Skip to main content
main-content

01.07.2021 | Lymphome | Leitthema

Diagnostik von benignen und malignen Tumoren der Orbita

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
Rahul A. Jonas, Alexander C. Rokohl, Vinodh Kakkassery, Katharina A. Ponto, Philipp Lohneis, Ludwig M. Heindl
Wichtige Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Orbitale Raumforderungen können die Lebensqualität signifikant beeinflussen. Je nach Dignität und Ätiologie der Raumforderung kann es sich hierbei sogar um einen lebensbedrohlichen Prozess handeln, der zeitnah in interdisziplinärer Zusammenarbeit behandelt werden sollte.

Ziel der Arbeit

Es wird ein verständlicher Überblick über die Diagnostik und Häufigkeit benigner und maligner Raumforderungen der Orbita gegeben.

Material und Methoden

Es erfolgte eine Literaturrecherche über PubMed und Google Scholar.

Ergebnisse und Diskussion

Klinisch imponieren Raumforderungen der Orbita meist durch einen Exophthalmus mit einer erweiterten Lidspalte, Motilitätsstörungen mit Diplopie und Visusminderungen. Je nach Ausprägung kann es zudem zu einer Expositionskeratopathie bei fehlendem Lidschluss kommen. Diagnostisch sollten hierbei mehrere Untersuchungen durchgeführt werden. Unter anderem sollten nach einer ausführlichen Anamnese und klinischen Untersuchung eine Blutentnahme mit Bestimmung verschiedener Parameter und eine Ultraschalluntersuchung mit anschließender Computertomographie (CT) bei knöchernem Befall oder eine Dünnschicht-Orbita-Magnetresonanztomographie (MRT) zur Beurteilung der Weichteile durchgeführt werden. Bei Erwachsenen ist die endokrine Orbitopathie die häufigste Ursache eines entzündlichen Orbitaprozesses, während unter den malignen Tumoren Lymphome und bei benignen Tumoren vaskuläre Raumforderungen als häufige Entitäten zu nennen sind. Bei Kindern ist die häufigste benigne Raumforderung die Dermoidzyste und der häufigste primäre maligne Orbitatumor das Rhabdomyosarkom. Die multimodale, interdisziplinäre Behandlung kann je nach Entität chirurgische Exzisionen sowie adjuvante Therapien beinhalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Bildnachweise