Skip to main content
main-content

Pneumonie

CME: Diagnostik und Therapie von chronischen Infektionen der Lunge

Subgruppen der chronischen pulmonalen Aspergillose

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen ganz im Vordergrund. Sie betreffen allerdings fast ausschließlich Patienten mit relevanten Vor- oder Grunderkrankungen und erhielten in der Vergangenheit nur eingeschränkte Beachtung.

Junger Mann mit fieberhafter Pharyngitis und kavernösen Lungenveränderungen

Detail Rö-Thorax bei Aufnahme

Bei einem gesunden 19-jährigen Mann ohne vorherige Auslandsaufenthalte bestehen seit etwa einer Woche Halsschmerzen. Am Aufnahmetag erhält er wegen des protrahierten Verlaufs ein Antibiotikum. Wegen eines Krampfanfalls mit kurzer Bewusstlosigkeit erfolgt die stationäre Aufnahme in die Klinik.

Verordnungsverhalten optimieren

So setzen wir Antibiotika rational ein

Petrischale mit Bakterien

Weltweit nehmen Resistenzen gegen Antibiotika zu. Prof. André Gessner, Regensburg, wirbt für „Antibiotic Stewardship“-Programme zum rationalen Einsatz der Medikamente in Klinik und Praxis.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

16.01.2019 | Pneumonie | CME | Ausgabe 1/2019 Open Access

CME: Diagnostik und Therapie von chronischen Infektionen der Lunge

Schwerpunkt: Chronische Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen ganz im Vordergrund. Sie betreffen allerdings fast ausschließlich Patienten mit relevanten Vor- oder Grunderkrankungen und erhielten in der Vergangenheit nur eingeschränkte Beachtung.

Autoren:
Dr. med. univ. Dr. scient. med. J. Prattes, Dr. med. H. Flick

14.01.2019 | Pneumonie | Bild und Fall | Ausgabe 1/2019

Junger Mann mit fieberhafter Pharyngitis und kavernösen Lungenveränderungen

Bei einem gesunden 19-jährigen Mann ohne vorherige Auslandsaufenthalte bestehen seit etwa einer Woche Halsschmerzen. Am Aufnahmetag erhält er wegen des protrahierten Verlaufs ein Antibiotikum. Wegen eines Krampfanfalls mit kurzer Bewusstlosigkeit erfolgt die stationäre Aufnahme in die Klinik.

Autoren:
Dr. med. J. Federhofer, Dr. med. Th. Bollinger, MHBA Dr. med. C. Steppert

17.12.2018 | Pneumonie | journal club | Ausgabe 8/2018

In Japan auf dem Prüfstand: Antibiotikasparen bei Älteren mit schwerer Pneumonie

Die Pneumonie ist die führende Infektionserkrankung im höheren Lebensalter mit deutlich erhöhter Morbidität und Mortalität. Patienten sollten von Anfang an adäquat behandelt werden. Ansätze zur Reduktion des Antibiotikaverbrauchs sind zu begrüßen. Aber sind sie auch wirksam?

Autor:
Univ.- Prof. Dr. med. Hans Jürgen Heppner

14.12.2018 | Bronchialkarzinome | CME | Ausgabe 1/2019

Es ist nicht immer ein Lungenkarzinom …

Das Lungenkarzinom ist eine histologisch, immunologisch und daher auch morphologisch-funktionell sehr unterschiedliche Gruppe von Neoplasien mit weltweit höchster Krebsmortalität. Daher ist auch die Palette der lungenkarzinomimitierenden …

Autoren:
Dr. E. Eisenhuber, C. Schaefer-Prokop, G. Mostbeck

07.11.2018 | Pneumonie | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 19/2018

CME: Die ambulant erworbene Pneumonie

Da die Symptome der ambulant erworbenen Pneumonie nicht diagnoseweisend sind, erscheint es ratsam, eine laborchemische sowie bildgebende Diagnostik einzuleiten. Was Sie in diesem Fall noch beachten sollten und wann Sie Betroffene besser in die Klinik einweisen, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Autoren:
M.Sc. Dr. med. Stefan Hagel, Dr. med. Anne Moeser, Prof. Dr. med. Mathias W. Pletz

12.10.2018 | Pneumonie | journal club | Ausgabe 6/2018

Magenschutz erhöht Risiko für ambulant erworbene Pneumonie

Unter der vermeintlichen Maßgabe der Stressulkusprophylaxe werden Protonenpumpeninhibitoren (PPI) bei geriatrischen Patienten oft unreflektiert eingesetzt. Dies kann auch vermehrt zu Atemwegsinfektionen führen. Den Zusammenhang bringt nun eine Studie auf den Punkt.

Autor:
Univ.- Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner

09.10.2018 | Pneumonie | CME | Ausgabe 8/2018

Nosokomial erworbene Pneumonie

Die nosokomiale Pneumonie ist eine häufige Komplikation von Krankenhausaufenthalten mit einer nicht zu vernachlässigenden Letalität. Im Zuge der Zunahme der multiresistenten Erreger ist eine empirische adäquate Initialtherapie schwierig und bedarf …

Autoren:
Dr. med. K. Tello, M. J. Richter, W. Seeger, M. Hecker

27.06.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2018

Eine überraschende Ursache für Hauteffloreszenzen und pulmorenales Syndrom

Eine überraschende Ursache für eine systemische Vaskulitis

Ein 72-Jähriger wurde mit teils blutiger Diarrhö, hämorrhagischen Hautläsionen und progredienten Beinödemen konsiliarisch vorgestellt. Anamnestisch waren ein lokal infiltrierendes Prostatakarzinom, eine Hypertonie und ein insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 bekannt.

Autoren:
Dr. J. Schiefer, Prof. Dr. H.-J. Gröne, Prof. Dr. T. Tüting, Dr. C. Chatzikyrkou, Prof. Dr. P. R. Mertens

29.05.2018 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 10/2018

Bei Pneumonie-Symptomen immer auch an atypische Erreger denken!

Kontakt zu Vögeln, eine Kreuzfahrt, trockener Husten im Sommer – schon die Anamnese kann auf eine atypische Pneumonie hinweisen. Damit Sie bei der Therapie keine Fehler machen, ist die Unterscheidung zwischen typischer und atypischer Pneumonie so wichtig.

Autoren:
Prof. Dr. med. Rika Draenert, Dr. med. Jette Jung, MSc PD Dr. med. Ulrich Seybold, Prof. Dr. med. Johannes Bogner

21.05.2018 | COPD | fortbildung | Ausgabe 3/2018

Atemphysikalische Optionen – die Qual der richtigen Wahl

Atemphysikalische Therapien stellen eine wesentliche Säule der Behandlung chronischer Atemwegserkrankungen dar. Das Angebot an Hilfsmitteln ist groß, aber leider existiert bis dato keine einheitliche Empfehlung des therapeutischen Vorgehens. Dieser Beitrag bietet Orientierung.

Autor:
Dr. med. Mavi Schellenberg
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

01.02.2019 | COPD | CME-Kurs | Kurs

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) – Interaktiver Fall zur S2k-Leitlinie

Olaf P., 67 Jahre, wird nachts über die Rettungsleitstelle wegen akuter Symptome einer langjährigen schweren COPD stationär aufgenommen. Der Patient ist in mäßigem Allgemeinzustand. Er war schon häufig in der Klinik. Können die neuen Therapieempfehlungen dem Patienten langfristig helfen?

In Kooperation mit:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

31.01.2019 | Pneumonie | CME-Kurs | Kurs

Chronische Infektionen der Lunge – Schwerpunkt: Chronische Aspergillus- und Pseudomonas- Infektionen

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen im Vordergrund. Die CME-Fortbildung informiert über spezifische mikrobiologische bzw. laborchemische, radiologische und klinische Faktoren beider Entitäten und die therapeutischen Konzepte.

23.01.2019 | Bronchialkarzinome | CME-Kurs | Kurs

Es ist nicht immer ein Lungenkarzinom …

Die lungenkarzinomimitierende Erkrankungen umfassen angeborene, infektiöse und inflammatorische Veränderungen, benigne Raumforderungen bis hin zu anderen primären Neoplasien sowie pulmonale Metastasen. Die wichtigsten „Imitatoren“ eines Lungenkarzinoms und die Fallstricke in der Interpretation in der CT sind Inhalt dieses CME-Artikels.

 

14.11.2018 | Pneumonie | CME-Kurs | Kurs

Nosokomial erworbene Pneumonie

Die S3-Leitlinie „Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie – Update 2017“ gibt Hinweise für eine praxisnahe und evidenzbasierte Behandlung von HAP-Patienten. Auf Grundlage dieser Leitlinien stellt der CME-Kurs Strategien zur rationalen Diagnostik und Therapie vor und fokussiert Aspekte, die in den letzten Jahren eine Neubewertung erfahren haben.

Videos

11.06.2015 | Pneumonie | Kongressbericht | Onlineartikel

CAP: So bringen Sie Ihre Patienten auf die sichere Seite

Worin unterscheidet sich das therapeutische Vorgehen bei einer CAP mit Risikofaktoren von dem bei unkomplizierter Pneumonie? Welche Kriterien sprechen für die Aufnahme auf eine Intensivstation und woran sollte man bei Therapieversagen denken? Ein Interview mit Prof. Welte von der MH-Hannover.

03.06.2015 | Pneumonie | Kongressbericht | Onlineartikel

Schwerer Verlauf einer ambulant erworbenen Pneumonie: Was tun?

Patient mit Hypoxämie, Hyperkapnie, ausgeprägten Veränderungen im Röntgenbild und Symptomen eines Organversagens … Wie reagiert ein erfahrener Pneumologe, worauf achtet er? Ein Video-Interview mit Prof. Welte, Direktor der Abteilung für Pneumologie an der MHH.

29.05.2015 | Pneumonie | Kongressbericht | Onlineartikel

CAP: Eine Erkrankung, die häufig unterschätzt wird.

Obwohl die ambulant erworbene Pneumonie etwa doppelt so häufig zum Tod führt wie ein Herzinfarkt, wird die mit ihr verbundene Gefahr oft unterschätzt. Worauf sollten Sie achten, mit welchem Erregerspektrum rechen? Das haben wir Prof. Welte aus Hannover gefragt.

Buchkapitel zum Thema

2016 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Ambulant erworbene Pneumonie in der Schwangerschaft

Die ambulant erworbene Pneumonie bei Schwangeren ist wahrscheinlich nicht häufiger als in den entsprechenden Altersgruppen ohne Schwangerschaft. Auch tödliche Verläufe sind selten. Dennoch ist sie die häufigste tödliche …

2016 | Pneumonie | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Rezidivierende Pneumonie

Eine durchgemachte Episode einer ambulant erworbenen Pneumonie erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine weitere zu erleben. Über diese Tatsache hinaus gibt es das Syndrom der rezidivierenden Pneumonie. Risikofaktoren, Lokalisation und Abklärungsstrategien der rezidivierenden Pneumonie erläutert dieses Buchkapitel.

2016 | Pneumonie | OriginalPaper | Buchkapitel

Die ambulant erworbene Pneumonie als terminale Komplikation am Lebensende

Die ambulant erworbene Pneumonie stellt nicht selten ein terminales Ereignis einer schwergradigen Komorbidität mit infauster Prognose dar. Bei diesen Patienten erscheint eine kurative Therapie nicht indiziert, vielmehr ein Wechsel des …

2017 | Pneumonie | OriginalPaper | Buchkapitel

Geschichte der nosokomialen Pneumonie

Nosokomiale Pneumonien sind ein Problem, das sich erst in der Folge des zivilisatorischen und medizinischen Fortschritts ergeben hat. Ihre Geschichte hängt eng zusammen mit der regelhaften Etablierung von Krankenhäusern und Intensivstationen sowie …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise