Skip to main content
main-content

24.05.2022 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Nachrichten

COVID-Schutz

STIKO empfiehlt Corona-Impfung für alle fünf- bis elfjährigen Kinder

verfasst von: Marco Mrusek

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollten gegen COVID-19 geimpft werden, rät nun die STIKO – und gibt auch eine Empfehlung zum Impfstoff ab.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung für die Impfung gegen COVID-19 bei Fünf- bis Elfjährigen geändert. Demnach sollen jetzt alle Fünf- bis Elfjährigen geimpft werden, unabhängig von Vorerkrankungen oder bisherigen Infektionen (Epid Bull 21/2022).

Einzelheiten: Gesunden Kindern empfiehlt die STIKO eine Impfung mit einer Dosis, vorzugsweise Comirnaty®, alternativ Spikevax®. Für letzteren Impfstoff liegen bisher ausschließlich Sicherheitsdaten aus der Zulassung vor, deshalb empfiehlt die STIKO präferenziell die Impfung mit Comirnaty.

Gesunde Kinder, in deren Umfeld Angehörige oder Kontaktpersonen mit einem hohen Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf leben, sollen eine Grundimmunisierung mit zwei Impfstoffdosen bekommen. Kinder mit Vorerkankung sollen eine Grundimmunisierung sowie eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten.

Gute Basisimmunität aufbauen

Grund für die Änderung sei, „bei allen fünf- bis elfjährigen Kindern jetzt eine möglichst gute Basisimmunität aufzubauen als Vorsorge für kommende Infektionswellen“, erläuterte Dr. Martin Terhardt, Kinder- und Jugendarzt und Mitglied der STIKO bei einer Veranstaltung des Science Media Centers aus Anlass der neuen Empfehlungen. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Impfempfehlung für alle Kinder verhindern können, dass schwere Verläufe zukünftig auch bei Kindern ohne Risikofaktoren vorkommen können.“

In den vergangen zwei Jahren habe es die Kritik gegeben, dass man in Bezug auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen unvorbereitet in die Herbst- und Wintersaison gegangen sei. Das solle nun anders sein.

„Ziel ist es, die Gruppe der Kinder vorausschauend vorzubereiten auf den kommenden Herbst,“ erläuterte Professor Reinhard Berner, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Dresden und externer Sachverständiger der STIKO.


Durchseuchungsrate bei Kindern von über 70 Prozent

Warum nur eine Impfdosis? Aus den Meldedaten des Robert Koch-Instituts (RK) wisse man, dass über 50 Prozent der Kinder bereits eine PCR-bestätigte Infektion mit SARS-CoV-2 hatten, sagte Terhardt. Ziehe man die sogenannte Dunkelziffer in Betracht, müsse man von einer Durchseuchungsrate der Kinder von 70 bis 100 Prozent ausgehen.

Diesen Effekt gelte es zu nutzen, um einen effektiven Immunschutz aus der synergistischen Kombination von natürlicher Infektion und Impfung aufzubauen. „Bei den Kindern müssen wir eben im deutlichen Unterschied zu den restlichen Bevölkerungsgruppen davon ausgehen, dass sie die höchste Durchseuchungsrate haben.“ Deshalb sei es vertretbar, Kindern nur eine Impfdosis zu geben.

Zusätzlich seien mittlerweile auch neue Ergebnisse über Risiko und Nutzen der Impfung bei Kindern verfügbar: Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien die Komplikationen der Vakzinen im Hinblick auf Myokarditiden in dieser Altersgruppe „verschwindend gering, in Deutschland gibt es bisher noch keinen bewiesenen Fall einer Myokarditis in Zusammenhang mit einer Impfung in dieser Altersgruppe“, erklärte Terhardt.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.