Skip to main content
main-content

06.11.2020 | Originalien | Ausgabe 1/2021

Rechtsmedizin 1/2021

Sterbefälle Münchner Altenheimbewohner und betagter Allgemeinbevölkerung – ein Vergleich ausgestellter Todesbescheinigungen

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 1/2021
Autoren:
PD Dr. med. habil. S. Gleich, M. Graw
Wichtige Hinweise
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Fachpublikation in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet.

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland ist der demografische Wandel angekommen ,jeder fünfte Bürger ist älter als 66 Jahre. Der weitere Anstieg der Anzahl Hochbetagter und Pflegebedürftiger in der Bevölkerung ist unstrittig. Eine unzureichende Qualität der ärztlichen Leichenschau und fehlerhafte Ausfertigungen der Todesbescheinigungen werden seit vielen Jahren wiederholt konstatiert.

Methode

Eingeschlossen wurden die Todesbescheinigungen aller Münchner Sterbefälle der Jahre 2013 und 2014. Es erfolgte eine nach Schlüssel standardisierte, anonymisierte Dateneingabe in Excel (Microsoft Office 2011). Zielkollektiv (ZK = verstorbene Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen) und Kontrollkollektiv (KK = kein Pflegeheimbewohner, Sterbealter mehr als 75 Jahre) wurden deskriptiv mit SPSS (IBM, Version 23) ausgewertet.

Ergebnisse

Im Studienzeitraum verstarben 4740 Altenheimbewohner und 11.929 Personen mit einem Alter von mehr als 75 Jahren. Das durchschnittliche Sterbealter des ZK betrug 85 Jahre, des KK 84 Jahre. Weiblich waren 69 % des ZK und 53 % des KK . Beim ZK verstarben 75 % in der Pflegeeinrichtung, beim KK 68 % im Krankenhaus. Die attestierten Todesarten verteilten sich bei ZK und KK unterschiedlich: natürlich 96 % vs. 85 %, ungeklärt 3 % vs. 11 %, nichtnatürlich 1 % vs. 3 %. Beim ZK wurden als dem Versterben zugrunde liegende Grunderkrankungen am häufigsten attestiert: Krankheiten des Kreislaufsystems (46 %) und Krankheiten des Nervensystems (11 %), beim KK Krankheiten des Kreislaufsystems (34 %) und bösartige Neubildungen (21,5 %). Leichenschauende Ärzte strebten im ZK bei 3 % eine Obduktion an, im KK bei 13 %. Tatsächlich obduziert wurden 1 % des ZK und 6 % des KK.

Diskussion

Die Studie ermöglichte in beiden Kollektiven die erstmalige Beantwortung wichtiger Fragen zu Sterbealter und -orten, Todesart und -ursache sowie zur Obduktionshäufigkeit. Es konnte gezeigt werden, dass sich beide Kollektive in allen untersuchten Fragestellungen statistisch signifikant voneinander unterscheiden. Ebenso gelang der Nachweis, dass die Todesursachen das Zielkollektivs von der amtlichen Todesursachenstatistik abweichen. Es ergaben sich Hinweise auf eine schlechte Qualität der Leichenschau: Das betraf insbesondere niedergelassene Ärzte, die bei nahezu allen in ihrer Einrichtung verstorbenen Altenheimbewohnern eine natürliche Todesart bescheinigten und gleichzeitig bei knapp 20 % als unmittelbare Todesursache eine ungenau bezeichnete bzw. ungeklärte angaben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Rechtsmedizin 1/2021 Zur Ausgabe

Rechtsprechung

Rechtsreport

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 560,00 € im Inland (Abonnementpreis 531,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 578,00 € im Ausland (Abonnementpreis 531,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 46,67 € im Inland bzw. 48,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

05.10.2021 | Nierenkarzinom | Schwerpunkt: Nierenturmoren | Ausgabe 6/2021

SMARCB1(INI1)-defizientes Nierenzellkarzinom: medullär und darüber hinaus

Neue Konzepte

05.10.2021 | Forensische Begutachtung | CME | Ausgabe 6/2021

Strangulation – Erhängen

Allgemeines, Epidemiologie, Kriminalistik und Pathophysiologie

22.09.2021 | Schwerpunkt: Nierentumoren | Ausgabe 6/2021

Eosinophiles solide und zystisches Nierenzellkarzinom (ESC-NZK)