. K. Spies
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

K. Dresing, Göttingen
F. Unglaub, Bad Rappenau

Zeichnungen

H.J. Schütze, Köln

Zusammenfassung

Operationsziel

Langstreckige Dekompression des N. medianus durch vollständige Spaltung des Retinaculum flexorum einschließlich des Übergangs in die distale Fascia antebrachii. Im Revisionsfall ggf. Einbettung des N. medianus in narbenfreies Gewebe.

Indikationen

Die Indikation zur Karpaldachspaltung besteht nach entsprechender diagnostischer Abklärung bei schmerzhaften Parästhesien sowie bei anhaltenden sensiblen oder motorischen Ausfällen mit beispielsweise Nachlassen der Abduktions- und Oppositionskraft des Daumens. Die Hypothenarfettlappenplastik kann indiziert sein im Revisionsfall, falls die Schaffung einer suffizienten, vitalen Abdeckung des N. medianus im Karpaltunnel notwendig ist und zur Wiederherstellung der Nervengleitfähigkeit.

Kontraindikationen

Allgemeine operative Kontraindikationen im Falle der Karpaldachspaltung. Die Hypothenarfettlappenplastik ist im Revisionsfall kontraindiziert, wenn die Medianusirritation nicht durch Vernarbungen des Nervens an seine Umgebung verursacht wird, sondern etwa durch primäre Nervenläsionen oder Synovialitiden der Beugesehnen.

Operationstechnik

Longitudinaler Hautschnitt in der proximalen Hohlhand in Richtung des dritten Interdigitalraums. Spreizen der Subkutis. Längsspaltung der Palmaraponeurose. Möglichst weit ulnarseitiges Eröffnen des Retinaculum flexorum. Weichteilschonendes Spalten der distalen und proximalen Retinakulumanteile sowie des distalen Anteils der Unterarmfaszie. Inspektion des N. medianus und Austasten des Karpaltunnels und ggf. Resektion komprimierender Strukturen. Im Revisionsfall, bei Bedarf, Heben eines Hypothenarfettlappens. Spannungsfreie Mobilisierung des Lappens nach radial über den N. medianus. Fixieren des Lappens an die radiale Wand des Karpaltunnels.

Weiterbehandlung

Frühfunktionelle Mobilisierung; eine ggf. mehrtägige Ruhigstellung ist optional. Nach Revision und Hypothenarfettlappenplastik wird die Ruhigstellung für 1 Woche empfohlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2020 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Operative Orthopädie und Traumatologie 6x pro Jahr für insgesamt 453,00 € im Inland (Abonnementpreis 424,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 471,00 € im Ausland (Abonnementpreis 424,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,75 € im Inland bzw. 39,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

13.04.2021 | Humerusschaftfraktur | CME-Kurs | Kurs

Antegrade und retrograde Nagelung von Humerusschaftfrakturen

Der CME-Kurs stellt die Frakturreposition mit anschließender Osteosynthese mittels antegradem oder retrogradem Verriegelungsnagel bei Humerusschaftfraktur vor. Der Beitrag erläutert außerdem die Indikationen, die typischen intra- und postoperativen Komplikationen und die postoperative Nachbehandlung.

09.02.2021 | Arthroskopie | CME-Kurs | Kurs

Technik der Hüftarthroskopie

Durch die Arthroskopie des zentralen und peripheren Kompartiments als obligater Bestandteil jeder Hüftarthroskopie werden Pathologien evaluiert, bestätigt oder aufgefunden und im Rahmen des Eingriffs behandelt. Mit diesem CME-Kurs kennen Sie den technischen Ablauf der Hüftarthroskopie und haben Kenntnis bezüglich der Anlage der Portale und sinnvoller Portalkombinationen. Sie erfahren, welche Diagnostik und Pathologien der Gelenkkompartimente bekannt sind.

06.12.2020 | Osteosynthese | CME-Kurs | Kurs

Technik und Biomechanik der Bohr-Draht(Kirschner-Draht)-Osteosynthese bei Kindern

Der reich bebilderte CME-Kurs beschreibt die biomechanischen Eigenschaften einer Kirschner-Draht-Osteosynthese sowie die unterschiedlichen Fixationstechniken und Sie erfahren, welche Segmente des Skelettes bei Kindern für die K-Draht-OS geeignet sind.

01.10.2020 | Wunden und Weichteilverletzungen | CME-Kurs | Kurs

Fixateur externe: temporäre Fixation und Weichteilmanagement am oberen Sprunggelenk

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die notwendigen Erstmaßnahmen beim Vorliegen einer Luxationsfraktur am oberen Sprunggelenk (OSG) und der angrenzenden Strukturen. Die Standarddiagnostik sowie spezielle Untersuchungsmethoden bei der Behandlung von Luxationsfrakturen werden Ihnen zudem ebenfalls vorgestellt. Darüber hinaus lernen Sie sowohl die operativen Schritte bei externer Stabilisierung nach OSG-Luxationsfrakturen als auch die entscheidenden Prognosefaktoren bei Luxationsfrakturen der unteren Extremität.