Skip to main content
main-content

26.11.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Autor:
Philipp Grätzel von Grätz

Alle chronisch kranke Patienten sind Risikokandidaten für schwere COVID-19-Verläufe? In dieser Pauschalität beträfe das das halbe Land. Die Pneumologen haben jetzt für ihr Fachgebiet eine individualisierte Risikoeinschätzung vorgelegt – und geben noch andere hilfreiche Tipps.

Rund acht Millionen Menschen in Deutschland haben Asthma, weitere 6,8 Millionen eine COPD. Wie sollten diese Menschen sich in der Coronavirus-Pandemie verhalten? Die Frage ist nicht neu, aber je mehr Daten international vorliegen, umso besser lässt sie sich beantworten.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologe tut genau das gemeinsam mit dem Berufsverband der Pneumologen jetzt in einer sehr praxisnahen Aktualisierung ihrer erstmals im April vorgelegten Stellungnahme zur SARS-CoV-2-Risikoabschätzung bei Vorerkrankungen.

Kein erhöhtes Risiko bei Asthma

Professor Marek Lommatzsch, Pneumologe am Universitätsklinikum Rostock, ging bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin sehr detailliert auf Asthma bronchiale ein: „Nach jetzt sieben Monaten können wir klar sagen, dass Patienten mit Asthma kein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben.“

Dies sei auch deswegen wichtig zu betonen, weil im Statement des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu FFP2-Masken nicht deutlich zwischen unterschiedlichen chronischen Lungenerkrankungen differenziert werde.

Asthma bronchiale allein sei kein Grund, einen Schüler nicht in die Schule zu schicken oder eine Lehrerin oder einen Krankenpfleger dauerhaft krankzuschreiben, so der Pneumologe. Ein erhöhtes Risiko gebe es erst, wenn weitere Risikofaktoren hinzukämen, etwa hohes Alter, eine chronische Herzerkrankung oder starkes Übergewicht.

Warum das so ist, dazu gibt es bisher nur Hypothesen. Eine lautet, dass Asthma-Patienten weniger jener Rezeptoren exprimieren, die das SARS-CoV-2-Virus nutzt, um ins Bronchialepithel einzudringen.

Mäßig erhöhtes Risiko bei COPD

Klar anders sehe die Situation bei der COPD aus: „Hier verdichtet sich die Datenlage dahingehend, dass die COPD an sich mit einem mäßig erhöhten Risiko für schwere Verläufe einhergeht“, so Lommatzsch. Auch diese Patienten könnten aber durchaus arbeiten. Der Pneumologe regte an, in Risikoumgebungen wie etwa Schulen oder Krankenhäusern über eine risikominimierende Verlagerung der Tätigkeit nachzudenken.

Wird die COPD von Komorbiditäten flankiert, dann ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe in jedem Fall deutlich erhöht. Das betreffe vor allem jene rund 50 Prozent der COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufwiesen.

Neben der COPD geht die Stellungnahme auch auf andere chronische Lungenerkrankungen ein. Sarkoidose-Patienten etwa hätten ohne Begleiterkrankungen ebenfalls kein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf, sagte Professor Torsten Bauer vom Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin, zumindest sofern die Lunge nicht sehr schwer geschädigt sei.

Lungenfibrosen hingegen seien wegen der verringerten respiratorischen Reservekapazitäten problematisch. „Bei diesen Patienten ist der Selbstschutz besonders wichtig“, so Bauer. Keine definitiven Aussagen erlauben die Daten derzeit für CPAP-therapierte Patienten mit Schlafapnoesyndrom ohne kardiovaskuläre Begleiterkrankungen.

Medikamente nicht absetzen!

Generell sollten Lungenkranke sich in der COVID-19-Pandemie nicht zuhause kasernieren, betonten die Experten. Immobilität sei ein wichtiger Risikofaktor für eine Verschlechterung chronischer Lungenerkrankungen, deswegen sei regelmäßige körperliche Bewegung an der frischen Luft unbedingt zu empfehlen.

Lungenmedikamente sollten grundsätzlich nicht und vor allem nicht im Alleingang abgesetzt werden. Dies gelte insbesondere für inhalative Steroide bei Asthma, die unbedingt fortgeführt werden sollten, so Lommatzsch. Den wenigen Asthma-Patienten, die noch orale Steroide einnehmen, empfiehlt der Pneumologe den Besuch eines Zentrums mit der Frage „Umstellung der Therapie“. Denn orale Steroide erhöhen das Risiko schwerer COVID-19-Verläufe.

Generell äußerten sich die Lungenspezialisten zuversichtlich, dass Deutschland relativ glimpflich durch den Corona-Winter kommen werde, auch weil andere Atemwegsinfektionen durch die Abstandsmaßnahmen voraussichtlich deutlich reduziert würden.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise