Skip to main content
main-content

Kontrazeption

Septischer Schock mit Nierenversagen bei 38-jähriger Patientin

CT-Thorax

Ein infiziertes Intrauterinpessar ist ein zwar seltenes, aber lebensbedrohliches Ereignis, wie der Fall einer 38-jährigen Notfallpatientin zeigt. Bei rapider Verschlechterung des Allgemeinzustands lautete die Diagnose: "Septischer Schock mit akutem Nierenversagen AKIN III bei infiziertem IUP mit begleitender Rhabdomyolyse". Entsprechend rasch musste therapiert werden.

Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Blutungsstörungen

Wenn die Pille nicht vertragen wird

Frau blickt kritisch auf Anti-Baby-Pille

Anwenderinnen von hormonellen Kontrazeptiva klagen mitunter über Blutungsstörungen, Kopfschmerzen oder Stimmungsschwankungen. Im Folgenden sollen daher häufige Nebenwirkungen der "Pille" und deren Relevanz diskutiert werden.

Kontrazeptionsbeginn in der Pubertät – wann, wie, womit?

Schuletui mit Kondomen

Die verschiedenen Methoden der Kontrazeption mit Wirkungen und Nebenwirkungen, der Schutz vor Geschlechtskrankheiten, die Impfung gegen HPV: Um diese Aspekte und weitere sollte sich die Aufklärung junger Mädchen in Fragen der Verhütung drehen. Ein Leitfaden für die kinder- und frauenärztliche Praxis.

Geeignete kontrazeptive Maßnahmen bei Trombophilie

Thrombus in Blutgefäß

Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva – auch Pflaster oder Ring – steigern das Risiko einer venösen Thromboembolie und führen im Falle einer bereits bestehenden Thrombophilie zu einer Multiplikation des Risikos.  Wie verschiedene Östrogen- und Gestagenkomponenten dieses Risiko beeinflussen und welche Verhütungsoptionen bei bekannter Thrombophilie zur Verfügung stehen, lesen Sie in dieser Übersicht.

Umfangreiche Einblicke in die Individualität weiblicher Rhythmik

Kalender zum Eintragen der Zyklusbeobachtung

App-Daten von über 124.000 Frauen liefern interessante Informationen zu den Besonderheiten des weiblichen Zyklus und den Einflüssen, denen dieser unterliegt.

CME-Fortbildungsartikel

17.08.2018 | Kontrazeption | CME | Ausgabe 12/2018

Notfallkontrazeption

In Deutschland sind Levonorgestrel 1,5 mg und der selektive Progesteronrezeptormodulator Ulipristalacetat 30 mg als Präparate zur Notfallkontrazeption zugelassen. Möglich ist auch die postkoitale Einlage einer Kupferspirale. Die …

23.03.2018 | Kontrazeption | CME | Ausgabe 5/2018

Hormonelle Kontrazeption in Risiko- und Spezialsituationen

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick über die Auswahl des geeigneten Kontrazeptivums für Risikopatientinnen. Im Fokus stehen Thrombophilien, kardiovaskuläre, neurologische und Autoimmunerkrankungen sowie chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Die  Empfehlungen der WHO werden dabei berücksichtigt und als Tabellen eingebunden.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

11.02.2019 | Gynäkologische Notfälle | Kasuistiken | Ausgabe 3/2020

Septischer Schock mit Nierenversagen bei 38-jähriger Patientin

Ein infiziertes Intrauterinpessar ist ein zwar seltenes, aber lebensbedrohliches Ereignis, wie der Fall einer 38-jährigen Notfallpatientin zeigt. Bei rapider Verschlechterung des Allgemeinzustands lautete die Diagnose: "Septischer Schock mit akutem Nierenversagen AKIN III bei infiziertem IUP mit begleitender Rhabdomyolyse". Entsprechend rasch musste therapiert werden.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.12.2019 | Orale Kontrazeption | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Wenn die Pille nicht vertragen wird

Anwenderinnen von hormonellen Kontrazeptiva klagen mitunter über Blutungsstörungen, Kopfschmerzen oder Stimmungsschwankungen. Im Folgenden sollen daher häufige Nebenwirkungen der "Pille" und deren Relevanz diskutiert werden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Sabine Segerer, Prof. Dr. med. Christoph Keck

20.09.2019 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Leitthema | Ausgabe 12/2019 Open Access

Kontrazeptionsbeginn in der Pubertät – wann, wie, womit?

Die verschiedenen Methoden der Kontrazeption mit Wirkungen und Nebenwirkungen, der Schutz vor Geschlechtskrankheiten, die Impfung gegen HPV: Um diese Aspekte und weitere sollte sich die Aufklärung junger Mädchen in Fragen der Verhütung drehen. Ein Leitfaden für die kinder- und frauenärztliche Praxis.

Autor:
MA Dr. med. Bettina Böttcher

02.08.2019 | Orale Kontrazeption | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Geeignete kontrazeptive Maßnahmen bei Trombophilie

Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva – auch Pflaster oder Ring – steigern das Risiko einer venösen Thromboembolie und führen im Falle einer bereits bestehenden Thrombophilie zu einer Multiplikation des Risikos.  Wie verschiedene Östrogen- und Gestagenkomponenten dieses Risiko beeinflussen und welche Verhütungsoptionen bei bekannter Thrombophilie zur Verfügung stehen, lesen Sie in dieser Übersicht.

Autoren:
PD Dr. Sabine Segerer, Rupert Bauersachs
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Natürliche Kontrazeption | OriginalPaper | Buchkapitel

Physiologische Grundlagen der Natürlichen Familienplanung

Die Natürliche Familienplanung ist angewandte Physiologie. Fertiles Fenster und Zyklusphasen sind ebenso wie die beobachtbaren Zyklusparameter hormonell determiniert. Die physiologischen Determinanten zu Lebenszeit der Eizelle …

2020 | Natürliche Kontrazeption | OriginalPaper | Buchkapitel

Historische Entwicklung der Natürlichen Familienplanung

Die historische Entwicklung der Natürlichen Familienplanung führte von den Anfängen der Kalendermethode zu den Selbstbeobachtungsmethoden mit Temperatur- und Zervixschleimparameter. Im Rahmen des technologischen Fortschritts erfolgte als nächster …

2020 | Natürliche Kontrazeption | OriginalPaper | Buchkapitel

Symptothermale Methode Sensiplan

In diesem Kapitel wird die Methode Sensiplan ausführlich dargestellt und die einzelnen Methodenbestandteile wissenschaftlich begründet. Sensiplan ist das Resultat einer langjährigen Entwicklung, basierend auf weltweiten Erfahrungen und …

2020 | Natürliche Kontrazeption | OriginalPaper | Buchkapitel

Wie korrelieren die Zeichen der Fruchtbarkeit zur Ovulation und untereinander?

Von hohem Interesse ist die zeitliche Korrelation zwischen den von der Frau subjektiv beobachteten Symptomen und der objektiven Ovulation. Nur wenn eine enge zeitliche Korrelation besteht, kann diese Methode sowohl bei Kinderwunsch als auch zur …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise