Skip to main content
main-content

Stoffwechselbedingte ZNS-Dystrophien

Hepatologie

CME: Die Leberzirrhose als inflammatorische Multisystemerkrankung

Leberzirrhose

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Pathophysiologie der Leberzirrhose und die Grundlagen für ein inflammatorisches zirrhotisches Multiorgansyndrom. Außerdem stellt er Ihnen die Charakteristika und Therapieoptionen des hepatopulmonalen Syndroms und der hepatischen Enzephalopathie vor

Hepatologie - Teil 5: Leberzirrhose

Viszerale Operationen bei Patienten mit Leberzirrhose - was ist zu beachten?

Leberzirrhose

Patienten mit Leberzirrhose haben ein erhöhtes perioperatives Komplikationsrisiko mit deutlich erhöhter Morbidität sowie Mortalität. Eine präoperative Optimierung des Allgemein- und Funktionszustandes ist nach erfolgter Risikostratifizierung vor Operationen essenziell.

CME: Akutes Leberversagen - schnelle Diagnostik und frühe Therapieeinleitung notwendig

Leber, Galle und Pankreas

Das akute Leberversagen (ALF) ist eine seltene Krankheit mit hoher Letalität. Es ist definiert als Koagulopathie und Enzephalopathie beim zuvor Lebergesunden. Dieser CME-Kurs hilft Ihnen dabei, das akute Leberversagen zuverlässig vom chronischen Leberfunktionsverlust abgrenzen.

Hepatologie - Teil 4: Leberzirrhose

Aktualisierte Leitlinie "Komplikationen der Leberzirrhose" - Was hat sich verändert?

Leberzirrhose

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die wichtigsten Neuerungen der aktualisierten Leitlinie „Komplikationen der Leberzirrhose“. So stellt er Ihnen u. a. die Diagnostik und Therapie bei spontan bakterieller Peritonitis, beim hepatorenalen Syndrom und bei der hepatischen Enzephalopathie vor.

Diagnostische Spurensuche bei tagelangem Erbrechen

Befund cMRT

Ein 9‑jähriger Junge wird mit Erbrechen seit vier Tagen stationär eingewiesen. Zwei Wochen wird sein Aufenthalt dauern: Aus einem scheinbar banalen Symptom entwickelt sich ein ernstzunehmendes „neurologisches Krankheitsbild“. Und von den Ärzten ist eine detaillierte differenzialdiagnostische Spurensuche gefragt.

CME-Fortbildungsartikel

24.02.2021 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

CME: Die Leberzirrhose als inflammatorische Multisystemerkrankung

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Pathophysiologie der Leberzirrhose und die Grundlagen für ein inflammatorisches zirrhotisches Multiorgansyndrom. Außerdem stellt er Ihnen die Charakteristika und Therapieoptionen des hepatopulmonalen Syndroms und der hepatischen Enzephalopathie vor

02.10.2020 | Gastrointestinale Störungen in der Intensivmedizin | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Akutes Leberversagen - schnelle Diagnostik und frühe Therapieeinleitung notwendig

Das akute Leberversagen (ALF) ist eine seltene Krankheit mit hoher Letalität. Es ist definiert als Koagulopathie und Enzephalopathie beim zuvor Lebergesunden. Dieser CME-Kurs hilft Ihnen dabei, das akute Leberversagen zuverlässig vom chronischen Leberfunktionsverlust abgrenzen.

28.08.2020 | Internistische Arzneimitteltherapie | Fortbildung_CME | Ausgabe 4/2020

Aktualisierte Leitlinie "Komplikationen der Leberzirrhose" - Was hat sich verändert?

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die wichtigsten Neuerungen der aktualisierten Leitlinie „Komplikationen der Leberzirrhose“. So stellt er Ihnen u. a. die Diagnostik und Therapie bei spontan bakterieller Peritonitis, beim hepatorenalen Syndrom und bei der hepatischen Enzephalopathie vor.

17.04.2019 | Dermatologische Diagnostik | CME | Ausgabe 5/2019

Die Hornhaut als Indikator für Systemerkrankungen

Die Kornea ist nicht nur das Fenster zum Auge, sondern u. U. auch zum gesamten Organismus: An der Hornhaut können sich zahlreiche Systemerkrankungen manifestieren, mitunter auch als erstes Zeichen des Allgemeinleidens. Eine Übersicht zu Differenzialdiagnosen und Therapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

11.08.2020 | Pädiatrische Neurologie | Kasuistiken

Diagnostische Spurensuche bei tagelangem Erbrechen

Ein 9‑jähriger Junge wird mit Erbrechen seit vier Tagen stationär eingewiesen. Zwei Wochen wird sein Aufenthalt dauern: Aus einem scheinbar banalen Symptom entwickelt sich ein ernstzunehmendes „neurologisches Krankheitsbild“. Und von den Ärzten ist eine detaillierte differenzialdiagnostische Spurensuche gefragt.

27.02.2019 | Leukodystrophien | Der interessante Fall | Ausgabe 3/2019

Seltene Differenzialdiagnose einer Ataxie

Ein 47-jähriger Patient ohne Vorerkrankungen leidet seit 6 Jahren unter zunehmenden Artikulationsstörungen, gelegentlichem Verschlucken und einer Gangunsicherheit. Das Vorliegen von Blasenentleerungsstörungen, einer erektilen Dysfunktion und Stürzen wurde verneint. In der Familienanamnese fanden sich keine Hinweise auf neurologische Erkrankungen. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

26.04.2021 | Morbus Wilson | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Symptomen und Spätfolgen von Morbus Wilson vorbeugen

Die Kupferspeichererkrankung Morbus Wilson führt unbehandelt zu schweren neurologischen und hepatischen Schäden mit Todesfolge. Mittlerweile gibt es aber verschiedene verfügbare und zugelassene Therapien.

Autoren:
Dr. med. Isabelle Mohr, Prof. Dr. med. Uta Merle

22.03.2021 | Hepatische Enzephalopathie | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2021

Hepatische Enzephalopathie und Sarkopenie: pathogenetische Bedeutung und therapeutische Implikationen von Ammoniak

Hepatische Enzephalopathie und Sarkopenie sind häufige Komplikationen einer Leberzirrhose, die die Prognose dramatisch verschlechtern. Ammoniak spielt eine zentrale Rolle in der Pathogenese der hepatischen Enzephalopathie und dessen Senkung ist …

Autoren:
M. Kluge, M. Demir, Prof. Dr. Frank Tacke

23.10.2020 | Morbus Wilson | Übersichten

Stellenwert des intravenösen Radiokupfertests in der Diagnostik des Morbus Wilson

Der M. Wilson manifestiert sich vorrangig zwischen dem 6. und 45. Lebensjahr; gelegentlich wurden Manifestationen bereits vor dem ersten oder nach dem siebzigsten Lebensjahr beobachtet [ 1 , 24 ]. Er wird von einer autosomal-rezessiven Störung des …

Autoren:
Prof. Dr. habil. W. Hermann, Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Kühn

21.10.2020 | Viszeralchirurgie | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Viszerale Operationen bei Patienten mit Leberzirrhose - was ist zu beachten?

Patienten mit Leberzirrhose haben ein erhöhtes perioperatives Komplikationsrisiko mit deutlich erhöhter Morbidität sowie Mortalität. Eine präoperative Optimierung des Allgemein- und Funktionszustandes ist nach erfolgter Risikostratifizierung vor Operationen essenziell.

Autoren:
Samira Ben Brahim, PD Dr. med. Daniel Hartmann, PD Dr. med. Michael W. Müller, Prof. Dr. med. Helmut Friess

28.08.2020 | Leberzirrhose | Journal club | Ausgabe 4/2020

Gesamtfläche spontaner portosystemischer Shunts als unabhängiger Prädiktor

Autoren:
Assistenzärztin Theresa Kirchner, PD Dr. med. Ingmar Mederacke, Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer

20.03.2020 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2020

Gastrointestinale Mikrobiota bei Leberzirrhose: pathophysiologische Veränderungen und therapeutische Interventionen

Als zentrales Stoffwechselorgan des menschlichen Organismus steht die Leber in besonders enger struktureller und funktioneller Beziehung zum Dünn- und Dickdarm und zur gastrointestinalen Mikrobiota. Im Rahmen der dekompensierten Leberzirrhose ist …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. T. Bruns, A. Stallmach

13.01.2020 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2020

Dekompensierte Leberzirrhose und akut-auf-chronisches Leberversagen

Patienten mit Leberzirrhose, die auf der Intensivstation behandelt werden, haben eine hohe Letalität. Man unterscheidet die dekompensierte Leberzirrhose, d. h. typische Komplikationen der Zirrhose, wie Ösophagusvarizenblutung, hepatische …

Autoren:
Dr. C. Engelmann, Prof. Dr. F. Tacke

04.12.2019 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | journal club | Ausgabe 6/2019

Inwiefern trägt Gebrechlichkeit zur Prognose von Leberzirrhotikern bei?

Die Prognose bei Leberzirrhose ergibt sich auch aus der Gebrechlichkeit. Die referierte Studie untersuchte erstmals in einer großen Kohorte den Verdacht, dass Gebrechlichkeit bei Patienten mit Komplikationen der Zirrhose häufiger vorkommt und unabhängig von diesen mit Mortalität assoziiert ist.

Autor:
Dr. med. Christian Labenz

04.12.2019 | Pädiatrische Gastroenterologie | fortbildung | Ausgabe 6/2019

Diagnostik & Therapie: Angeborene Stoffwechselkrankheiten mit Leberbeteiligung

Das Spektrum angeborener Stoffwechselkrankheiten mit Leberbeteiligung ist groß und kann von akuten Stoffwechselkrisen mit Leberversagen bis hin zur symptomlosen Hepatopathie reichen. Diese Übersicht zeigt die wichtigsten Störungen auf und hilft bei Diagnostik und Therapie.

Autoren:
Dr. med. Tobias Laue, Prof. Dr. med. Ulrich Baumann

07.11.2019 | Neurologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Neurologie | Ausgabe 4/2019

Nicht jede Demenz ist irreversibel

Mit der Diagnose Demenz verbinden viele einen chronisch progredienten und irreversiblen geistigen und körperlichen Verfall. Statistiken zeigen allerdings, dass bis zu 10% der Demenzfälle reversibel und damit therapeutisch zugänglich sind. Hier kommt dem Hausarzt eine besondere Lotsenfunktion zu.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Neurologie

Neurologie

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Neurologie

  • 64 klinische Fallbeispiele verschiedener Patientenkonstellationen und Themenfelder
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Zahlreiche Verknüpfungen zu e.Medpedia für relevantes Vertiefungswissen
  • Ergänzt durch aktuelle Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise