Skip to main content
main-content

Gynäkologische Diagnostik

Alles, was Recht ist

Eine übersehene Dermoidzyste - Behandlungsfehler?

Es gibt Fälle, in denen erscheint es auf den ersten Blick seltsam, dass ein relativ großer Befund nicht früher gesehen wurde, aber muss das Ausdruck fehlerhaften Handelns sein? Im konkreten Fall wurde bei einer Patientin eine riesige Dermoidzyste festgestellt, wo drei Monate zuvor im Ultraschall ein unauffälliger Eierstock beschrieben wurde. So sah das Gericht den Fall.

CME: Geburt aus Beckenendlage

Die Beckenendlage (BEL) ist eine eher seltene geburtshilfliche Herausforderung. Dieser Kurs veranschaulicht anhand eines Fallbeispiels, welche Optionen bei einer BEL um den Geburtstermin zur Verfügung stehen und welche Schritte und Maßnahmen im Falle einer vaginalen Geburt beachtet werden sollten.

Proktologie im Fokus: Auch an den Beckenboden denken!

Was genau passiert eigentlich in einer proktologischen Sprechstunde? Welche Fragen werden gestellt und welche Untersuchungen durchgeführt? Dr. med. Schulte-Eversum berichtet von ihrem Praxis-Alltag und hat uns einen Beispielfall mitgebracht, der verdeutlicht, welche Rolle muskuläre Probleme in der Proktologie spielen können.

Proktologie im Fokus: Der Po hat ein Image-Problem

Analfissuren, vergrößerte Hämorrhoiden oder Analkrebs – es gibt einiges, das verborgen im Po-Loch unangenehme Symptome verursachen kann. Doch Betroffene stellen sich oft verspätet in der Praxis vor. Wie kann dem Po aus seiner Image-Krise geholfen werden? Welche Erkrankungen sind relevant? Und welche Symptome müssen abgeklärt werden? Dazu sprechen wir in dieser Folge.

CME: Prämenstruelles Syndrom und prämenstruelle dysphorische Störung

Das prämenstruelle Syndrom ist ein häufiges, aber heterogenes Krankheitsbild. Etwa 30 % aller Frauen haben behandlungsbedürftige zyklusabhängige psychische und/oder somatische Symptome. In diesem Kurs lernen Sie, welche Behandlungsmöglichkeiten Ihnen je nach Symptomen und Ausprägung zur Verfügung stehen.

CME-Fortbildungsartikel

Algorithmus zur Geburt aus Beckenendlage

02.09.2022 | Entbindung aus Beckenendlage und instrumentelle Entbindung | CME

CME: Geburt aus Beckenendlage

Die Beckenendlage (BEL) ist eine eher seltene geburtshilfliche Herausforderung. Dieser Kurs veranschaulicht anhand eines Fallbeispiels, welche Optionen bei einer BEL um den Geburtstermin zur Verfügung stehen und welche Schritte und Maßnahmen im Falle einer vaginalen Geburt beachtet werden sollten.

Junge Frau allein Zuhause

05.07.2022 | Zyklus und Ovulationsstörungen | CME

CME: Prämenstruelles Syndrom und prämenstruelle dysphorische Störung

Das prämenstruelle Syndrom ist ein häufiges, aber heterogenes Krankheitsbild. Etwa 30 % aller Frauen haben behandlungsbedürftige zyklusabhängige psychische und/oder somatische Symptome. In diesem Kurs lernen Sie, welche Behandlungsmöglichkeiten Ihnen je nach Symptomen und Ausprägung zur Verfügung stehen.

Sonografie der Brust

24.06.2022 | Mammakarzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Das Mammakarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung der Frau. Zur Diagnostik gehören neben der Palpation die Mammographie, Mammasonographie, ggf. die MRT und die histologische Abklärung. In diesem Kurs lernen Sie, wann die verschiedenen Formen der Diagnostik angezeigt sind und welche Möglichkeiten operative sowie medikamentöse Therapien bieten.

Statue

20.04.2022 | Zyklus und Ovulationsstörungen | CME

CME: Prämenstruelles Syndrom und prämenstruelle dysphorische Störung

Etwa 30 % aller Frauen haben behandlungsbedürftige zyklusabhängige psychische und/oder somatische Symptome. Dieser Kurs gibt einen Überblick zum Krankheitsbild des prämenstruellen Syndroms (PMS) und der prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS), der Diagnostik und Therapie.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Herdbefund in den äußeren Schichten des Axillarfortsatzes

25.05.2022 | Ultraschall in der Gynäkologie | Quiz

Ungewöhnliche Raumforderung in der Brustdiagnostik – ein seltener Fall

Bei einer symptomlosen, 60-jährigen Patientin fällt in der Vorsorgeuntersuchung ein Befund im Achselbereich über der linken Brust auf: eine 7 mm große, dreieckige Verschattung mit mehreren Ausläufern. Schnell kommt den Behandelnden der Verdacht auf ein Brustkarzinom – bis die Biopsie genauere Ergebnisse liefert.

Ultraschalluntersuchung der Brust

28.10.2021 | Mammografie | Quiz

"Blauer Fleck" an der Brust – Hämatom oder Malignom?

Eine 80-jährige Patientin berichtet bei der jährlichen mammographischen Kontrolle über ein fleckenartiges blaues Hautareal an der Brust, das kurz nach einem Bagatelltrauma vor einem Jahr aufgetreten sei und immer noch sichtbar war. Die Patientin wurde einige Jahre zuvor wegen eines lubulären multifokalen Karzinoms bestrahlt und operiert. Was hat es mit dem "blauen Fleck" auf sich?

Hyperpigmentierung der Lippen

17.08.2021 | Gynäkologische Notfälle | Bild und Fall

Worauf deuten diese Hyperpigmentierungen der Lippen hin?

Eine 46-jährige Patientin stellt sich mit einer seit zwei Tagen bestehenden "Sturzblutung", Schweißausbrüchen und Übelkeit vor. An ihren Lippen fallen mehrere kleine Hyperpigmentierungen auf. Im Laufe von Diagnostik und Therapie kommt es zu gleich mehreren Tumordiagnosen. Welche seltene Erkrankung ist hier die Ursache?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

13.09.2022 | Kolposkopie | Leitthema

Aktuelle Aspekte zur künstlichen Intelligenz in der gynäkologischen Diagnostik

Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) haben in der Medizin rapide zugenommen. Im Gegensatz zur Geburtshilfe und der Pränataldiagnostik findet die KI in der Gynäkologie bisher keine Anwendung in der klinischen Praxis. Dabei kann die KI die …

verfasst von:
Dr. Jann Lennard Scharf, Christoph Dracopoulos, Michael Gembicki, Amrei Welp, Jan Weichert
Ultraschall eines Feten mit Anomalie

12.08.2022 | Präeklampsie | Leitthema

Invasive und nichtinvasive Pränataldiagnostik - Aktuelle Trends

Etwa die Hälfte relevanter fetaler Fehlbildungen ist bereits zum Zeitpunkt des Erstsemester-Screenings diagnostizierbar. Das Spektrum der pränatalen Diagnostik wurde durch die frühe Abschätzung des individuellen Präeklampsie-Risikos um einen wesentlichen Punkt ergänzt. Die Beratung der Schwangeren wird also immer komplexer.

verfasst von:
Prof. Dr. Annegret Geipel
Blutprobe

06.04.2022 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Fortbildung

Chancen und Fallstricke der nicht invasiven Rhesusdiagnostik

Für alle Rhesus-D(RhD)-negativen Schwangeren mit Einlingsgravidität ist der nicht invasive Pränataltest zur Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors seit dem 1. Juli 2021 Kassenleistung. Circa 50.000 nicht notwendige Anti-D-Prophylaxen werden durch die Testung pro Jahr in Deutschland eingespart.

verfasst von:
Dr. Kathleen M. Sondern, Prof. Dr. Ralf Schmitz

21.02.2022 | Zervixkarzinom | Fortbildung

Rezidivierend auffällige PAP-Abstriche

In der kolposkopischen Untersuchung zeigte sich folgender Befund ( Abb. 1 ): Essigpositives Areal mit Mosaik mit Punctum maximum bei 11 Uhr, deutliche Gefäßkaliberschwankungen und -abbrüche, Transformationszone einsehbar, Invasion nicht …

verfasst von:
Dr. med. Anna Dietl, Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann, Dr. med. Paul Gaß
Spektraldopplerkurve

03.01.2022 | Pädiatrische Kardiologie | Leitthema

Kardiale Funktionsanalyse beim Feten: Schritt für Schritt

Die Untersuchung der fetalen kardialen Funktion mithilfe spezieller Ultraschalltechniken hat zuletzt zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bei Risikoschwangerschaften können so Informationen über ein intrauterin stattfindendes kardiales Remodeling mit möglicher Auswirkung auf das kurz- und langfristige perinatale Outcome gewonnen werden. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Techniken für Sie zusammen.

verfasst von:
O. Graupner, Prof. Dr. C. Enzensberger
Aortenstenose bei einem Feten

22.12.2021 | Aortenklappenstenose | Leitthema

Fetale kardiale Interventionen - ein Update

Die meisten Herzfehler können heute pränatal korrekt diagnostiziert werden. Pränatale Interventionen am fetalen Herzen sind allerdings nur bei sehr wenigen angeborenen Herzfehlern indiziert. Diese Übersicht fasst für Sie Kandidatenselektion, technische Durchführung, Risiken und postnatales Outcome der einzelnen Maßnahmen zusammen.

verfasst von:
PD Dr. Brigitte Strizek, Christoph Berg
Frauenärztin untersucht Schwangere

03.08.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema

Fehlbildungsdiagnostik im zweiten Trimenon

Strukturierte Erfassung des pränatalen Phänotyps als Schlüssel zur Diagnose

Im Rahmen der „Feindiagnostik“ im zweiten Trimenon werden in etwa fünf Prozent aller Schwangerschaften Fehlbildungen erfasst. Eine strukturierte Erfassung morphologischer Auffälligkeiten führt hier (auch mithilfe invasiver Techniken) oft zur Diagnose.

verfasst von:
Dr. Anna M. Dückelmann, Prof. Dr. Karim D. Kalache
Arzt nimmt Schwangeren Blut ab

14.07.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema

NIPT: Wann ist das Screening sinnvoll?

Mit dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses soll das nicht-invasive Screening auf Trisomie 21, 18 und 13 (NIPT) zur Kassenleistung werden. In welchen Fällen das Screening eingesetzt wird, wird im Beratungsgespräch durch die Gynäkologinnen und Gynäkologen entschieden. Der Beitrag fasst für Sie die derzeitigen Richtlinien und verschiedene Strategien, das Screening sinnvoll in die pränatale Diagnostik einzubinden, zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. Peter Kozlowski
Transvaginale Ultraschallsonde

07.07.2021 | Epidemiologie und Hygiene | Gynäkologie aktuell

Desinfektion von transvaginalen Ultraschallsonden - ein aktueller Überblick

Ultraschallsonden können eine Vielzahl von Keimen übertragen, darunter HPV und bakterielle Erreger. Um Patientinnen zu schützen, ist eine konsequente Hygiene daher unerlässlich. Der Beitrag fasst Empfehlungen zur Desinfektion sowie rechtliche Aspekte für Sie zusammen.

verfasst von:
Dr. med. Mareike Möllers, Johanna Wagner, Kathrin Oelmeier, Janina Braun, Ralf Schmitz
Ultraschall eines Feten mit Anomalie

25.06.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema

Fehlbildungsdiagnostik im ersten Trimenon

Das Ersttrimesterscreening (ETS) hat sich in den letzten Jahren zu einer umfassenden Screeninguntersuchung auf Komplikationen der Schwangerschaft entwickelt. Neben der Risikoeinschätzung für Aneuploidien und Präeklampsie bietet das ETS insbesondere eine differenzierte feindiagnostische Untersuchung der Anatomie des Feten.

verfasst von:
Dr. Natalia Carmen Prodan, Karl Oliver Kagan, Markus Hoopmann
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Ethik – Moral – Recht

Sollen bei jedem Neugeborenen alle lebenserhaltenden Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden? Und falls nicht, mithilfe welcher Kriterien kann das Unterlassen einer Behandlung oder der Übergang zu einer palliativen Behandlungsstrategie …

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Gastrointestinaltrakt und Bauchdecke

Gastrointestinale Malformationen und Bauchwanddefekte sind in der Regel sonographisch gut erkennbar, allerdings zeigen sich Obstruktionen im Gastrointestinaltrakt oft erst am Ende des II. Trimesters bzw. im III. Trimester. Alle Hohlorgane des …

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Fetale Tumoren

Kongenitale Tumoren sind selten. Sie stellen in der Regel benigne Läsionen dar. Die Raumforderungen können überwiegend zystisch, solide oder eine Mischform aus beiden sein. Die pränatale Diagnose erfolgt meist im späten II. oder III. Trimester.

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Skelettsystem

Entwicklungsstörungen des fetalen Skeletts betreffen etwa 1:300 bis 1:250 Feten. Es können einzelne Abschnitte der Extremitäten (Dysmelien) betroffen sein, aber auch das komplette Skelett (Skelettdysplasien) sowie die Schädelknochen …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.