Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 1/2019

18.12.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement beim Schwerverletzten

verfasst von: Dr. med. F. Laue, N. Ramadanov, G. Matthes

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 1/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Schockraumalgorithmen und regelmäßige Trainings von Schockraumteams sind Eckpfeiler der erfolgreichen Behandlung lebensgefährlich verletzter Patienten. Das weltweit am häufigsten angewandte Schockraumkonzept Advanced Trauma Life Support (ATLS®) hat die Ziele, lebensbedrohliche Verletzungen zu erkennen, priorisiert zu behandeln und den Faktor Zeit als wichtiges Prognosekriterium zu berücksichtigen. Es wurde von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie als Standard der Schockraumversorgung definiert. Ein weiteres international anerkanntes Ausbildungsformat ist der European Trauma Course (ETC), der sowohl eine Alternative als auch eine Ergänzung darstellt. Zahlreiche Behandlungsempfehlungen sind auch in der aktuellen S3-Leitlinie Polytrauma verankert. Der vorliegende Beitrag bietet dem Leser einen Überblick über die Abläufe eines prioritätenorientierten interdisziplinären Schockraummanagements unter Berücksichtigung von Standards und aktuellen Empfehlungen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Wutzler S, Westhoff J, Lefering R et al (2010) Zeitintervalle während und nach Schockraumversorgung. Unfallchirurg 113:36–43 CrossRef Wutzler S, Westhoff J, Lefering R et al (2010) Zeitintervalle während und nach Schockraumversorgung. Unfallchirurg 113:36–43 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Clarke J, Trooskin S, Doshi P et al (2002) Time to laparotomy for intra-abdominal bleeding from trauma does affect survival for delays up to 90 minutes. J Trauma 52:420–425 PubMed Clarke J, Trooskin S, Doshi P et al (2002) Time to laparotomy for intra-abdominal bleeding from trauma does affect survival for delays up to 90 minutes. J Trauma 52:420–425 PubMed
3.
Zurück zum Zitat Cowley RA, Dunham CM (1982) Shocktrauma/Critical care manual. Initial assessment and management. University Press, Baltimore Cowley RA, Dunham CM (1982) Shocktrauma/Critical care manual. Initial assessment and management. University Press, Baltimore
4.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2016) S3 – Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Registrierungsnummer 012-019. http://​www.​awmf.​org. Zugegriffen: 25. Aug. 2017 Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2016) S3 – Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Registrierungsnummer 012-019. http://​www.​awmf.​org. Zugegriffen: 25. Aug. 2017
5.
Zurück zum Zitat Fischer M, Kehrberger E, Marung H et al (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notfall Rettungsmed 19:387–395 CrossRef Fischer M, Kehrberger E, Marung H et al (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notfall Rettungsmed 19:387–395 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Klüter T, Seekamp A (2013) Interdisziplinäres Schockraummanagement und Behandlung von Schwerverletzten. Orthop Unfallchir Up2date 8:47–64 CrossRef Klüter T, Seekamp A (2013) Interdisziplinäres Schockraummanagement und Behandlung von Schwerverletzten. Orthop Unfallchir Up2date 8:47–64 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Baker SP, O’Neill B, Haddon W, Long WB (1974) The injury severity score: a method for describing patients with multiple injuries and evaluating emergency care. J Trauma 14:187–196 CrossRef Baker SP, O’Neill B, Haddon W, Long WB (1974) The injury severity score: a method for describing patients with multiple injuries and evaluating emergency care. J Trauma 14:187–196 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Osler T, Baker SP, Long W (1997) A modification of the injury severity score that both improves accuracy and simplifies scoring. J Trauma 43:922–925 PubMed Osler T, Baker SP, Long W (1997) A modification of the injury severity score that both improves accuracy and simplifies scoring. J Trauma 43:922–925 PubMed
10.
Zurück zum Zitat Lefering R, Huber-Wagner S, Nienaber U et al (2014) Update of the trauma risk adjustment model of the TraumaRegister DGU TM: the Revised Injury Severity Classification, version II. Crit Care 18:476 CrossRef Lefering R, Huber-Wagner S, Nienaber U et al (2014) Update of the trauma risk adjustment model of the TraumaRegister DGU TM: the Revised Injury Severity Classification, version II. Crit Care 18:476 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Bouillon B, Flohé S, Kühne C et al (2012) Schwerverletztenversorgung. Weißb. Schwerverletztenversorgung Bd. 2. Thieme, Stuttgart Bouillon B, Flohé S, Kühne C et al (2012) Schwerverletztenversorgung. Weißb. Schwerverletztenversorgung Bd. 2. Thieme, Stuttgart
14.
Zurück zum Zitat Flohé S, Matthes G, Paffrath T et al (2018) Schwerverletztenversorgung – Diagnostik und Therapie der ersten 24 Stunden, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart/New York Flohé S, Matthes G, Paffrath T et al (2018) Schwerverletztenversorgung – Diagnostik und Therapie der ersten 24 Stunden, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart/New York
15.
Zurück zum Zitat Moecke H, Lackner CK, Dormann H, Griess A (2017) Das ZNA-Buch, 2. Aufl. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin CrossRef Moecke H, Lackner CK, Dormann H, Griess A (2017) Das ZNA-Buch, 2. Aufl. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Mand C, Ruchholtz S et al (2014) Effect of the localisation of the CT scanner during trauma resuscitation on survival—a retrospective, multicentre study. Injury 45:S76–S82 CrossRef Huber-Wagner S, Mand C, Ruchholtz S et al (2014) Effect of the localisation of the CT scanner during trauma resuscitation on survival—a retrospective, multicentre study. Injury 45:S76–S82 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Matthes G, Wölfl CG, Gümbel D et al (2013) Qualität in der Polytraumaversorgung. Trauma Berufskrankh 15:160–163 CrossRef Matthes G, Wölfl CG, Gümbel D et al (2013) Qualität in der Polytraumaversorgung. Trauma Berufskrankh 15:160–163 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Becker C, Marsch S, Eppich W, Hunziker S (2018) Führen optimierte Teamarbeit und Führungsverhalten zu besseren Reanimationsergebnissen? Was können wir daraus für andere Notfälle lernen? Notfall Rettungsmed 21:171–176 CrossRef Becker C, Marsch S, Eppich W, Hunziker S (2018) Führen optimierte Teamarbeit und Führungsverhalten zu besseren Reanimationsergebnissen? Was können wir daraus für andere Notfälle lernen? Notfall Rettungsmed 21:171–176 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Manser T (2009) Teamwork and patient safety in dynamic domains of healthcare: a review of the literature. Acta Anaesthesiol Scand 53:143–151 CrossRef Manser T (2009) Teamwork and patient safety in dynamic domains of healthcare: a review of the literature. Acta Anaesthesiol Scand 53:143–151 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Georgiou A, Lockey DJ (2010) The performance and assessment of hospital trauma teams. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 18:66 CrossRef Georgiou A, Lockey DJ (2010) The performance and assessment of hospital trauma teams. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 18:66 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Westli HK, Johnsen BH, Eid J et al (2010) Teamwork skills, shared mental models, and performance in simulated trauma teams: an independent group design. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 18:47 CrossRef Westli HK, Johnsen BH, Eid J et al (2010) Teamwork skills, shared mental models, and performance in simulated trauma teams: an independent group design. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 18:47 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Capella J, Smith S, Philp A et al (2010) Teamwork training improves the clinical care of trauma patients. J Surg Educ 67:439–443 CrossRef Capella J, Smith S, Philp A et al (2010) Teamwork training improves the clinical care of trauma patients. J Surg Educ 67:439–443 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Steinemann S, Berg B, Skinner A et al (2011) In situ, multidisciplinary, simulation-based teamwork training improves early trauma care. J Surg Educ 68:472–477 CrossRef Steinemann S, Berg B, Skinner A et al (2011) In situ, multidisciplinary, simulation-based teamwork training improves early trauma care. J Surg Educ 68:472–477 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat ACS—American College of Surgeons (Hrsg) (2012) Advanced Trauma Life Support ATLS® Student Course Manual, 9. Aufl. American College of Surgeons, Washington, DC ACS—American College of Surgeons (Hrsg) (2012) Advanced Trauma Life Support ATLS® Student Course Manual, 9. Aufl. American College of Surgeons, Washington, DC
25.
Zurück zum Zitat Haas B, Gomez D, Zagorski B et al (2010) Survival of the fittest: the hidden cost of undertriage of major trauma. J Am Coll Surg 211:804–811 CrossRef Haas B, Gomez D, Zagorski B et al (2010) Survival of the fittest: the hidden cost of undertriage of major trauma. J Am Coll Surg 211:804–811 CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Paul AO, Poloczek S, Güthoff C et al (2015) Schnittstelle präklinische/klinische Traumaversorgung. Unfallchirurg 118:657–665 CrossRef Paul AO, Poloczek S, Güthoff C et al (2015) Schnittstelle präklinische/klinische Traumaversorgung. Unfallchirurg 118:657–665 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Lendemans S (2012) Schnittstellen in der Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 15:300–304 CrossRef Lendemans S (2012) Schnittstellen in der Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 15:300–304 CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Lier H (2008) Hypothermie und die tödliche Triade. Notfall Rettungsmed 11:377–380 CrossRef Lier H (2008) Hypothermie und die tödliche Triade. Notfall Rettungsmed 11:377–380 CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Scerbo MH, Mumm JP, Gates K et al (2016) Safety and appropriateness of tourniquets in 105 civilians. Prehosp Emerg Care 20:712–722 CrossRef Scerbo MH, Mumm JP, Gates K et al (2016) Safety and appropriateness of tourniquets in 105 civilians. Prehosp Emerg Care 20:712–722 CrossRef
31.
Zurück zum Zitat Stein P, Studt J‑D, Albrecht R et al (2018) The impact of Prehospital Tranexamic acid on blood coagulation in trauma patients. Anesth Analg 126:522–529 CrossRef Stein P, Studt J‑D, Albrecht R et al (2018) The impact of Prehospital Tranexamic acid on blood coagulation in trauma patients. Anesth Analg 126:522–529 CrossRef
32.
Zurück zum Zitat Sorensen B, Fries D (2012) Emerging treatment strategies for trauma-induced coagulopathy. Br J Surg 99:40–50 CrossRef Sorensen B, Fries D (2012) Emerging treatment strategies for trauma-induced coagulopathy. Br J Surg 99:40–50 CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Wutzler S, Maegele M, Lustenberger T et al (2014) Blutungen und Gerinnungsstörungen beim Polytrauma. Notfall Rettungsmed 17:567–574 CrossRef Wutzler S, Maegele M, Lustenberger T et al (2014) Blutungen und Gerinnungsstörungen beim Polytrauma. Notfall Rettungsmed 17:567–574 CrossRef
34.
Zurück zum Zitat Innerhofer P, Fries D, Mittermayr M et al (2017) Reversal of trauma-induced coagulopathy using first-line coagulation factor concentrates or fresh frozen plasma (RETIC): a single-centre, parallel-group, open-label, randomised trial. Lancet Haematol 4:258–271 CrossRef Innerhofer P, Fries D, Mittermayr M et al (2017) Reversal of trauma-induced coagulopathy using first-line coagulation factor concentrates or fresh frozen plasma (RETIC): a single-centre, parallel-group, open-label, randomised trial. Lancet Haematol 4:258–271 CrossRef
35.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2015) S2e – Leitlinie Schädel-Hirn-Trauma im Erwachsenenalter. AWMF Registrierungsnummer 008/001. http://​www.​awmf.​org. Zugegriffen: 18. Nov. 2017 Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2015) S2e – Leitlinie Schädel-Hirn-Trauma im Erwachsenenalter. AWMF Registrierungsnummer 008/001. http://​www.​awmf.​org. Zugegriffen: 18. Nov. 2017
36.
Zurück zum Zitat Stahel P, Heyde C, Wyrwich W, Ertel W (2005) Aktuelle Konzepte des Polytraumamanage ments: Von ATLS zu „Damage Control“. Orthopade 34:832–836 Stahel P, Heyde C, Wyrwich W, Ertel W (2005) Aktuelle Konzepte des Polytraumamanage ments: Von ATLS zu „Damage Control“. Orthopade 34:832–836
37.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick L‑M et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 373:1455–1461 CrossRef Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick L‑M et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 373:1455–1461 CrossRef
38.
Zurück zum Zitat Sierink JC, Treskes K, Edwards MJR et al (2016) Immediate total-body CT scanning versus conventional imaging and selective CT scanning in patients with severe trauma (REACT-2): a randomised controlled trial. Lancet 388:673–683 CrossRef Sierink JC, Treskes K, Edwards MJR et al (2016) Immediate total-body CT scanning versus conventional imaging and selective CT scanning in patients with severe trauma (REACT-2): a randomised controlled trial. Lancet 388:673–683 CrossRef
39.
Zurück zum Zitat Davies RM, Scrimshire AB, Sweetman L et al (2016) A decision tool for whole-body CT in major trauma that safely reduces unnecessary scanning and associated radiation risks: An initial exploratory analysis. Injury 47:43–49 CrossRef Davies RM, Scrimshire AB, Sweetman L et al (2016) A decision tool for whole-body CT in major trauma that safely reduces unnecessary scanning and associated radiation risks: An initial exploratory analysis. Injury 47:43–49 CrossRef
40.
Zurück zum Zitat Stengel D, Ottersbach C, Matthes G et al (2012) Accuracy of single-pass whole-body computed tomography for detection of injuries in patients with major blunt trauma. CMAJ 184:869–876 CrossRef Stengel D, Ottersbach C, Matthes G et al (2012) Accuracy of single-pass whole-body computed tomography for detection of injuries in patients with major blunt trauma. CMAJ 184:869–876 CrossRef
41.
Zurück zum Zitat Doll D, Müller T, Ruchholtz S, Kühne C (2010) Damage Control—prioritätenorientiertes Behandlungsmanagement schwerstverletzter Patienten. Orthop Unfallchir Up2date 5:87–96 CrossRef Doll D, Müller T, Ruchholtz S, Kühne C (2010) Damage Control—prioritätenorientiertes Behandlungsmanagement schwerstverletzter Patienten. Orthop Unfallchir Up2date 5:87–96 CrossRef
42.
Zurück zum Zitat Rotondo MF, Schwab CW, McGonigal MD et al (1993) „Damage control“: an approach for improved survival in exsanguinating penetrating abdominal injury. J Trauma 35:375–382 CrossRef Rotondo MF, Schwab CW, McGonigal MD et al (1993) „Damage control“: an approach for improved survival in exsanguinating penetrating abdominal injury. J Trauma 35:375–382 CrossRef
43.
Zurück zum Zitat Vallier HA, Wang X, Moore TA et al (2013) Timing of orthopaedic surgery in multiple trauma patients: development of a protocol for early appropriate care. J Orthop Trauma 27:543–551 CrossRef Vallier HA, Wang X, Moore TA et al (2013) Timing of orthopaedic surgery in multiple trauma patients: development of a protocol for early appropriate care. J Orthop Trauma 27:543–551 CrossRef
44.
Zurück zum Zitat Reich MS, Dolenc AJ, Moore TA, Vallier HA (2016) Is early appropriate care of axial and femoral fractures appropriate in multiply-injured elderly trauma patients? J Orthop Surg Res 11:106–111 CrossRef Reich MS, Dolenc AJ, Moore TA, Vallier HA (2016) Is early appropriate care of axial and femoral fractures appropriate in multiply-injured elderly trauma patients? J Orthop Surg Res 11:106–111 CrossRef
45.
Zurück zum Zitat Vallier HA, Moore TA, Como JJ et al (2015) Complications are reduced with a protocol to standardize timing of fixation based on response to resuscitation. J Orthop Surg Res 10:155–163 CrossRef Vallier HA, Moore TA, Como JJ et al (2015) Complications are reduced with a protocol to standardize timing of fixation based on response to resuscitation. J Orthop Surg Res 10:155–163 CrossRef
Metadaten
Titel
Schockraummanagement beim Schwerverletzten
verfasst von
Dr. med. F. Laue
N. Ramadanov
G. Matthes
Publikationsdatum
18.12.2018

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

01.11.2022 | Praxisrelevante Urteile | CME-Kurs

Arzthaftung und Strafrecht in der Akutmedizin

Arzthaftung hat Hochkonjunktur. Behandlungsfehler können sowohl zivil- als auch strafrechtlich sanktioniert werden. Im vorliegenden CME-Beitrag werden häufige Fallstricke in der akutmedizinischen Behandlung und ihre juristische Relevanz analysiert.

07.09.2022 | Patientenverfügung | CME-Kurs

Indikation, Einwilligung und Therapielimitierung in der Akutmedizin

Ein wachsender Anteil der deutschen Bevölkerung verfügt über eine Patientenverfügung. Jedoch herrscht unter Ärzten weiterhin Unsicherheit im Umgang mit Vorausverfügungen. Der CME-Kurs informiert über deren juristischen Hintergründe, wann indizierte Maßnahmen abgelehnt werden dürfen, über Aspekte der Therapielimitierung und Formen der Sterbehilfe.

31.07.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | CME-Kurs

Kardiopulmonale Reanimation der schwangeren Patientin im Rettungsdienst – Standardisierter Ansatz für das notfallmedizinische Management

Die kardiopulmonale Reanimation einer schwangeren Patientin stellt eine große Herausforderung dar. Der CME-Kurs stellt ein standardisiertes Vorgehen für speziellen Anforderungen dar. Grundzüge des Crew Resource Management (CRM) sind für das Rettungsteam besonders hilfreich und werden im Folgenden erwähnt.

06.06.2022 | Techniken in der Notfallmedizin | CME-Kurs

Tauchunfälle

In dieser CME-Fortbildung erhalten Sie einen Überblick über die häufigsten Ursachen von Tauchunfällen und lernen die wichtigsten Symptome von Tauchunfällen voneinander zu differenzieren. Außerdem wird die adäquate Notfalltherapie vor Ort vorgestellt.