Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 5/2021

22.04.2021 | Internistische Arzneimitteltherapie | Leitthema

Endokrine Kombinationstherapien beim lokal fortgeschrittenen, metastasierten Mammakarzinom – zusammen besser als allein

verfasst von: Dr. Carlota Claussen, Achim Rody

Erschienen in: Der Gynäkologe | Ausgabe 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich die endokrine Therapie des hormonrezeptorpositiven, lokal fortgeschrittenen/metastasierten Mammakarzinoms erfolgreich weiterentwickelt. Neue Substanzen wurden entwickelt, um endokrine Resistenzen zu überwinden, altbekannte Medikamente mit neuen Substanzen kombiniert. Die Gruppe der CDK4/6(„cyclin-dependent kinases“)-Inhibitoren hat inzwischen seine Überlegenheit gegenüber der endokrinen Monotherapie gezeigt. Aber auch neue Substanzen, wie der PI3K(„phosphoinositide 3‑kinase inhibitor“)-Inhibitor Alpelisib, bieten eine Therapieoption für Patientinnen mit vorliegender PIK3CA(„phosphatidylinositol‑4,5‑bisphosphate 3‑kinase catalytic subunit α“)-Mutation. Die Kombination von Everolimus, einem mTOR(„mechanistic target of rapamycin“)-Inhibitor, mit Exemestan behält auch weiterhin einen Stellenwert in der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms. Endokrine Kombinationstherapien sind aus der Praxis nicht mehr wegzudenken und haben zu einer deutlichen Prognoseverbesserung und teilweise nachgewiesen verlängertem Gesamtüberleben geführt. In Studien müssen offene Fragen zur Therapiefolge und -kombinationen geklärt werden, und die Mechanismen der endokrinen Resistenz müssen weiter wissenschaftlich untersucht werden, um diese zu umgehen. Dafür könnten künftig sogar Triplet-Therapiekombinationen infrage kommen.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Robert Koch Institute, Association of Population-based Cancer Registries in Germany (GEKID) (Hrsg) (2018) Cancer in Germany 2013/2014, 11. Aufl. Robert Koch Institute, Association of Population-based Cancer Registries in Germany (GEKID), Berlin Robert Koch Institute, Association of Population-based Cancer Registries in Germany (GEKID) (Hrsg) (2018) Cancer in Germany 2013/2014, 11. Aufl. Robert Koch Institute, Association of Population-based Cancer Registries in Germany (GEKID), Berlin
8.
Zurück zum Zitat Park YH, Kim T‑Y, Kim GM et al (2019) Palbociclib plus exemestane with gonadotropin-releasing hormone agonist versus capecitabine in premenopausal women with hormone receptor-positive, HER2-negative metastatic breast cancer (KCSG-BR15-10): a multicentre, open-label, randomised, phase 2 trial. Lancet Oncol 20(12):1750–1759. https://​doi.​org/​10.​1016/​S1470–2045(19)30565‑0 CrossRef Park YH, Kim T‑Y, Kim GM et al (2019) Palbociclib plus exemestane with gonadotropin-releasing hormone agonist versus capecitabine in premenopausal women with hormone receptor-positive, HER2-negative metastatic breast cancer (KCSG-BR15-10): a multicentre, open-label, randomised, phase 2 trial. Lancet Oncol 20(12):1750–1759. https://​doi.​org/​10.​1016/​S1470–2045(19)30565‑0 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Martín M, Zielinski C, Ruíz-Borrego M et al (2020) Abstract GS2-07: Results from PEARL study (GEICAM/2013-02_CECOG/BC.1.3.006): a phase 3 trial of Palbociclib (PAL) in combination with endocrine therapy (ET) versus Capecitabine (CAPE) in hormonal receptor (HR)-positive/human epidermal growth factor recept. In: American Association for Cancer Research (Hrsg) General Session Abstracts, S GS2-07-GS2-07 https://​doi.​org/​10.​1158/​1538-7445.​SABCS19-GS2-07 CrossRef Martín M, Zielinski C, Ruíz-Borrego M et al (2020) Abstract GS2-07: Results from PEARL study (GEICAM/2013-02_CECOG/BC.1.3.006): a phase 3 trial of Palbociclib (PAL) in combination with endocrine therapy (ET) versus Capecitabine (CAPE) in hormonal receptor (HR)-positive/human epidermal growth factor recept. In: American Association for Cancer Research (Hrsg) General Session Abstracts, S GS2-07-GS2-07 https://​doi.​org/​10.​1158/​1538-7445.​SABCS19-GS2-07 CrossRef
Metadaten
Titel
Endokrine Kombinationstherapien beim lokal fortgeschrittenen, metastasierten Mammakarzinom – zusammen besser als allein
verfasst von
Dr. Carlota Claussen
Achim Rody
Publikationsdatum
22.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Gynäkologe / Ausgabe 5/2021
Print ISSN: 0017-5994
Elektronische ISSN: 1433-0393
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-021-04792-7

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Der Gynäkologe 5/2021 Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

Einführung zum Thema

Das Mammakarzinom im Fokus

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].