Skip to main content
main-content

Gynäkologische Diagnostik

Psychologischer Trick macht Zystoskopie weniger belastend

Endoskop

Wie stark die Schmerzen einer medizinischen Prozedur empfunden werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, aber tatsächlich nicht unbedingt von der Schmerzintensität oder -dauer. Entscheidend ist vor allem der Schmerz am Ende des Eingriffs. Diesen Effekt können Behandelnde ausnutzen.

Down-Syndrom

Menschen mit Down-Syndrom beraten, behandeln, unterstützen

Mädchen mit Down-Syndrom

Gut 150 Jahre nach der Erstbeschreibung des Down-Syndroms geben die Leitlinien Empfehlungen, die es betroffenen Menschen ermöglichen sollen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Worauf es bei Beratung, medizinischer Vorsorge und psychologischer Unterstützung ankommt, beschreibt dieses Update. Dabei wird auch auf ethische Aspekte der Pränataldiagnostik eingegangen.

13-Jährige mit akutem Abdomen – was sehen Sie im Ultraschall?

Raumforderung in der Vagina

Eine 13-jährige Patientin stellte sich mit gekrümmter Körperhaltung in der Notaufnahme unseres Krankenhauses wegen seit einer Woche zunehmender Schmerzen im unteren Abdomen und Beckenbereich mit Ausstrahlung in die linke Flanke vor. Die Patientin hatte kein Fieber und keine SARS-CoV-2-Symptomatik. Die Menarche hatte noch nicht eingesetzt. Wie lautet Ihre Diagnose?

CME: Polyzystisches Ovarsyndrom – wie die Leitlinie in der Praxis richtig umsetzen?

Klinisches Bild eines klassischen polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS)

Im Juli 2018 wurde eine internationale Leitlinie zum polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS) publiziert. Dieser CME-Beitrag stellt die Leitlinienempfehlungen zu den Diagnosekriterien des PCOS, die diagnostischen Tools zur Sicherung der Diagnose sowie die Neuerungen in der Therapie vor und gibt einen Einblick in die Rolle psychischer Begleiterkrankungen.

Nicht invasive Pränataltests

Genetische vorgeburtliche Diagnostik: Wohin geht die Reise?

Blutabnahme in der Arztpraxis

Beim Aneuploidiescreening sind nicht invasive Pränataltests (NIPT) bereits in der Versorgung angekommen. Einige Laboren bieten nun auch Tests zur Entdeckung monogenetischer Erkrankungen an. Diese Übersicht zeigt die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methode auf. 

CME-Fortbildungsartikel

12.01.2021 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | CME | Ausgabe 2/2021

CME: Polyzystisches Ovarsyndrom – wie die Leitlinie in der Praxis richtig umsetzen?

Im Juli 2018 wurde eine internationale Leitlinie zum polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS) publiziert. Dieser CME-Beitrag stellt die Leitlinienempfehlungen zu den Diagnosekriterien des PCOS, die diagnostischen Tools zur Sicherung der Diagnose sowie die Neuerungen in der Therapie vor und gibt einen Einblick in die Rolle psychischer Begleiterkrankungen.

03.12.2020 | Uterus myomatosus | CME | Ausgabe 1/2021 Open Access

Herausforderung Adenomyose – operative, endokrine und reproduktionsmedizinische Therapieoptionen

Die Adenomyose ist durch endometriale Zellen im Myometrium charakterisiert. Zu den klinischen Beschwerden gehören Schmerzen, Blutungsstörungen und beeinträchtigte Fertilität. Die Abklärung beinhaltet eine gute Anamnese und die Bildgebung mit …

08.09.2020 | Osteoporose | CME | Ausgabe 4/2020

Osteoporose – Was muss der Gynäkologe beachten?

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung. Sie ist zudem multifaktoriell und polygenetisch in der Pathogenese. Deswegen sind verschiedene ärztliche Fachgruppen in die Betreuung von Osteoporosepatientinnen eingebunden. „Gate keeper“ aller weiblichen …

11.08.2020 | Extrauterine Gravidität | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2020

CME: Differenzialdiagnose und Prognose bei Fehlgeburt und Extrauteringravidität

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Leitsymptome, die klinischen Befunde sowie das diagnostische Vorgehen bei Fehlgeburt und Extrauteringravidität (EUG). Dabei werden Ihnen sowohl die Risikofaktoren als auch mögliche Behandlungskonzepte vorgestellt.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

24.11.2020 | Ultraschall | Quiz | Ausgabe 3/2021

13-Jährige mit akutem Abdomen – was sehen Sie im Ultraschall?

Eine 13-jährige Patientin stellte sich mit gekrümmter Körperhaltung in der Notaufnahme unseres Krankenhauses wegen seit einer Woche zunehmender Schmerzen im unteren Abdomen und Beckenbereich mit Ausstrahlung in die linke Flanke vor. Die Patientin hatte kein Fieber und keine SARS-CoV-2-Symptomatik. Die Menarche hatte noch nicht eingesetzt. Wie lautet Ihre Diagnose?

04.02.2019 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 3/2019

Ungewöhnlicher Genitalbefund: Woher kamen Dysurie und Harnverhalt?

Fieber bis 39,4 °C, Übelkeit und Erbrechen: Bei einer Neunjährigen wird in der Notfallpraxis eine Harnwegsinfektion festgestellt und behandelt. Doch dann folgen Dysurie und Harnverhalt. In der Klinik bringt schließlich die Untersuchung des Genitales eine sehr ungewöhnliche Diagnose ans Licht.

05.06.2018 | Neonatologie | Bild und Fall | Ausgabe 7/2018

Welches Syndrom steckte hinter der mandibulären Retrognathie?

Eine 31-Jährige wird in der 23. SSW in die pränatalmedizinische Praxis überwiesen. Bei dem Feten war zuvor sonografisch eine mandibuläre Retrognathie festgestellt worden, die Amniozentese hatte einen normalen Karyotyp ergeben. Welches Syndrom vorlag und wie der weitere Verlauf war, erfahren Sie in dieser Kasuistik.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

18.02.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Genetische vorgeburtliche Diagnostik: Wohin geht die Reise?

Beim Aneuploidiescreening sind nicht invasive Pränataltests (NIPT) bereits in der Versorgung angekommen. Einige Laboren bieten nun auch Tests zur Entdeckung monogenetischer Erkrankungen an. Diese Übersicht zeigt die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methode auf. 

Autor:
Prof. Dr. med. Josef Wisser

11.02.2021 | Trisomien | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Menschen mit Down-Syndrom beraten, behandeln, unterstützen

Gut 150 Jahre nach der Erstbeschreibung des Down-Syndroms geben die Leitlinien Empfehlungen, die es betroffenen Menschen ermöglichen sollen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Worauf es bei Beratung, medizinischer Vorsorge und psychologischer Unterstützung ankommt, beschreibt dieses Update. Dabei wird auch auf ethische Aspekte der Pränataldiagnostik eingegangen.

Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen

14.07.2020 | Gynäkologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Eine kleine Hormonschule

Die Hormonanalytik ist zentraler Bestandteil der Diagnostik in der frauenärztlichen Praxis. Dieser Beitrag legt da, wie in der gynäkologischen Sprechstunde Hormonuntersuchungen geplant und durchgeführt werden können und dabei sowohl eine hohe medizinische Qualität als auch die angemessene Wirtschaftlichkeit gewahrt werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Christoph Keck

06.04.2020 | Gynäkologische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Bildgebung in der Mammadiagnostik – ein Ausblick

Die Entwicklung neuer bildgebender Technologien bleibt eine Herausforderung. Die letzten Entwicklungen sind intelligente Innovationen, die auf Technologien aufbauen, die seit Jahrzehnten im Einsatz sind. Man kann das Rad nicht neu erfinden. Aber man kann mit der Optimierung vorhandener Technologien starten.

Autoren:
Rüdiger Schulz-Wendtland, Dr. Karin Bock

31.03.2020 | Dermatologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Humane Papillomviren: Diagnose, Therapie und Prophylaxe

Humane Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Typen verursachen Genitalwarzen, andere bösartige Veränderungen, insbesondere Zervixkarzinome. Doch es gibt vielfältige Therapie- und auch Schutzmöglichkeiten in Form einer Impfung.

Autor:
Dr. med. Claudia Heller-Vitouch

10.06.2019 | Neonatologie | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2019

Fetale singuläre Nabelarterie – was der Pädiater beachten muss

Eine retrospektive Analyse aller Feten mit einer singulären Umbilikalarterie, die in einer großen pränatalmedizinischen Praxis diagnostiziert wurden, ergab interessante Erkenntnisse – auch für Kinderärzte. 

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

23.05.2019 | Infektionen in der Schwangerschaft | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Die wichtigsten pränatalen Virusinfektionen im Überblick

Das Transmissions- und Schädigungsrisiko bei pränatal übertragenen viralen Infektionen ist hauptsächlich vom Erreger, der Art der Infektion und vom Gestationsalter zum Zeitpunkt der mütterlichen Infektion abhängig. Dieser Artikel gibt einen Überblick über Epidemiologie, Diagnostik und Therapie sowie die Folgen der wichtigsten Infektionen.

Autor:
PD Dr. med. Martin Enders
weitere anzeigen

Videos

27.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Interview | Onlineartikel

Faszinierende Neuerungen in der Pränataldiagnostik

Was sind die momentan wichtigsten Innovationen in der Pränataldiagnostik? Wir haben die Neuropädiaterin und DGKJ-Kongresspräsidentin Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-Mann gefragt.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Ethik – Moral – Recht

Sollen bei jedem Neugeborenen alle lebenserhaltenden Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden? Und falls nicht, mithilfe welcher Kriterien kann das Unterlassen einer Behandlung oder der Übergang zu einer palliativen Behandlungsstrategie …

2018 | Pränatale und perinatale Diagnostik | OriginalPaper | Buchkapitel

Hydrops fetalis, Anämie und Thrombozytopenie

Hydrops fetalis bezeichnet das Auftreten fetaler Wassereinlagerungen in mindestens zwei fetalen Kompartimenten. Wenn dem eine hämolytische Anämie durch gegen fetale Erythrozyten gerichtete maternale Alloantikörper zugrunde liegt, spricht man von …

2018 | Pränatale und perinatale Diagnostik | OriginalPaper | Buchkapitel

Chromosomale und nicht chromosomale Syndrome

Infolge kontinuierlicher Fortschritte bei der Visualisierung der fetalen Anatomie durch Ultraschall sowie der Verfügbarkeit neuer hochauflösender genomischer Untersuchungsmethoden wie Mikroarrays und Hochdurchsatzsequenzierung haben sich die …

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Fetale Wachstumsrestriktion

Bei der fetalen Wachstumsrestriktion (»intrauterine growth restriction«, IUGR) erreicht der Fetus aufgrund verschiedener Pathologien nicht das genetisch vorgegebene Wachstumspotenzial und fällt daher pränatal durch ein Abflachen der Wachstumskurve …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise