Skip to main content
main-content

05.07.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Analyse von Sterbefällen

COVID-19 ist eine der Haupttodesursachen in den USA

verfasst von: Wolfgang Geissel

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

In USA war in den ersten beiden Pandemiejahren COVID-19 die dritthäufigste Todesursache. Nur an Herzkrankheiten und Krebs sind dort 2020 und 2021 mehr Menschen gestorben.

Die Corona-Pandemie hat in den USA inzwischen mehr als eine Million Menschenleben gekostet. Bereits in den ersten beiden Pandemiejahren ist COVID-19 in dem Land zu einer der Haupttodesursachen avanciert. Zwischen März 2020 und Oktober 2021 war dort jeder achte Sterbefall Corona-bedingt, berichtet ein Team um Dr. Meredith S. Shiels von den National Institutes of Health (NIH) in Bethesda im US-Staat Maryland (JAMA Intern Med. 2022; online 5. Juli).

Das NIH-Team hat Daten nationaler Sterberegister der Centers for Disease Control (CDC) ausgewertet. Verglichen wurden dabei zwei Zehn-Monatszeiträume: März bis Dezember 2020 (2,875 Millionen Gestorbene) und Januar bis Oktober 2021 (2,855 Millionen). Gemittelt über diese beiden Zeiträume und über alle Altersgruppen hinweg war COVID-19 mit einem Anteil von 12,2 Prozent die dritthäufigste Todesursache ‒ und zwar nach Herzkrankheiten (20,1 Prozent) und Krebs (17,5 Prozent) sowie vor Unfällen (6,2 Prozent) und Schlaganfällen (4,7 Prozent).

COVID-19-Todesfälle zunehmend in jüngerem Alter

Im Verlauf der beiden Jahre ging der Anteil der COVID-19-Todesfälle in den höheren Altersgruppen zurück, in den jüngeren Altersgruppen stieg er jedoch an. So avancierte die Infektion bei den 45- bis 54-Jährigen zwischen 2020 und 2021 von der vierthäufigsten zur häufigsten Todesursache (von 10,4 auf 16,8 Prozent Anteil), bei den über 85-Jährigen ging der Anteil jedoch in der Zeit zurück (von 12,8 auf 8,9 Prozent). Dies sei möglicherweise das Resultat höherer Impfraten in der älteren Bevölkerung.

Nach Ansicht der Forscherinnen und Forscher haben zudem indirekte Effekte der Pandemie offenbar Sterbefälle durch andere Ursachen begünstigt. So waren 2020 im Vergleich zu 2019 auch die Sterberaten an Herzerkrankungen, Unfällen, Schlaganfällen, Morbus Alzheimer und Diabetes gestiegen. Vermutet wird, dass Betroffene aus Angst vor Ansteckung in Kliniken und Praxen während der Pandemie seltener medizinische Hilfe nachgesucht haben, oder auch, dass Todesfälle fälschlich anderen Ursachen (und nicht COVID-19) zugeordnet wurden.

Und schließlich lasse sich wahrscheinlich auch ein Teil der Zunahme akzidenteller Todesfälle in dieser Zeit etwa durch Alkoholvergiftung, Drogenüberdosis, Gewalt und Suizid auf die Umstände der Pandemie zurückführen, meinen die Wissenschaftler.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Asthma und COVID-19: Praxiserfahrungen einer Pneumologin

Wie können Vorbehalte von Asthmapatienten gegenüber ICS gemindert werden? Die Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie und Sozialmedizin Dr. med. Katrin Meyer-Abich beantwortet diese und weitere Fragen im Video-Interview und stellt die Kasuistik einer Asthmapatientin mit COVID-19-Pneumonie vor.

ANZEIGE

COVID-19-Impfstoffe: Die Hoffnungsträger im Vergleich

Im Dezember 2020 gelang in der EU die erste Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes, drei weitere folgten 2021. Derzeit befinden sich noch vier weitere Vakzine in Prüfverfahren der EMA. Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, auch gegen bekannte Virus-Mutationen, und über die Sicherheit der Impfstoffe.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung in den Fokus

Grippeschutzimpfung: Warum sie für Alle besonders wichtig ist

Experten befürchten eine schwere Grippewelle in der kommenden Influenza-Saison. Eine geringe Teilimmunisierung aufgrund ausgebliebener Infektionen im vergangenen Winter und niedrige Grippe-Impfquoten können eine Ursache dafür sein.