Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Mammakarzinom | Panorama | Ausgabe 9/2016

HER2-Blockade bei Brustkrebs
Im Fokus Onkologie 9/2016

Alle Signale gleichzeitig ausschalten

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autor:
Martin Roos
_ Biochemiker der Universität Zürich haben herausgefunden, warum gegen HER2 gerichtete Antikörper Brustkrebszellen in der Regel nicht abtöten, sondern lediglich das Tumorwachstum verlangsamen: Offenbar blockieren die bisher verfügbaren Antikörper nur einen der vielen Signalübertragungswege, die vom HER2-Rezeptor aus nach innen die Proliferation steuern. Andreas Plückthun und Kollegen haben nun ein Wirkstoffprotein konstruiert, das gezielt an zwei HER2-Rezeptoren gleichzeitig bindet und deren räumliche Struktur verändert. Diese „Verbiegung“ bewirkt, dass in die Zelle keinerlei Wachstumssignale mehr weitergeleitet werden und in der Folge die Krebszellen absterben [Tamaskovic R et al. Nat Commun. 2016;7:11672]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Praxis konkret_Wirtschaft + Recht

„Seien Sie offen für neue Anwendungen!“

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Endokrin resistentes Mamma-Ca.: Lässt sich die Lebensqualität erhalten?

Passend zum Thema


HR+/HER2- Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitoren bewähren sich in der klinischen Praxis

Für die endokrine Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor liegen beim Hormonrezeptor-positiven (HR+)/HER2-negativen metastasierten Mammakarzinom inzwischen umfangreiche Daten zur Effektivität vor. Nun belegen erste Real-World-Daten auch den Nutzen in der klinischen Praxis.

Mehr

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise