Skip to main content
main-content

29.09.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Autoren:
Thomas Hommel, Anno Fricke

Bei ihrem Corona-Gipfel am Dienstag haben Bund und Länder weitere Maßnahmen im Kampf gegen steigende Infektionszahlen beschlossen. So soll die Personenzahl bei Feiern beschränkt werden können. Wer Falschangaben im Restaurant macht, kann mit einem Bußgeld belangt werden. BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt forderte eine „umfassende Teststrategie“.

Bund und Länder haben sich am Dienstagnachmittag auf neue Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verständigt. Wegen der steigenden Zahl an Infektionen soll für Feiern in privaten Räumen eine Beschränkung auf maximal 25 Personen gelten. Bei Veranstaltungen in öffentlichen Räumen soll die Zahl auf 50 Teilnehmer beschränkt sein.

Die Regelungen sollen dann greifen, wenn in einem Landkreis binnen sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner auftreten. Springt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner auf über 50, verschärfen sich die Auflagen für private und öffentliche Veranstaltungen nochmals.

Regionalspezifisch reagieren

Jedes Bundesland könne weitergehende Regelungen treffen, betonte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Anschluss an die Beratungen, die per Videoschalte stattfanden. Ziel sei es, so viel privates und öffentliches Leben aufrechtzuhalten wie möglich. Stiegen Infektionszahlen, sei „regionalspezifisch“ zu reagieren.

Empfehlung der Redaktion

07.09.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19: Was wir heute wissen und wie es weitergehen könnte

Die COVID-19-Pandemie hat nichts von ihrer Dynamik verloren. Was ist bis dato bekannt über Krankheitsverlauf, Präventionsstrategien, Therapieoptionen und Epidemiologie? In diesen 45 Minuten verschafft Ihnen Pneumologe Professor Felix Herth einen Überblick über das Geschehen. 

„Wir wissen, dass vor uns die schwierigere Zeit liegt“, sagte Merkel. Im Herbst und im Winter habe es das Virus leichter, sich zu verbreiten. „Aber wir wissen auch, dass wir uns dem mit den richtigen Maßnahmen entgegenstellen können.“

In den vergangenen Wochen hatte das Robert Koch-Institut wiederholt teils deutlich über 2000 Neuinfektionen täglich gemeldet. Merkel sprach von besorgniserregenden Zahlen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, mit den beschlossenen Maßnahmen sei Deutschland gut für die kommende kalte Jahreszeit gerüstet. Ein neuerlicher „genereller Lockdown“ sei unbedingt zu verhindern. Es gelte, „regional statt landesweit“ auf Ausbrüche zu reagieren. „Mehr Maske, weniger Alkohol und Einschränkungen bei privaten und öffentlichen Feiern“ – dies sei nun gefordert, so Söder.

Neue Dynamik zwingt zum Handeln

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) betonte, Corona habe in den vergangenen Wochen eine neue Dynamik erreicht. Daher gelte es gegenzusteuern. Man wisse heute mehr über das Virus. Man wisse etwa, dass Aerosole bei der Übertragung eine große Rolle spielten. Daher brauche es klare Regeln für Räume und deren Belüftung, da sich vieles an Veranstaltungen in den nächsten Wochen nach drinnen verlagere.

Weitere Öffnungsschritte sind laut Gipfelbeschluss aktuell nicht geplant. Stattdessen seien Abstands- und Hygieneregeln weiter „konsequent zu beachten“.

Reinhardt fordert Schnelltests

„Wir brauchen eine umfassende Teststrategie, die Tests da vorsieht, wo sie medizinisch sinnvoll sind und die vor allem die neuen Möglichkeiten der Corona-Schnelltests nutzt“, sagte BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt am Dienstagabend. Mehr denn je gelte es, Infektionsketten schnell zu unterbrechen und in der anstehenden Influenzasaison Grippesymptome von COVID-19 zu unterscheiden.

„Auch wenn wir lokal handeln müssen, ist es doch wichtig, dass die Kanzlerin und die Regierungschefs der Länder nun zu einer nationalen Strategie gefunden haben“, zeigte sich Reinhardt erleichtert. Das gebe den Menschen Orientierung und den Beschäftigten im Gesundheitswesen etwas mehr Planungssicherheit.

Mindestbußgeld bei falschen Angaben

Weitere Beschlüsse von Bund und Länder lauten:

  • Die Pflicht zur Mund- Nasen-Bedeckung in bestimmten öffentlichen Bereichen soll von den Ordnungsbehörden konsequent kontrolliert und sanktioniert werden. Um eine bessere Kontaktnachverfolgung bei Infektionen sicherzustellen, soll für falsche persönliche Angaben etwa in Restaurants ein Mindestbußgeld von 50 Euro verhängt werden. Merkel betonte, Falschangaben seien „kein Kavaliersdelikt“. Im Zweifelsfall müssten sich Gastronomen Personalausweis oder Fahrscheinerlaubnis vorzeigen lassen. Das sei verhältnismäßig.
  • Bei einem stark steigenden Infektionsgeschehen in einer Region sollen auch zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote für Alkohol wirksam werden.
  • Die sogenannte AHA-Formel für 1,5 Meter Mindestabstand, Hygiene, Tragen von Alltagsmasken wird um ein C für „Corona-Warn-App nutzen“ und ein „L für Lüften“ ergänzt. Regelmäßiges Lüften in privaten und öffentlichen Räumen könne die Gefahr der Ansteckung erheblich verringern, betonte Merkel.
  • Um den Schul- und Betreuungsbetrieb am Laufen zu halten, soll – je nach regionalem Pandemiegeschehen – „im Einzelfall“ eine Maskenpflicht im Unterricht helfen, den Präsenzbetrieb zu sichern. Hygieneregeln seien weiter zu beachten und gegebenenfalls „lagebedingt“ anzupassen. Für Schulkinder und Lehrer soll in der Herbst- und Winterzeit eine „integrierte Teststrategie“ definiert werden, aus der hervorgeht, wann eine Testung sinnvoll ist.
  • Die Ende August beschlossene Teststrategie soll schnellstmöglich umgesetzt und laufend überprüft werden. Zusätzlich zu den bisherigen Labortests sollen vermehrt Schnelltests zum Einsatz kommen.
  • Angesichts der auch in anderen europäischen Ländern steigenden Infektionszahlen soll die Ende August beschlossene Neuregelung der Einreisequarantäne schnellstmöglich umgesetzt werden. In den Herbstferien sollen die Bundesbürger auf Reisen in Corona-Risikogebiete nach Möglichkeit verzichten.
  • Wegen des Zusammentreffens des Coronavirus mit der zu erwartenden Grippewelle im Herbst und im Winter sollen Fieber-Ambulanzen, Schwerpunktsprechstunden und Schwerpunktpraxen verstärkt zum Einsatz kommen. Bund und Länder wollen zeitnah ein Konzept vorlegen, um eine Überlastung von Hausarztpraxen und Krankenhäusern zu vermeiden.
  • Risikogruppen sollen sich vorsorglich gegen die saisonale Grippe impfen lassen, um Hospitalisierungen und eine Doppelinfektion zu vermeiden. Derzeit empfiehlt die Ständige Impfkommission die saisonale Influenzaimpfung für Senioren ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Grunderkrankungen, Schwangere, Bewohner in Pflegeheimen sowie für medizinisches Personal.
  • Angesichts der für den Herbst und Winter typischen Zunahme von Atemwegserkrankungen ist auch ein höherer intensivmedizinischer Behandlungsbedarf zu erwarten. Dieser sei unter Beachtung regionaler Besonderheiten genau zu beobachten. Das vom Bund betriebene DIVI-Intensiv-Register unterstütze die Länder bei der Steuerung der Kapazitäten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema


Effektive Therapie akuter Atemwegsinfekte in Corona-Zeiten

In Pandemiezeiten ist Husten in der Öffentlichkeit und besonders am Arbeitsplatz, ein absolutes No-Go. Bei akuten Atemwegsinfekten wirkt das Spezialdestillat ELOM-080 in den oberen und unteren Atemwegen gleichermaßen. Patienten sind mit dieser Phytotherapie schneller wieder fit.

Mehr

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise