Skip to main content
main-content

20.04.2021 | Thrombophlebitis | Originalien | Ausgabe 5/2021

Gefässchirurgie 5/2021

Zur chirurgischen Behandlung der Varikophlebitis

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 5/2021
Autoren:
Dr. P.-M. Baier, D. Vanovac

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Varikophlebitis geht mit der Gefahr thromboembolischer Komplikationen einher. Bisherige Therapiekonzepte und Klassifikationen ermöglichen zwar in vielen Fällen ein standardisiertes Vorgehen, schließen aber eine Anzahl von Patienten aus. Das Ziel unserer Arbeit ist es, eine Klassifikation und einen Therapiealgorithmus zu erarbeiten, der alle Formen und Lokalisationen berücksichtigt.

Material und Methoden

Die Daten wurden retrospektiv ausgewertet. 238 konsekutive Patienten wurden von 01/2016 bis 12/2018 aufgrund einer Varikophlebitis operiert. Die apparative Diagnostik bestand in allen Fällen aus einer farbkodierten Duplexsonographie. Patienten mit Rezidiv und/oder familiärer Anamnese erhielten ein Thrombophilie-Screening.

Ergebnisse

Hinsichtlich der Klassifikation von Verrel u. Steckmeier lag der Thrombus in 23,5 % der Fälle in einer Stammvene ohne Beteiligung der Mündungsregion. In 43,3 % der Fälle reicht der Thrombus in die Nähe der Einmündung, in 16,4 % ragte das Gerinnsel über die Einmündung in die tiefe Vene und in 4,6 % wuchs der Thrombus über eine insuffiziente Perforansvene in das tiefe System. Bei 12,2 % der Patienten wurde die Indikation aufgrund eines Thrombus größer als 5 cm in einem varikösen Seitenast ohne Phlebitis der Stammvene gestellt.
Intraoperative Komplikationen wurden nicht beobachtet. Die Quote der Irritationen im Bereich des N. saphenus und N. suralis betrug 7,6 %. In 32,8 % traten Flächenhämatome auf und in 6,3 % kam es zu konservativ beherrschbaren Wundheilungsstörungen. Von 104 getesteten Patienten wiesen 49 eine Thrombophilie auf, wobei die APC-Resistenz und die Prothrombinmutation die häufigsten Gendefekte darstellten.

Schlussfolgerung

Wir schlagen eine Aktualisierung und Ergänzung der Klassifikation der Varikophlebitis vor, um auch Patienten ohne Beteiligung der Stammvenen zu inkludieren. Nach Durchsicht der aktuellen Literatur und der Analyse unserer Ergebnisse sehen wir bei einer Varikophlebitis im Bereich der Stammvenen und bei größeren Seitenastvarikosen die Indikation zur dringlichen Operation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Gefässchirurgie 5/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGG

Mitteilungen der ÖGG

  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 357,00 € im Inland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 32,00 €) bzw. 374,00 € im Ausland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,75 € im Inland bzw. 31,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise