Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Medikamentenkonsum bei Studierenden

verfasst von: Dr. K. Lohmann, B. Gusy, J. Drewes

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Zum Medikamentenkonsum Studierender wurden in Deutschland bislang nur wenige Studien durchgeführt.

Methoden

Im Rahmen einer Befragung zu ihren Studienbedingungen, ihrem Gesundheitszustand und -verhalten (u. a. Medikamentenkonsum) wurden 850 Studierende einer Berliner Universität befragt.

Ergebnisse

Von den Studierenden haben 66,6% in den letzten 30 Tagen Medikamente eingenommen. Schmerzmittel werden mit Abstand am meisten konsumiert (62%), von Frauen deutlich häufiger als von Männern. Eine riskante Schmerzmittelanwendung (10 Tage im Monat und mehr) berichten 11% der Frauen und 4,5% der Männer. Schlaf- und Beruhigungsmittel sind die zweitwichtigste Substanzgruppe, die von 13% der Studierenden eingenommen werden. Die Medikamentanwendung korreliert signifikant aber gering mit verschiedenen Gesundheitsindikatoren sowie wahrgenommenen Studienbedingungen.

Schlussfolgerung

Die Prävalenzen und Anwendungsfrequenzen von Schmerzmitteln belegen die Wichtigkeit des Themas.
Fußnoten
1
Der Anteil derjenigen, die verordnete Medikamente einnehmen wird überschätzt um die Quote Studierender, die mehr als ein Medikament einnehmen, von denen nicht alle verordnet waren.
 
2
Konsum von Medikamenten aus mindestens 2 Substanzgruppen.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Augustin R, Semmler C, Rösner S, Kraus L (2005) Gebrauch und Missbrauch von Medikamenten. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2003. Sucht 51:49–57 Augustin R, Semmler C, Rösner S, Kraus L (2005) Gebrauch und Missbrauch von Medikamenten. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2003. Sucht 51:49–57
2.
Zurück zum Zitat Bargel T (Hrsg) (2007) Soziale Ungleichheit im Hochschulwesen. Barrieren für Bildungsaufsteiger. Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung 49. Arbeitsgruppe Hochschulforschung. Universität Konstanz, Konstanz Bargel T (Hrsg) (2007) Soziale Ungleichheit im Hochschulwesen. Barrieren für Bildungsaufsteiger. Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung 49. Arbeitsgruppe Hochschulforschung. Universität Konstanz, Konstanz
3.
Zurück zum Zitat Basler HD (1999) Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden. Untersuchung an Patienten mit chronischem Schmerz. Schmerz 13:385–391CrossRefPubMed Basler HD (1999) Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden. Untersuchung an Patienten mit chronischem Schmerz. Schmerz 13:385–391CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Basler HD, Herda C, Scharfenstein A (2003) Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden (MFHW). In: Schumacher J, Klaiberg A, Brähler E (Hrsg) Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Hogrefe, Göttingen, S 212–215 Basler HD, Herda C, Scharfenstein A (2003) Marburger Fragebogen zum habituellen Wohlbefinden (MFHW). In: Schumacher J, Klaiberg A, Brähler E (Hrsg) Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Hogrefe, Göttingen, S 212–215
5.
Zurück zum Zitat Bühren A, Flenker I, Jacobowski C et al (2007) Medikamente – schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Leitfaden für die ärztliche Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Bühren A, Flenker I, Jacobowski C et al (2007) Medikamente – schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Leitfaden für die ärztliche Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln
6.
Zurück zum Zitat DAK (2009) DAK Gesundheitsreport 2009. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Schwerpunktthema Doping am Arbeitsplatz. DAK DAK (2009) DAK Gesundheitsreport 2009. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Schwerpunktthema Doping am Arbeitsplatz. DAK
7.
Zurück zum Zitat Diemer W, Burchert H (2002) Chronische Schmerzen. Kopf- und Rückenschmerzen, Tumorschmerzen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 7. Robert-Koch-Institut, Berlin Diemer W, Burchert H (2002) Chronische Schmerzen. Kopf- und Rückenschmerzen, Tumorschmerzen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 7. Robert-Koch-Institut, Berlin
8.
Zurück zum Zitat Dlugosch GE, Krieger W (1995) Der Fragebogen zur Erfassung des Gesundheitsverhaltens (FEG). Harcourt Testgesellschaft, Frankfurt Dlugosch GE, Krieger W (1995) Der Fragebogen zur Erfassung des Gesundheitsverhaltens (FEG). Harcourt Testgesellschaft, Frankfurt
9.
Zurück zum Zitat Glaeske G, Schicktanz C, Jahnsen K (2009) GEK-Arzneimittel-Report 2009. Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldaten aus den Jahren 2007 bis 2008. Asgard, Sankt Augustin Glaeske G, Schicktanz C, Jahnsen K (2009) GEK-Arzneimittel-Report 2009. Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldaten aus den Jahren 2007 bis 2008. Asgard, Sankt Augustin
10.
Zurück zum Zitat Göbel H (2009) IHS Classification ICHD-II. Available from: http://www.ihs-classification.org/de/ (cited 2009 Oct 01) Göbel H (2009) IHS Classification ICHD-II. Available from: http://​www.​ihs-classification.​org/​de/​ (cited 2009 Oct 01)
11.
Zurück zum Zitat Graf JM, Claes C, Greiner W, Uber A (1998) Die deutsche Version des EuroQol-Fragebogens. Am J Public Health 1:3–20 Graf JM, Claes C, Greiner W, Uber A (1998) Die deutsche Version des EuroQol-Fragebogens. Am J Public Health 1:3–20
12.
Zurück zum Zitat Gusy B, Drewes J, Lohmann K (2009) »GiS« Gesundheit im Studium: Dokumentation der Items und Skalen. Schriftenreihe des AB Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung 02/P09. Freie Universität Berlin, Berlin Gusy B, Drewes J, Lohmann K (2009) »GiS« Gesundheit im Studium: Dokumentation der Items und Skalen. Schriftenreihe des AB Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung 02/P09. Freie Universität Berlin, Berlin
13.
Zurück zum Zitat Haag G, Baar H, Grotemeyer Kh et al (1999) Prophylaxe und Therapie des medikamenteninduzierten Dauerkopfschmerzes. Schmerz 13:52–57CrossRefPubMed Haag G, Baar H, Grotemeyer Kh et al (1999) Prophylaxe und Therapie des medikamenteninduzierten Dauerkopfschmerzes. Schmerz 13:52–57CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Haag G, Diener HC, May A et al (2009) Selbstmedikation bei Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp. Nervenheilkunde 28:382–397 Haag G, Diener HC, May A et al (2009) Selbstmedikation bei Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp. Nervenheilkunde 28:382–397
15.
Zurück zum Zitat Knopf H, Melchert HU (2003) Bundes-Gesundheitssurvey: Arzneimittelgebrauch; Konsumverhalten in Deutschland. Robert Koch-Institut, Berlin Knopf H, Melchert HU (2003) Bundes-Gesundheitssurvey: Arzneimittelgebrauch; Konsumverhalten in Deutschland. Robert Koch-Institut, Berlin
16.
Zurück zum Zitat Kraus L, Rösner S, Baumeister SE et al (2008) Epidemiologischer Suchtsurvey 2006. Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen und Erwachsenen in Berlin. IFT-Berichte 167. IFT, München Kraus L, Rösner S, Baumeister SE et al (2008) Epidemiologischer Suchtsurvey 2006. Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen und Erwachsenen in Berlin. IFT-Berichte 167. IFT, München
17.
Zurück zum Zitat Lanni C, Lenzken SC, Pascale A et al (2008) Cognition enhancers between treating and doping the mind. Pharmacol Res 57:196–213CrossRefPubMed Lanni C, Lenzken SC, Pascale A et al (2008) Cognition enhancers between treating and doping the mind. Pharmacol Res 57:196–213CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Meier S, Milz S, Krämer A et al (2007) Gesund studieren. Befragungsergebnisse des Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK 16. Techniker Krankenkasse, Hannover Meier S, Milz S, Krämer A et al (2007) Gesund studieren. Befragungsergebnisse des Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK 16. Techniker Krankenkasse, Hannover
19.
Zurück zum Zitat Mohn K (2007) Möglichkeiten und Defizite in der Erreichbarkeit ausgewählter Zielgruppen (sozial benachteiligte Frauen und ältere Menschen) durch Maßnahmen und Materialien zur Reduzierung von Medikamentenmissbrauch und -abhängigkeit: Bewertung anhand aktueller Forschungsergebnisse und Beispielen aus der Praxis, 2. überarbeitete Aufl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, Hamm Mohn K (2007) Möglichkeiten und Defizite in der Erreichbarkeit ausgewählter Zielgruppen (sozial benachteiligte Frauen und ältere Menschen) durch Maßnahmen und Materialien zur Reduzierung von Medikamentenmissbrauch und -abhängigkeit: Bewertung anhand aktueller Forschungsergebnisse und Beispielen aus der Praxis, 2. überarbeitete Aufl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, Hamm
20.
21.
Zurück zum Zitat Soyka M, Queri S, Küfner H, Rösner S (2005) Wo verstecken sich 1,9 Millionen Medikamentenabhängige? Nervenarzt 76:72–77CrossRefPubMed Soyka M, Queri S, Küfner H, Rösner S (2005) Wo verstecken sich 1,9 Millionen Medikamentenabhängige? Nervenarzt 76:72–77CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Straube A, May A, Kropp P et al (2007) Therapie primärer chronischer Kopfschmerzen: Chronische Migräne, chronischer Kopfschmerz vom Spannungstyp und andere chronische tägliche Kopfchmerzen. Schmerz 22:531–543CrossRef Straube A, May A, Kropp P et al (2007) Therapie primärer chronischer Kopfschmerzen: Chronische Migräne, chronischer Kopfschmerz vom Spannungstyp und andere chronische tägliche Kopfchmerzen. Schmerz 22:531–543CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Watzl H, Rist F, Höcker W, Miehle K (1991) Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von Medikamentenmißbrauch bei Suchtpatienten. In: Heide M, Lieb H (Hrsg) Sucht und Psychosomatik. Beiträge des 3. Heidelberger Kongresses. Nagel, Bonn, S 123–139 Watzl H, Rist F, Höcker W, Miehle K (1991) Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von Medikamentenmißbrauch bei Suchtpatienten. In: Heide M, Lieb H (Hrsg) Sucht und Psychosomatik. Beiträge des 3. Heidelberger Kongresses. Nagel, Bonn, S 123–139
Metadaten
Titel
Medikamentenkonsum bei Studierenden
verfasst von
Dr. K. Lohmann
B. Gusy
J. Drewes
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0232-7

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Magazinseite

Magazinseite

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Wie der Klimawandel gefährliche Pilzinfektionen begünstigt

24.05.2024 Candida-Mykosen Nachrichten

Dass sich invasive Pilzinfektionen in letzter Zeit weltweit häufen, liegt wahrscheinlich auch am Klimawandel. Ausbrüche mit dem Hefepilz Candida auris stellen eine zunehmende Gefahr für Immungeschwächte dar – auch in Deutschland.

Das sind die führenden Symptome junger Darmkrebspatienten

Darmkrebserkrankungen in jüngeren Jahren sind ein zunehmendes Problem, das häufig längere Zeit übersehen wird, gerade weil die Patienten noch nicht alt sind. Welche Anzeichen Ärzte stutzig machen sollten, hat eine Metaanalyse herausgearbeitet.

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

22.05.2024 Obstipation Nachrichten

Bei chronischer Verstopfung wirken Kiwis offenbar besser als Flohsamenschalen. Das zeigen die Daten aus einer randomisierten Studie, die der Gastroenterologe Oliver Pech beim Praxis-Update vorstellte.

So häufig greift rheumatoide Arthritis auf Organe über

21.05.2024 Rheumatoide Arthritis Nachrichten

Im Verlauf von rheumatoider Arthritis entwickeln viele Patienten extraartikuläre Manifestationen. Schwedische Forscher haben sich mit der Inzidenz und den Risikofaktoren befasst.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.