Skip to main content
main-content

20.02.2020 | Strahlentherapie | Interview | Ausgabe 3/2020

best practice onkologie 3/2020

Die Strahlentherapie wird in Zukunft als Primärtherapie wesentlich an Bedeutung gewinnen

Interview mit Prof. Dr. Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Campus Kiel)

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 3/2020
Die Strahlentherapie, früher eher unterstützend eingesetzt, hat sich in jüngster Zeit im Rahmen multimodaler onkologischer Therapiekonzepte als effektives und verträgliches Verfahren emanzipiert. Zunehmend gewinnt die Radiatio auch als Primärtherapie an Bedeutung und könnte Operationen bei bestimmten Entitäten zukünftig überflüssig machen. Best practice onkologie sprach mit Prof. Jürgen Dunst, dem Direktor der Klinik für Strahlentherapie am UKSH, Campus Kiel, über aktuelle und zukünftige Entwicklungen rund um die Strahlentherapie und seine Vision von einer nichtinvasiven Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

best practice onkologie 3/2020 Zur Ausgabe

Praxis- und Klinikmanagement

Patientenbindung durch Recall-Systeme

Editorial

Editorial

Passend zum Thema


Prof. Schumann im Interview: Ansprechdauer in der Praxis


Die Immunonkologie hat die Therapie beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) revolutioniert. Klinische Studien konnten anhaltendes Therapieansprechen und Langzeitüberleben zeigen [1]. Was davon für die Praxis relevant ist, diskutiert der Lungenexperte Prof. Schumann.

Mehr

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema


HR+/HER2- Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitoren bewähren sich in der klinischen Praxis

Für die endokrine Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor liegen beim Hormonrezeptor-positiven (HR+)/HER2-negativen metastasierten Mammakarzinom inzwischen umfangreiche Daten zur Effektivität vor. Nun belegen erste Real-World-Daten auch den Nutzen in der klinischen Praxis.

Mehr

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.

Bildnachweise