Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2009

Der Onkologe 9/2009

Onkologische Notfälle infolge morphologischer Störungen

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 9/2009
Autor:
Prof. Dr. I.A. Adamietz

Zusammenfassung

Onkologischer Notfall bezeichnet eine klinische Situation, in welcher der Tumor unmittelbar oder mittelbar die Vitalparameter derart stört, dass eine Lebensbedrohung entsteht. Morphologische, Stoffwechsel- und Gerinnungsstörungen sind die häufigsten Ursachen des onkologischen Notfalls. Rechtzeitige Erkennung der klinischen Symptome und adäquate Gestaltung des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens sind für den Erfolg in der Notfallsituation entscheidend. Am Beispiel der typischen morphologischen Störungen, die bei Tumorpatienten zu einer plötzlichen Lebensbedrohung führen (Hirndruck, Rückenmarkkompression, obere Einflussstauung, Dyspnoe, Ileus, Blutung, Perforation, Harnverhalt) werden die relevanten klinischen Syndrome und die geltenden therapeutischen Konzepte geschildert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Onkologe 9/2009Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise