Skip to main content
main-content

Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Neue arzneitherapeutische Optionen bei nichtalkoholischer Fettlebererkrankung

Histologie

Liegt die NAFLD in einem fortgeschrittenen Stadium vor oder kann eine Gewichtsabnahme nicht erzielt werden, verbessern metabolisch basierte Pharmakotherapien wirkungsvoll sowohl das leberhistologische Bild als auch das kardiometabolische Risikoprofil.

Next-Generation-Sequenzierungsstudien

Verändert PPI-Gebrauch das gastrointestinale Mikrobiom?

Darm-Mikrovilli

Eine aktuelle systematische Studie geht gezielt der Frage nach, welche Mikrobiomveränderungen im Zusammenhang mit einer PPI-Einnahme auftreten. Lesen Sie hier auch den Kommentar von Prof. Storr.

CME: Personalisierte Systemtherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom

Kolorektales Karzinom

In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Sie lernen die Therapieziele und Vorgehensweise kennen. Die wichtigsten therapeutisch eingesetzten Medikamente und deren Indikationen werden umfassend dargestellt.

Angehörige mit Clostridium-difficile-Infektion erhöhen Ansteckungsrisiko erheblich

Clostridium difficile

Personen, die durch ein infiziertes Familienmitglied Clostridium-difficile-Bakterien ausgesetzt sind, scheinen ein signifikant höheres Ansteckungsrisiko zu haben. Das betont die Rolle des häuslichen Umfelds bei der Übertragung.

Greift COVID-19 auch die Leber an?

15006_2011_1716_Fig1_HTML.jpg

Indische Forscher untersuchten mittels einer Meta-Analyse, ob Leberfunktionsanomalien bei Patienten mit COVID-19-Krankheit gehäuft auftreten, Leberschädigungen bei schweren Verläufen vermehrt vorkommen und wie Patienten mit vorgeschädigter Leber auf die Infektion reagierten.

CME-Fortbildungsartikel

22.06.2020 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Fortbildung_CME | Ausgabe 3/2020

CME: Eisenmangelanämie bei gastrointestinalen Erkrankungen erkennen und behandeln

Die Entstehung des Eisenmangels und der Eisenmangelanämie bei gastrointestinalen Erkrankungen ist multifaktoriell. Zugrunde liegen oft kombinierte Faktoren wie eine Malabsorption des Eisens über die geschädigte Mukosa des Duodenums und eine erhöhte Entzündungsaktivität.

03.06.2020 | Kolonkarzinom | CME | Ausgabe 7/2020

CME: Personalisierte Systemtherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom

In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Sie lernen die Therapieziele und Vorgehensweise kennen. Die wichtigsten therapeutisch eingesetzten Medikamente und deren Indikationen werden umfassend dargestellt.

28.05.2020 | Ultraschall | FORTBILDUNG | Ausgabe 10/2020

Allgemeinärztliche Sonografie: Das Abdomen

Die Ultraschalluntersuchung ist aus der allgemeinärztlichen Praxis nicht mehr wegzudenken. Bei welchen Symptomen soll die Sonografie des Abdomens eingesetzt werden? Welche Erkrankungen können vom Allgemeinmediziner alleine behandelt werden – und wann ist die Überweisung zum Spezialisten sinnvoll?

15.05.2020 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2020

CME: Die akute gastrointestinale Blutung

Die gastrointestinale Blutung kann eine lebensbedrohliche Notfallsituation darstellen. Allerding gibt es ein weites Spektrum sowohl in Hinblick auf die Akuität der Blutung als auch bzgl. deren Lokalisation. Wichtig ist es aber, beides möglichst rasch richtig einzuschätzen.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

24.04.2020 | Cholangitis | der besondere fall | Ausgabe 2/2020

Benigner Verlauf einer sekundären sklerosierenden Cholangitis (SSC-CIP)

Bei der Übernahme aus einer neurologischen Rehabilitationsklinik litt der Patient an einer zunehmenden Cholestase. Vorausgegangen war ein komplexer Aufenthalt in einer Neurochirugie mit einem langwierigen Intensivaufenthalt im Zeitraum von November 2018 bis Januar 2019.

08.04.2020 | Diagnostik in der Infektiologie | Kasuistiken | Ausgabe 5/2020

Schweres Krankheitsgefühl und Leberabszesse - Ihre Diagnose?

Eine 33-jährige bisher gesunde Patientin stellte sich mit hohem Fieber (39,9 °C), Schüttelfrost und starken, teils atemabhängigen Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen sowie epigastrisch vor. In den vergangenen 2 Wochen hatte sie etwa 2–3 kg an Körpergewicht verloren.

24.02.2020 | Morbus Crohn | der besondere fall | Ausgabe 1/2020

Einmal Biologika immer Biologika?

Biologika sind seit fast 20 Jahren fester Bestandteil der Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED). Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob eine Dauerbehandlung der CED-Patienten nötig ist, oder ob "Exit-Strategien" existieren. Ein exemplarischer Fallbericht.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

04.07.2020 | COVID-19 | Original Article Zur Zeit gratis

Greift COVID-19 auch die Leber an?

Indische Forscher untersuchten mittels einer Meta-Analyse, ob Leberfunktionsanomalien bei Patienten mit COVID-19-Krankheit gehäuft auftreten, Leberschädigungen bei schweren Verläufen vermehrt vorkommen und wie Patienten mit vorgeschädigter Leber auf die Infektion reagierten.

Autoren:
Praveen Kumar-M, Shubhra Mishra, Daya Krishna Jha, Jayendra Shukla, Arup Choudhury, Ritin Mohindra, Harshal S. Mandavdhare, Usha Dutta, Vishal Sharma

25.06.2020 | Fettleber | FORTBILDUNG -- SEMINAR | Ausgabe 12/2020

Die verfettete Leber in der Hausarztpraxis

Seminar / Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung

Die Versorgung der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) in der Praxis gestaltet sich trotz ihrer hohen Prävalenz oft schwierig. Die Krankheit ist symptomarm, und eine spezifische Medikation ist bisher nicht zugelassen. Hausärzte spielen in der hauptsächlich auf Lebensstilmaßnahmen basierenden Therapie eine wichtige Rolle.

Autor:
Prof. Dr. med. Ewert Schulte-Frohlinde

22.06.2020 | Darmmikrobiom | Journal club | Ausgabe 3/2020

Verändert PPI-Gebrauch das gastrointestinale Mikrobiom?

Eine aktuelle systematische Studie geht gezielt der Frage nach, welche Mikrobiomveränderungen im Zusammenhang mit einer PPI-Einnahme auftreten. Lesen Sie hier auch den Kommentar von Prof. Storr.

Autor:
Prof. Dr. med. Martin Storr

22.06.2020 | Magenkarzinom | Journal club | Ausgabe 3/2020

Helicobacter-pylori-Eradikation bei Verwandten von Magenkrebspatienten von Vorteil?

Hauptrisikofaktoren für ein Magenkarzinom sind die Helicobacter-pylori-Infektion und eine für ein Magenkarzinom positive Familienanamnese. Reduziert eine H. pylori-Eradikation das Krebsrisiko bei Verwandten ersten Grades von Magenkrebspatienten?

Autor:
Prof. Dr. med. Gerald Klose

10.06.2020 | Kolorektales Karzinom | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Vom Kaffee bis zur Chemotherapie: adjuvante Therapie des kolorektalen Karzinoms

Vom Kaffee über Azetylsalizylsäure bis Chemotherapie

Nach R0-Resektion eines Kolonkarzinoms im Stadium II und III soll die Indikation zur adjuvanten Therapie geprüft werden. Diese Übersicht sagt Ihnen, woran sich die einzelnen Empfehlungen festmachen, und was bei der Behandlung von Älteren zu beachten ist.

Autoren:
Dr. A.-L. Kraeft, Prof. Dr. A. Reinacher-Schick, Prof. Dr. G. Folprecht

08.06.2020 | COVID-19 | Aktuell | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

CED in Zeiten von COVID-19

Mit der Pandemie durch das neue Coronavirus ergeben sich auch für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen neue Herausforderungen. Sie sind aber anscheinend nicht vermehrt für die Infektion oder besonders schwerwiegende Verläufe prädisponiert, auch nicht unter Immunsuppression.

Autoren:
Dr. med. Katja Rothfuss, Prof. Dr. med. Eduard Stange

08.06.2020 | COVID-19 | Journal club | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

Gastrointestinale Manifestation und fäkale Viruslast der SARS-CoV-2-Infektion

Welche Prävalenz hat die gastrointestinale Symptomatik bei COVID-19? Kann eine Stuhldiagnostik hilfreich sein, wenn trotz hohem klinischen Verdacht kein Virusnachweis aus dem Respirationstrakt gelingt? Antworten bietet eine aktuelle Metaanalyse, die von Dr. Treiber und Prof. Thimme kommentiert wird.

Autoren:
Dr. med. Maryam Treiber, Prof. Dr. med. Thimme Robert

23.05.2020 | COVID-19 | Review | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

Was wissen wir über die gastrointestinalen Manifestationen von COVID-19?

Das ACE2-Protein kommt nicht nur in der Lunge vor, sondern auch im Gastrointestinaltrakt. Welche Symptome macht SARS-CoV-2 dort und verbleibt das Virus nach Abklingen der Atemwegssyndrome weiterhin im Stuhl? Erste Antworten auf diese Fragen lesen Sie in einer englischsprachigen Übersicht.

Autoren:
Jonathan Kopel, Abhilash Perisetti, Mahesh Gajendran, Umesha Boregowda, Hemant Goyal

14.05.2020 | Fettleber | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 7/2020

Neue arzneitherapeutische Optionen bei nichtalkoholischer Fettlebererkrankung

Liegt die NAFLD in einem fortgeschrittenen Stadium vor oder kann eine Gewichtsabnahme nicht erzielt werden, verbessern metabolisch basierte Pharmakotherapien wirkungsvoll sowohl das leberhistologische Bild als auch das kardiometabolische Risikoprofil.

Autor:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan

30.04.2020 | COVID-19 | FORTBILDUNG -- SEMINAR | Ausgabe 8/2020

Wie das Coronavirus den Magen-Darm-Trakt angreift

Seminar / Gastromodul

Eine SARS-CoV-2-Infektion verursacht in bis zu 20% der Fälle nur gastroenterologische Symptome wie Diarrhö, Bauchschmerzen, Übelkeit oder Appetitlosigkeit. Das Coronavirus ist zudem ein neuer Faktor in der Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen – und bei Endoskopien.

Autor:
Prof. Dr. med. Peter C. Konturek
weitere anzeigen

Videos

05.06.2020 | Darmmikrobiom | Video-Artikel | Onlineartikel

Leaky-Gut-Syndrom und Pathogenese

Dass das Darmmikrobiom Einfluss auf den Darm und beispielsweise Darmkrebs nimmt, scheint naheliegend. Doch wie sieht es bei anderen gastroenterologischen Krebsarten oder Krankheiten aus? PD Dr. Schulz erklärt was bereits bekannt ist und was das Leaky-Gut-Syndrom damit zu tun haben könnte.

05.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Interview | Onlineartikel

Die Vor- und Nachteile der glutenfreien Diät

Um Therapieadhärenz und -akzeptanz der glutenfreien Diät zu erhöhen, sei eines ganz entscheidend, so Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer: Die Kinder loben, wenn es gut läuft! Ein Interview über die Behandlung der Zöliakie heute und morgen.

02.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Diagnose der Zöliakie verbessern

Diagnostiziert ist nur "die Spitze des Eisberges" bei Zöliakie – und das ist ein Problem: Welche Langzeitfolgen bei Nicht-Behandlung drohen und wie sich die Diagnose verbessern ließe, erläutert Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer im Video-Interview.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise