Skip to main content
main-content

Sexualmedizin

Wie Krebserkrankungen das Sexualleben beeinflussen

Häufig ist das Thema Sexualität bei Krebserkrankungen immer noch ein Tabu. Erkrankte trauen sich oft nicht, dieses Thema im ärztlichen Gespräch anzusprechen. Allerdings wird die Initiative für ein solches Gespräch auch selten von ärztlicher Seite übernommen. Dieser Beitrag fasst die Auswirkungen onkologischer Erkrankungen auf die sexuelle Gesundheit und Behandlungsmöglichkeiten zusammen.

Normalität oder sexuelle Dysfunktion?

CME: Vermindertes sexuelles Verlangen der Frau

Das Verständnis über die weibliche Sexualität ist im Wandel – dementsprechend ändern sich auch Diagnosekriterien bei sexuellen Störungen. Ein vermindertes sexuelles Verlangen muss zum Beispiel nicht zwangsweise pathologisch sein. Leiden Betroffene allerdings darunter, können Behandelnde vor allem durch Gesprächsbereitschaft helfen. Ein Vier-Stufen-Modell zeigt konkrete Behandlungsansätze.

Schöne neue Chemsex-Welt

GBL, Ketamine & Co. – Welche Herausforderungen gibt es bei der STI-Prävention?

Unter Chemsex versteht man den Konsum bestimmter synthetischer Substanzen während sexueller Aktivitäten. Diese Anwendung bringt neue Herausforderungen für die STI-Prävention. Was sich ändert und auf welches szeneübliche Vokabular man achten sollte, ist in diesem Beitrag zusammengefasst.

Partnergewalt betrifft in Europa fast jede fünfte Frau

Gewalt durch den Intimpartner ist weltweit häufig, auch in Europa. Eine aktuelle WHO-Studie legt das internationale Ausmaß offen. Dabei ist ein Aspekt besonders besorgniserregend.

RKI betont: „Eine COVID-Impfung macht nicht unfruchtbar!“

Zyklusstörungen nach Corona-Impfung sind weltweit beobachtet worden. Das RKI stellt aber klar: Solche Veränderungen sind auch von anderen Impfungen oder Infekten bekannt; ein Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit bestehe nicht.

CME-Fortbildungsartikel

13.07.2022 | Opioide | CME

Unerwünschte Wirkungen von Opioiden, Antidepressiva und Antikonvulsiva auf Sexualhormone

Eine Androgeninsuffizienz unter Therapie mit Opioiden, Antidepressiva und Antikonvulsiva bei chronischer Schmerzerkrankung ist eine Nebenwirkung mit hoher Prävalenz. Sie kann zu klinisch-metabolischen Veränderungen, Adynamie, Stressintoleranz …

Nachdenkliche Frau im Bett

01.06.2022 | Libidostörungen | Zertifizierte Fortbildung

CME: Vermindertes sexuelles Verlangen der Frau

Das Verständnis über die weibliche Sexualität ist im Wandel – dementsprechend ändern sich auch Diagnosekriterien bei sexuellen Störungen. Ein vermindertes sexuelles Verlangen muss zum Beispiel nicht zwangsweise pathologisch sein. Leiden Betroffene allerdings darunter, können Behandelnde vor allem durch Gesprächsbereitschaft helfen. Ein Vier-Stufen-Modell zeigt konkrete Behandlungsansätze.

22.10.2020 | Zyklus und Ovulationsstörungen | Zertifizierte Fortbildung

Perioperative Überlegungen zur Endometriosetherapie

Die Diagnose der Endometriose ist oft schwierig, da die Symptomatik durchaus vielfältig sein kann - wesentlich für die Einschätzung sind eine gezielte Anamnese und gründliche Diagnostik. Dies soll im Folgenden beschrieben werden.

24.06.2020 | Sexualität | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

Chemsex und sexualisierter Substanzgebrauch

Chemsex und sexualisierter Substanzgebrauch nehmen in Europa als neue Phänomene in bestimmten Communitys immer mehr zu. Aber um was handelt es sich hierbei genau und was ist aus dem psychiatrischen Blickwinkel heraus zu beachten? Der folgende …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

Mann umfasst Fesseln einer Frau

26.03.2019 | Sexualmedizin | Bild und Fall

Ungewöhnliche Verletzung nach einvernehmlichem Sex

Eine 26-Jährige wurde vom Rettungsdienst bei anamnestisch seit 2 Stunden anhaltender, überperiodenstarker vaginaler Blutung sowie starkem vaginalem und perianalem Schmerz nach Geschlechtsverkehr eingeliefert. Der Partner begleitete die Patientin, der Geschlechtsverkehr war einvernehmlich. Dabei kam es zu einer seltenen Verletzung, die sonst meist peripartal auftritt. 

Gespräch zwischen Ärztin und Patientin

14.01.2019 | Wechselwirkungen und unerwünschte Wirkungen | Psychiatrie

Sexuelle Nebenwirkungen unter Neuroleptika

Medikamente haben oft ungewollte Nebenwirkungen, die die Compliance beeinflussen. Nicht alles wird von den Patienten frei mitgeteilt, sondern muss vom Arzt aktiv angesprochen werden – wie im vorliegenden Fall einer schwerwiegenden sexuellen Nebenwirkung. 

Plattenepithelkarzinom des Oropharynx

24.10.2018 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | Kasuistiken

HPV-positives Oropharynxkarzinom – eine Gefahr für den Partner?

Bei einer 58-jährigen Patientin wird ein HPV-positives Plattenepithelkarzinom des Oropharynx erfolgreich therapiert. Knapp drei Jahre später stellt sich ihr inzwischen 70 Jahre alter Ehemann mit einem Druckgefühl des Halses rechts vor...

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

05.09.2022 | Hormonsubstitution | Gynäkologie aktuell

Vaginale CO2-Laserbehandlung bei postmenopausalen Frauen

Durch den demographischen Wandel und die daraus folgende Zunahme der Lebensjahre, die Frauen in der Postmenopause verbringen, gibt es eine immer größer werdende Nachfrage nach guten Behandlungsoptionen des GSM („genitourinary syndrome of the …

verfasst von:
Hanna Surmann, Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel
Paar im Bett, Frau liegt wach

03.08.2022 | Orgasmusstörungen | Topic

Wie Krebserkrankungen das Sexualleben beeinflussen

Häufig ist das Thema Sexualität bei Krebserkrankungen immer noch ein Tabu. Erkrankte trauen sich oft nicht, dieses Thema im ärztlichen Gespräch anzusprechen. Allerdings wird die Initiative für ein solches Gespräch auch selten von ärztlicher Seite übernommen. Dieser Beitrag fasst die Auswirkungen onkologischer Erkrankungen auf die sexuelle Gesundheit und Behandlungsmöglichkeiten zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. Tanja Zimmermann
Menschen beim Feiern in einem Club

21.02.2022 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Fortbildung

GBL, Ketamine & Co. – Welche Herausforderungen gibt es bei der STI-Prävention?

Unter Chemsex versteht man den Konsum bestimmter synthetischer Substanzen während sexueller Aktivitäten. Diese Anwendung bringt neue Herausforderungen für die STI-Prävention. Was sich ändert und auf welches szeneübliche Vokabular man achten sollte, ist in diesem Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. med. Heinrich Rasokat

10.08.2021 | Kohabitationsschmerzen | Leitthema

Beckenbodeninsuffizienz und Sexualität aus gynäkologischer Sicht

Urogynäkologie und plastische Beckenbodenchirurgie beschäftigen sich mit der Diagnostik und konservativen sowie operativen Therapie von Erkrankungen des weiblichen Beckenbodens. Dabei spielt insbesondere die gestörte Sexualfunktion infolge von …

verfasst von:
PD Dr. S. Jürgens, M. Bazargan, L. Kaddouri, M. Jaekel, A. Nugent, P. Biel, O. Buchweitz, A. Hackethal, O. Brummer, C. Bormann

17.03.2021 | Endometriose | Schwerpunkt

Endometriose – gynäkologische Diagnostik und Therapie

Was sollten Schmerzmediziner*innen wissen?

Die Endometriose ist das Chamäleon der gynäkologischen Erkrankungen. Sie kann sich klinisch sehr vielseitig äußern. Patientinnen können über Schmerzen im Unterleib in verschiedenen Ausprägungen berichten, von Sterilität und Infertilität. Manche …

verfasst von:
PD Dr. med. habil. Stefanie Burghaus, Matthias W. Beckmann

Open Access 16.03.2021 | Kohabitationsschmerzen | Leitthema

Schlüsselregion Becken

Krankheitsbilder einer gynäkologischen/geburtshilflichen Praxis

Das menschliche Becken bildet einen knöchernen Ring, der mittels 3 Gelenken verbunden ist. Die Symphyse verbindet die beiden Schambeinäste und stabilisiert den vorderen Beckenring.

verfasst von:
Dr. med. Dorin Ritzmann
Stufenschema

11.03.2021 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Schwerpunkt

Stufenschema: So beherrschen Sie den Endometrioseschmerz

Stufenschema und klinische Erfahrungen

Die Endometriose muss als chronische Schmerzerkrankung mit oft extrem komplexen Beschwerdebild verstanden werden, die sich nicht einfach operieren oder hormonell behandeln lässt. Auch nach – meist später – Diagnosestellung wird therapeutisch selten konsequent genug vorgegangen. Am Endometriosezentrum Charité hat man gute Erfahrungen mit dem hier vorgestellten multimodalen Stufenschema gemacht. 

verfasst von:
Sylvia Mechsner
Mann mit Sexroboter

09.12.2020 | Sexualität | Fortbildung

Robotersex, Teledildonik & mehr: In Zeiten der Computerliebe

Die gelebte Sexualität wird zunehmend durch den digitalen Wandel beeinflusst. Eine wertneutrale Begleitung und Sexualberatung der Patientinnen setzt die eigene, offene Auseinandersetzung mit den aktuellen Entwicklungen voraus. 

verfasst von:
Nathalie Eleyth
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Gynäkologische- und geburtshilfliche Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Notfalltherapie in Gynäkologie und Geburtshilfe

Auftreten einer massiven intraabdominalen Blutung mit peritonealer Reizung.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.