Skip to main content
main-content

09.12.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Mietrecht

Zu viele Impfwillige im Treppenhaus: Arzt erhielt Kündigung

Autor:
Kathrin Handschuh

Weil zu viele Patienten vor der Praxis auf ihre Corona-Impfung gewartet hatten, wird der Mietvertrag eines Baden-Badener Hausarzt wohl nicht verlängert. Wie Ärzte den Streit mit dem Vermieter vermeiden können.

Seit 20 Jahren praktiziert Hausarzt Dr. Egon Burg in Baden-Baden. Doch 2024 könnte Schluss sein: Denn ihm droht, dass sein Mietvertrag für die Räume in der Sophienstraße nicht verlängert wird; von der Hausverwaltung gab es nun die Kündigung. Auslöser ist wohl die offene Corona-Impfsprechstunde, die der Mediziner jeden Mittwoch anbietet.

Bis zu 50 Impfwillige kommen dann ohne Termin, um sich den Piks gegen das Coronavirus abzuholen. Damit die Patienten nicht in der Kälte stehen müssen, durften sie bisher im Treppenhaus warten. „In gebotenem Abstand, denn das Treppenhaus ist groß“, sagt Burg im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Doch der Hausverwaltung seien die vielen Menschen auf den Stufen ein Dorn im Auge gewesen.

Telefonisch habe man ihn kürzlich noch während der Sprechstunde aufgefordert, die Wartenden wegzuschicken. Als er sich weigerte und stattdessen weiter impfte, sei ihm nur wenige Tage später die Kündigung ins Haus geflattert. In dem Schreiben heißt es, das Treppenhaus als Wartebereich für die Patienten zu nutzen, sei unzulässig. „Dabei tue ich doch nichts Unrechtes – im Gegenteil: Ich beteilige mich an der Impfkampagne“, ärgert sich der Hausarzt.

Diskussionen über Patienten im Treppenhaus sind keine Seltenheit


Mittlerweile dürfen die Impfwilligen laut Burg wieder im Treppenhaus warten. Die Kündigung der Räumlichkeiten hat der Vermieter allerdings bislang nicht zurückgenommen. Im Januar soll es ein Gespräch über die Zukunft der Praxis geben. Die Hausverwaltung war für eine Stellungnahme am Donnerstag nicht zu erreichen.

Für Andrea Schannath, Justitiarin beim Virchowbund, sind Auseinandersetzungen über wartende Patienten im Treppenhaus kein Einzelfall. Meistens gehe es dabei um Abstrichsprechstunden, wo Patienten auf Laborergebnisse warteten. Doch wie ist hierzu die rechtliche Lage? Dürfen Vermieter einem Arzt kündigen, nur weil dessen Patienten sich im Treppenhaus aufhalten?

„Treppenhäuser werden von den Praxen nicht mitgemietet, deshalb haben sie daran auch kein alleiniges Nutzungsrecht“, erläutert die Juristin. Praxisinhaber müssten außerdem immer beachten, was in den jeweiligen Mietverträgen geregelt ist. Es könne immer sein, dass wartende Patienten im Treppenhaus einen Verstoß gegen die Hausordnung darstellen. Andere Hausbewohner könnten sich möglicherweise belästigt fühlen, etwa durch Lärm oder weil sie nicht mehr problemlos zu ihrer eigenen Wohnung gelangen.

Wichtig: Ein Vermieter muss den Arzt in der Regel zunächst abmahnen, bevor er eine Kündigung ausspricht. Das ist sowohl schriftlich als auch mündlich möglich.

Wie kann man Ärger mit dem Vermieter vermeiden?


Um Ärger zu vermeiden, empfiehlt Schannath, sollten Praxisinhaber den Vermieter, die Hausverwaltung und auch die anderen Mieter frühzeitig über ihre Pläne informieren – wie zum Beispiel eine offene Impfsprechstunde anzubieten. Alternativ könnten Ärzte auch darüber nachdenken, für die Impfungen gesonderte Räumlichkeiten anzumieten.

Praktisch ist aus ihrer Sicht außerdem ein Terminmanagementsystem, mit dem es gar nicht erst zu Patientenstau im Treppenhaus kommt.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Patientenaktivität hat starken Einfluss auf die Lebensqualität

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

ANZEIGE

Vorteile außerklinischer NIV wissenschaftlich belegt

Nicht-invasive außerklinische Beatmung bei Patienten mit COPD mit chronisch respiratorischer Insuffizienz verringert Mortalität und Anzahl der Aufenthalte im Krankenhaus beziehungsweise der Notaufnahme. Mit einer angemessenen Behandlung steigt die Lebensqualität der Betroffenen und das Gesundheitssystem wird entlastet.

Bildnachweise