Skip to main content

06.12.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Metaanalyse bei Diabetes

Welche Antidiabetika bei COVID-19 günstig sind

verfasst von: Wolfgang Geissel

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Bei COVID-19-Kranken mit Diabetes mellitus sind einige blutzuckersenkende Arzneien eher seltener mit schweren Verläufen assoziiert. Das ergab die Analyse von Studien mit über 3,6 Millionen Betroffenen.

Unter den COVID-19-Kranken ist ein hoher Anteil von Menschen mit Diabetes mellitus. Chinesische Forscherinnen und Forscher haben jetzt untersucht, ob schwere oder leichte Verläufe mit bestimmten Antidiabetika-Therapien verbunden sind.

Das Team um Dr. Gang Chen vom Fujian Provincial Hospital in Fuzhou in China hat dazu 31 Studien zu acht Standard-Antidiabetika mit über 3,6 Millionen Betroffenen einer Metaanalyse unterzogen (JAMA Network Open. 2022; online 6. Dezember). Beurteilt wurde ein schwerer Verlauf anhand eines zusammengesetzten Studienendpunkts aus intensivmedizinischer Therapie, invasiver oder nicht-invasiver Beatmung und Tod in der Klinik.

Die Ergebnisse: Gemessen am kumulierten Rangkurvenwert („cumulative ranking curves value“) für den Studienendpunkt waren SGLT-2-Hemmer im Vergleich zu Insulin mit dem geringsten Risiko für einen schweren Verlauf verbunden (6 Prozent), gefolgt von GLP1-Agonisten (25 Prozent) und Metformin (28 Prozent). Weniger günstig waren DPP4-Hemmer, Sulfonylharnstoffe und Glinide sowie Acarbose und Glitazone.

Organprotektion und antiinflammative Effekte

Das Team spekuliert über mögliche Gründe für günstige COVID-Verläufe bei bestimmten Antidiabetika-Therapien. So haben SGLT-2-Hemmer günstige Effekte auf Herz und Nieren, die über die blutzuckersenkende Wirkung hinausgehen. Die GLP1-Agonisten haben zudem antiinflammative Effekte, die bei der überschießenden Entzündungsreaktion bei COVID-19 günstig sein könnten. Metformin hat ebenfalls antiinflammatorische sowie antifibrinolytische Effekte, die zu einer verbesserten COVID-Prognose beitragen könnten. All diese Vermutungen müssten aber in weiteren Studien überprüft werden.

Insulin war eher mit ungünstigen COVID-Verläufen verbunden. Nach Ansicht der Studienautorinnen und -autoren liegt das aber an einem systematischen Fehler („bias“): Eine Insulintherapie findet sich nämlich eher bei langer Diabetesdauer mit schwieriger Blutzuckerkontrolle und damit bei besonders vulnerablen Menschen mit Diabetes. Das Team betont: „Diabetes-Patienten mit schwerer COVID-19 und besonders solche mit Atemnotsyndrom brauchen eine Insulintherapie!“ Insulin sei in jeder Notfallsituation das bevorzugte Antidiabetikum und könne in jedem Stadium von COVID-19 angewandt werden.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

HPV-Impfung zur Prävention von Genitalwarzen

HPV 6 und 11 können Genitalwarzen auslösen und die Lebensqualität stark einschränken – die Impfung kann jedoch HPV 6 und 11-bedingten Genitalwarzen vorbeugen.

Aktion "Gegen Pneumokokken Impfen 60+"

Ab 60 steigt das Risiko für bestimmte Pneumokokken-Erkrankungen. Wie z. B. Lungenentzündungen. Helfen Sie mit, die Impfquoten zu verbessern. Mehr erfahren.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

Mitglieder der Initiative im Gespräch: Exazerbationen rechtzeitig erkennen

Bei einer Verschlechterung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist schnelles Handeln wichtig. Wie Betroffene lernen die Symptome rechtzeitig zu erkennen und wie die Therapieadhärenz verbessert werden kann, darüber sprechen Astrid Bannert-Cybulski und Dr. Christian Gade im Podcast.

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

COPD-Verschlechterung? Früher erkennen!

Werden Exazerbationen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auch oft zu spät erkannt, weil hinter den Symptomen auch andere Erkrankungen stecken können? Oder fehlt einfach eine klare Definition? In der 2. Episode der Podcast-Reihe widmen sich Hausärztin Dr. Petra Sandow und Pneumologe Prof. Dr. Claus Vogelmeier genau diesem Thema.

Passend zum Thema

ANZEIGE

ECMO bei COVID-19 – Was haben wir gelernt?

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass mit ECMO das Überleben ausgewählter schwerkranker Patienten begünstigt wird und mit einer Verringerung der Sterblichkeit verbunden ist. Auch zur Fragestellung, welche Patienten unter welchen Bedingungen am meisten profitieren, wissen wir nun mehr.

ANZEIGE

Extrakorporale kardiopulmonale Reanimation: Wirklich eine Option?

Bei Herzstillstand sind die Überlebensraten mit funktioneller Wiederherstellung niedrig. Um die Prognose zu verbessern, werden zunehmend extrakorporale Techniken eingesetzt. Neue Daten beweisen, dass eCPR in gut koordinierten Gesundheitssystemen das Überleben und die neurologische Genesung verbessern kann.

ANZEIGE

ECMO im Spotlight – Wo stehen wir heute?

Der Einsatz von ECMO steigt: bei COVID-19 Patienten mit schwerem akuten Atemnotsyndrom zur Aufrechterhaltung des Gasaustauschs, bei Herzkreislaufstillstand als Rettungsversuch nach erfolgloser Reanimation. Aber welche Patienten profitieren letztlich und wann ist ECMO eine Option? Heute wissen wir mehr.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bronchicum®: Starkes Extrakt-Doppel aus Thymian und Primel

Akute Bronchitis, meist mit Hustenattacken und schlecht abhustbarem Sekret, macht Kindern besonders zu schaffen. Mit den Fixkombinationen aus Thymiankraut und Primelwurzel von Bronchicum® gehen Hustenattacken nachweislich [1,2] spürbar rasch zurück.

ANZEIGE

Kindgerecht konzipiert – Behandlung bei Kinderhalsschmerzen

Halsschmerzen zählen zu den typischen Anfangssymptomen grippaler Infekte, von denen gerade Kinder häufig betroffen sind. Die besondere Herausforderung in der Behandlung von Kinderhalsschmerz ist die Wahl einer geeigneten Darreichungsform.

ANZEIGE

Linderung von Erkältungssymptomen bei Ihren kleinen Patienten

Seit vielen Jahren umfasst das Klosterfrau Portfolio eine Vielzahl von starken Erkältungsmarken. Mit bewährten Wirkstoffen und gut verträglichen Rezepturen lindern diese Arzneimittel Beschwerden, wie Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen, verschleimte Atemwege und Husten– auch bei kleinen Patienten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Diagnostik des chronischen Hustens

Die Hustendauer und deren Schweregrad lassen zumeist keine Rückschlüsse auf die zugrundliegende Ursache oder Erkrankung zu [1]. Bei Patienten mit chronischem Husten (> 8 Wochen) sollte eine diagnostische Abklärung erfolgen.

ANZEIGE

Zusammenfassung: S2k-Leitlinie mit Fokus chronischer Husten

In 2019 ist die S2k-Leitlinie der DGP zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit Husten publiziert worden. Sie suchen einen kompakten Überblick? Dann finden Sie hier die Kernpunkte mit Fokus auf den chronischen Husten kurz zusammengefasst.

ANZEIGE

Chronischer Husten

Seit etwa 3 Jahren hat Katrin Asthma. Zusätzlich leidet sie seit mehreren Monaten unter einem dauerhaften trockenen Husten. Sie vermuten einen chronischen Husten und empfehlen ihr eine diagnostische pneumologische Abklärung.