Skip to main content
main-content

Epilepsie

Antikonvulsiva im Notfall

Frau liegt mit verzerrtem Gesicht auf dem Boden

Die in der Notfallmedizin bei Status epilepticus gebräuchlichen Antikonvulsiva werden hier tabellarisch zusammengefasst, inklusive Applikationsmöglichkeiten und Dosierung. Für die zwei Notfallsituationen, in denen bei einem epileptischen Anfall eine medikamentöse Akuttherapie indiziert ist.

Koma unklarer Genese: SOP für die Notaufnahme

Notarzt misst Blutdruck bei Notfallpatienten

Koma ist mit einer hohen durchschnittlichen Mortalität assoziiert, die höher ist als für Polytrauma, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Daher ist eine schnelle Ursachenabklärung in der Notaufnahme lebenswichtig. Im SOP-Beitrag lesen Sie zu Hintergründen und notwenigen Schritten in der präklinischen, Akut- und Weiterversorgung.

CME: Fetale Alkoholspektrumstörungen bei Erwachsenen

Lip-Philtrum-Guide. FAS fetales Alkoholsyndrom.

Auch wenn fetale Alkoholspektrumstörungen mit zu den häufigsten Ursachen angeborener Behinderungen gehören, wird die Diagnose noch immer selten gestellt, insbesondere im Erwachsenenalter. Wie Sie trotz anamnestischer und diagnostischer Herausforderungen eine differenzierte Diagnose stellen und die Lebensqualität der Patienten erhöhen, lesen Sie im CME-Beitrag.

Levetiracetam, Fosphenytoin oder Valproat beim generalisierten konvulsiven Status epilepticus

Epilepsiemedikation: Bestätigung der klinischen Erfahrung

Weiße Tabletten im Blister

Sind Levetiracetam, Fosphenytoin und Valproat beim konvulsiven Status epilepticus gleich gut wirksam und bezieht sich dies auf alle Altersgruppen?

Neurologische Diagnostik

Fünf Differentialdiagnosen des epileptischen Anfalls

Fünf Differentialdiagnosen des epileptischen Anfalls

Die neurologische Symptomatik zu Beginn eines epileptischen Anfalls kann der einzige Hinweis auf einen fokalen Ursprung oder auch auf mögliche Differentialdiagnosen sein. Im Poster der Rubrik „Zoom“ aus der Zeitschrift DGNeurologie sind wichtige Diagnosen, Laborparameter und Management-Empfehlungen veranschaulicht.

e.Medpedia

Epilepsien: Grundlagen und Klassifikation

Klinische Neurologie
Ein epileptischer Anfall ist durch eine episodische Funktionsstörung von Nervenzellen charakterisiert, die durch pathologische exzessive neuronale Entladungen infolge gesteigerter Erregbarkeit oder gestörter inhibitorischer Faktoren zustande kommt. Die klinischen Ausfälle hängen davon ab, welche Funktion die beteiligten Nervenzellen normalerweise besitzen. Prinzipiell unterscheidet man zwischen unprovozierten und provozierten Anfällen. Provozierte Anfälle werden durch exogene oder endogene Noxen ausgelöst und treten nicht unabhängig von diesem Auslöser auf. Das isolierte Auftreten eines epileptischen Anfalls ohne weitere richtungsweisende Befunde rechtfertigt nicht die Diagnose eines Anfallsleidens. Die Diagnose einer Epilepsie kann dann gestellt werden, wenn mindestens ein epileptischer Anfall aufgetreten ist und Befunde vorliegen, die auf die Prädisposition für weitere epileptische Anfälle hinweisen, z. B. epilepsietypische Potenziale im Elektroenzephalogramm und/oder zum Anfallsereignis passende strukturelle Läsionen in der Bildgebung. Die zuständige Task Force der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) hat in ihrem offiziellen Bericht 2014 vorgeschlagen, Epilepsie zu definieren als jeden der folgenden Umstände: wenigstens 2 unprovozierte (oder Reflex-)Anfälle, die im Abstand von >24 h aufgetreten sind; ein unprovozierter (oder Reflex-)Anfall bei einer 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit, die in etwa derjenigen entspricht, die nach 2 unprovozierten Anfällen besteht (≥60 %); Diagnose eines Epilepsiesyndroms. Die Rückbildung einer Epilepsie wird bei Personen angenommen, die entweder ein altersbezogenes Epilepsiesyndrom hatten und der relevanten Altersgruppe entwachsen sind oder die mehr als 10 Jahre anfallsfrei sind und seit mindestens 5 Jahren keine Antikonvulsiva mehr eingenommen haben. Es wurde somit neben einer gegenüber 2005 leicht überarbeiteten Epilepsiedefinition, in deren Zentrum die Rezidivwahrscheinlichkeit von >60 % steht, erstmals auch eine Definition für die Rückbildung der Epilepsie vorgeschlagen. Die Internationale Liga gegen Epilepsie (ILAE) hat kürzlich neue Klassifikationen für epileptische Anfälle sowie für Epilepsien und epileptische Syndrome vorgelegt. In den folgenden Abschnitten zu Epilepsien und epileptischen Anfällen wird die neue Klassifikation insofern berücksichtigt, als jetzt neue Begriffe für die Beschreibung der epileptischen Anfälle verwendet und den bisher gebräuchlichen gegenübergestellt werden. Neuerungen können auf diese Weise unkompliziert nachvollzogen werden. Die bisherigen Bezeichnungen für spezifische Epilepsiesyndrome werden in den folgenden Abschnitten beibehalten, da sie seit langer Zeit etabliert sind. Auf spezielle Empfehlungen der neuen Klassifikation wird jeweils verwiesen.

CME-Fortbildungsartikel

25.10.2020 | Störungen durch Alkohol | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Fetale Alkoholspektrumstörungen bei Erwachsenen

Auch wenn fetale Alkoholspektrumstörungen mit zu den häufigsten Ursachen angeborener Behinderungen gehören, wird die Diagnose noch immer selten gestellt, insbesondere im Erwachsenenalter. Wie Sie trotz anamnestischer und diagnostischer Herausforderungen eine differenzierte Diagnose stellen und die Lebensqualität der Patienten erhöhen, lesen Sie im CME-Beitrag.

09.10.2020 | Fieberkrämpfe | CME

Fieberkrämpfe

Fieberkrämpfe (FK) kommen zwischen dem 6. Lebensmonat und 6. Lebensjahr vor (kumulative Inzidenz 3–4 %). Die Altersabhängigkeit resultiert aus der Unreife des Zentralnervensystems vor einem genetischen Hintergrund. Die Mehrzahl tritt innerhalb von …

02.06.2020 | Bewegungsstörungen | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: So diagnostizieren Sie die 17 Tremorsyndrome

Zur Differenzialdiagnose des Tremors werden in erster Linie klinische diagnostische Mittel eingesetzt. In der neuesten Klassifikation werden aufgrund klinischer Kriterien 17 Syndrome unterschieden. Welche Schritte Sie systematisch zur richtigen Diagnose bringen, beschreibt der Beitrag.

02.06.2020 | Hyponatriämie | CME | Ausgabe 4/2020

CME: Hyponatriämie im Alter – Diagnose leicht gemacht

Eine Hyponatriämie wird am häufigsten durch das Syndrom der inadäquaten Sekretion von antidiuretischem Hormon – und darunter durch Medikamente verursacht. Die klinischen Symptome reichen von leichten Aufmerksamkeitsstörungen bis zu Koma und Tod. Ein schrittweises diagnostisches Vorgehen ist Voraussetzung, um die zugrunde liegende(n) Ursache(n) zu identifizieren.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

24.09.2020 | Generalisierte Krampfanfälle | Der interessante Fall Open Access

Epileptischer Krampfanfall ließ Lendenwirbel bersten

Das Frakturrisiko bei Epileptikern ist im Vergleich zur Normalpopulation erhöht, und meist ist es ein Sturz oder ein Unfall während des Krampfanfalls, der die Fraktur bedingt. Doch es geht auch anders: Bei einigen Patienten reichen allein die Muskelkontraktionen in der tonischen Phase aus, um Knochen brechen zu lassen. In diesem Fallbericht traf es den Lendenwirbel.

24.06.2020 | Konversionsstörung | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Psychogen oder epileptisch? Zwei Fälle mit "falschen Fährten"

Die Diagnose "Psychogene nichtepileptische Anfälle" (PNEA) ist eine der häufigen Differenzialdiagnosen der Epilepsie, die aufgrund der semiologischen Ähnlichkeit nicht leicht zu stellen ist. Zwei Fallbeispiel zeigen Fallstricke bei der Differentialdiagnostik auf und geben praktische Tipps, welche Parameter auf jeden Fall erfasst werden sollten.

27.05.2020 | COVID-19 | Original Work Zur Zeit gratis

Krampfanfälle bei kritisch kranken COVID-19-Patienten

Im englischsprachigen Artikel werden Fälle von zwei kritisch kranken positiv auf SARS-CoV-2 getestete Patienten beschrieben, die Krampfanfällen – einer sogar einen Status epilepticus – entwickeln. Die Autoren stellen heraus, wie wichtig ein neurologisches Monitoring in diesem Zusammenhang sein kann.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.01.2021 | Epilepsie | Übersichten

Ketogene Ernährungstherapie unter besonderer Berücksichtigung der Behandlung der myoklonisch-astatischen Epilepsie

Der Wirkmechanismus der ketogenen Ernährungstherapie ist unklar. Klassische ketogene Diät und modifizierte Atkins-Diät sind die Therapie der Wahl bei Glukose-Transporter-Defekt und Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel. Sie sind aber auch eine …

Autor:
Dr. Adelheid Wiemer-Kruel

07.01.2021 | Status epilepticus | Leitthema

Therapie des akuten epileptischen Anfalls beim Kind im Notfall

Epileptische Anfälle gehören präklinisch zu den häufigsten Notfällen in der Pädiatrie. Meist enden sie spontan; eine akute Medikamentengabe ist dann nicht notwendig. Dauert ein epileptischer Anfall über mehrere Minuten an, steigt das Risiko eines Status epilepticus. Um diesen zu verhindern, ist die unverzügliche antikonvulsive Behandlung notwendig. 

Autoren:
Victoria Lieftüchter, Univ.-Prof. Dr. Matthias Kieslich, Prof. Dr. Ingo Borggräfe, Dr. Moritz Tacke

07.01.2021 | Epilepsie | Leitthema Open Access

Neurochirurgische Operationsmöglichkeiten bei posteriorer Epilepsie

Aufgrund der oft sehr schwer interpretierbaren und wenig fokalen Anfallssemiologie von TPO-Läsionen bzw. bei Verdacht auf MRT-negative fokale TPO-Epilepsien ist speziell im letzten Fall ein invasives Monitoring der nächste logische Schritt zur …

Autoren:
Prof. Dr. Karl Rössler, Burkhard Kasper, Matthias Tomschik, Arnd Dörfler, Michael Buchfelder, Christian Dorfer

06.01.2021 | Tuberöse Sklerose | Übersichten Open Access

Everolimus als krankheitsspezifische Therapieoption bei mit tuberöser Sklerose assoziierter, therapierefraktärer Epilepsie – ein systematischer Überblick

Tuberöse Sklerose („tuberous sclerosis complex“ [TSC]) ist eine seltene genetische Erkrankung, die neben kutanen und viszeralen Organmanifestationen typischerweise bereits in einem sehr frühen Erkrankungsstadium mit einer schweren, meist …

Autoren:
MHBA Dr. med. Laurent M. Willems, MHBA Prof. Dr. med. Adam Strzelczyk, MHBA Prof. Dr. med. Felix Rosenow

29.12.2020 | Epilepsie | Übersichten Open Access

Mehr Propagation als Lokalisation: Anfälle aus dem posterioren Kortex

Epilepsien mit einem Anfallsursprung aus dem Okzipital‑, Parietal- und posterioren Temporallappen werden häufig als Epilepsien des posterioren Kortex zusammengefasst. Gemeinsam haben diese Epilepsien, dass symptomatogene Zone und Anfallsursprung …

Autoren:
Stephan Steinhoff, MD, PD Julia Jacobs

29.12.2020 | Epilepsie | Übersichten Open Access

Okzipital- und Parietallappenepilepsien – Klinische Anfallssemiologie und Elektrophysiologie

Okzipitallappenepilepsien (OLE) und Parietallappenepilepsien (PLE) kommen im Erwachsenenalter selten vor. Die klinischen Symptome können subjektiv wahrgenommen werden, objektiv zu beobachten sein oder sowohl subjektiv als auch objektiv auftreten.

Autoren:
MBA Ao. Univ.-Prof. Dr. med. Ekaterina Pataraia, Susanne Aull-Watschinger

29.12.2020 | Epilepsie | Leitthema Open Access

Pädiatrische Epilepsiechirurgie bei posterioren Epilepsien

Die in der Regel weniger gut lokalisierende Semiologie, die diffusen EEG-Befunde sowie die Schwierigkeiten in der MR-Abgrenzung epileptogener Läsionen in den ersten Lebensjahren machen die Epilepsiechirurgie bei Kindern zu einer Herausforderung.

Autoren:
MRCPCH MD PhD Dr. Richard E. Rosch, Andrea Rüegger, Georgia Ramantani

21.12.2020 | Epilepsie | Leitthema Open Access

Selbstlimitierende fokale Epilepsien aus dem Parietal- und Okzipitallappen im Kindesalter

Den selbstlimitierenden fokalen Epilepsien im Kindesalter, eine heterogene Gruppe von Epilepsiesyndromen, sind fokale epileptische Anfälle ohne strukturelle Ursache, charakteristische EEG-Veränderungen und ein meist erfreulicher Verlauf gemeinsam.

Autoren:
Dr. med. Bettina C. Henzi, PD Dr. med. Alexandre N. Datta

21.12.2020 | Epilepsie | Übersichten

Gesichtsfelddefekte vor und nach pädiatrischer Epilepsiechirurgie

Klinische Zeichen, kindgerechte Diagnostik, Adaptation vor und nach Epilepsiechirurgie

Bei Kindern können Gesichtsfelddefekte leicht der Identifikation entgehen, da sie oft sehr gut kompensiert werden [ 9 ] und eingeschränkte Kooperation sowie kurze Aufmerksamkeitsspanne die Perimetrie erschweren. In der Epilepsiechirurgie …

Autoren:
Lisa Neumayr, Alisa Gschaidmeier, Susanne Trauzettel-Klosinski, Tom Pieper, Manfred Kudernatsch, Wiebke Hofer, Christina Bajer, Martin Staudt

21.12.2020 | Epilepsie | Journal club | Ausgabe 12/2020

Lacosamid bietet eine mögliche Zusatztherapie

Autor:
Prof. Dr. med. Bernhard J. Steinhoff
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurologische Notfälle

Neurologische Notfälle haben einen wichtigen Stellenwert in der Notfallmedizin, da sie häufig zeitkritisches Handeln erfordern. Von der zerebralen Ischämie, über die unterschiedlichen Hirnblutungen bis hin zur Meningitis wird das wesentliche in …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Neurologie

15.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | Podcast | Onlineartikel

Erste Hilfe: Die Basics der Wiederbelebung

Im Gespräch mit Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Experte für Notfallmedizin und Reanimation

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise