Skip to main content
main-content

15.12.2014 | Kolorektales Karzinom | Medizin aktuell | Ausgabe 12/2014

Im Focus Onkologie 12/2014

Kolorektales Karzinom: Hauttoxizitäten im klinischen Alltag managen

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 12/2014
Autor:
Katharina Arnheim
Die Mehrheit aller Patienten mit einem metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) entwickelt im Verlauf einer Therapie mit anti-EGFR-Antikörpern wie Cetuximab oder Panitumumab Hauttoxizitäten. „Diese Nebenwirkungen können die Lebensqualität der betroffenen Patienten, aber auch die Therapieadhärenz mit der EGFR-Blockade nachteilig beeinflussen“, gab Ralph Winterhalder, Luzern, Schweiz, auf dem DGHO-Jahreskongress 2014 in Hamburg zu bedenken. Mittlerweile wurden aber von dermatologischen und onkologischen Experten Empfehlungen zur Prophylaxe und Behandlung derartiger Hautreaktionen erarbeitet [Lacouture ME et al. Support Care Cancer. 2011;19(8):1079-95]. So haben sich Doxycyclin, topische Steroide, Feuchtigkeitscremes und Sonnenschutzmittel in der Prävention kutaner Reaktionen bewährt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Im Focus Onkologie 12/2014 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Urogenitale Tumoren

Harnableitung nach Zystektomie: Frakturgefahr!

Literatur kompakt_Urogenitale Tumoren

Prostatakarzinom: Radium für die Knochen

Zertifizierte Fortbildung

Biologisch stratifizierte Therapie

Passend zum Thema

ANZEIGE

Ein Therapiealgorithmus für die klinische Praxis

Krebspatienten haben ein bis zu 7-fach erhöhtes Risiko eine venöse Thromboembolie zu erleiden. Zur Therapie und Prophylaxe stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Der Onkologe und Hämatologe Prof. Dr. Florian Langer aus Hamburg hat mit Kollegen einen Therapiealgorithmus zum Management tumorassoziierter Thromboembolien entwickelt.

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise