Skip to main content
main-content

09.01.2018 | Originalien

Evaluation der Versorgungssituation von Sehbehinderten

Signifikante Unterschiede zwischen Jung und Alt

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
Dr. M. Oeverhaus, H. Hirche, J. Esser, A. Eckstein, B. Schaperdoth-Gerlings
Wichtige Hinweise
Die Ergebnisse wurden auf dem DOG-Kongress 2017 in Berlin präsentiert.

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Bei irreversiblen visuslimitierenden Erkrankungen sollten Patienten einer individuellen visuellen Rehabilitation zugeführt werden, um Lesefähigkeit und Mobilität wiederherzustellen. Zur Analyse der altersspezifischen Hilfsmittelverordnungen unternahmen wir eine retrospektive Auswertung unserer Sehbehindertenambulanz.

Methoden

Untersuchungsdaten aller Patienten der Sehbehindertenambulanz der Jahre 2014 bis 2016 wurden ausgewertet. Dabei wurden Diagnose, Visus, Vergrößerungsbedarf, Alter sowie verordnete und benutzte Hilfsmittel analysiert.

Ergebnisse

1548 Patienten (Alter: 0–97) wurden erfasst. 72 % der Patienten waren minderjährig (<18 Jahre). Die häufigsten Diagnosen waren Retinoblastom (11 %), kongenitale Katarakt (10 %) und AMD (6 %). Der durchschnittliche Vergrößerungsbedarf der 568 Patienten, die mit Hilfsmitteln versorgt wurden, betrug 9,9 ± 7‑fach. Am häufigsten wurden Bildschirmlesegeräte (22 %), Kantenfiltergläser (15 %) und elektronische Lupen (13 %) verordnet. Kinder und Jugendliche (<18 Jahre) nutzten im Unterschied zu älteren Sehbehinderten (>60 Jahre) signifikant häufiger Tablets und Smartphones („smart devices“) als vergrößernde Sehhilfe (8 % vs. 0,6 %, p <0,01). Diese älteren Patienten wurden dagegen häufiger mit elektronischen Lupen versorgt (30 % vs. 3 %, p <0,01).

Diskussion

Es zeigten sich signifikante Unterschiede der Hilfsmittelversorgung abhängig vom Alter der Patienten. Minderjährige waren signifikant häufiger mit „smart devices“ versorgt und benötigten seltener elektronische Lupen als mobiles Hilfsmittel. Dies könnte durch die deutlich geringere Stigmatisierung der „smart devices“ und die höhere Affinität der Altersgruppe zu technischen Geräten erklärt werden. Aufgrund der positiven Erfahrungen sollten auch Ältere an „smart devices“ als Hilfsmittel herangeführt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

06.07.2018 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 8/2018

Empfehlungen der DOG für die Planung klinischer Studien im Auftrage Dritter

März 2018

29.06.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 8/2018

Neuer Glaskörperersatz mit Hydrogel?

15.06.2018 | Video plus | Ausgabe 7/2018

Diakaustische Kammerwinkeluntersuchung

Videobeitrag