Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2007 | Originalien

Sindy X — Primäre Rehabilitation bei Umkehrplastik

verfasst von: Prof. Dr. H. Schröder, D. Körholz, J. Al-Khazraji, S. Schachtschabel

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Sonderheft 1/2007

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die psychologische Betreuung von krebskranken Kindern bei der Vorbereitung auf schwer wiegende Operationen (Amputation, Umkehrplastik, Endoprothese) und die postoperative Bewältigungsphase sind für die psychische Genesung essenziell. Es wird eine 8-jährige Patientin mit einem Osteosarkom vorgestellt, die psychologisch auf eine Umkehrplastik vorbereitet wurde. Bestandteile der Vorbereitung waren Aufklärungsgespräche für Mutter und Kind, Videopräsentation und eine spielerisch nachgestellte Operation an einer Barbiepuppe. Die entscheidende Phase für die psychische Adaptation sind bereits anfänglich das Vertrautwerden und die kognitiv-emotionale Akzeptanz des Behandlungsresultats. Gleiches gilt für die reale Erfahrungsbildung postoperativ im Kontext einer Neustrukturierung des gesamten Lebensfeldes.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist (1998) Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen; Deutsche Bearbeitung der Child Behavior Checklist (CBCL/4–18). Einführung und Anleitung zur Handauswertung, 2. Aufl. mit deutschen Normen, bearbeitet von Döpfner M, Plück J, Bölte S et al. Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend- und Familiendiagnostik, Köln Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist (1998) Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen; Deutsche Bearbeitung der Child Behavior Checklist (CBCL/4–18). Einführung und Anleitung zur Handauswertung, 2. Aufl. mit deutschen Normen, bearbeitet von Döpfner M, Plück J, Bölte S et al. Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend- und Familiendiagnostik, Köln
2.
Zurück zum Zitat Bode G (2001) Mein Kind hat Krebs: Ratgeber für Eltern krebskranker Kinder. Schriftreihe der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (DLFH) — Aktion für krebskranke Kinder e. V. — Dachverband der Initiativen für krebskranke Kinder in Deutschland, 5. Aufl. DLFH, Bonn Bode G (2001) Mein Kind hat Krebs: Ratgeber für Eltern krebskranker Kinder. Schriftreihe der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (DLFH) — Aktion für krebskranke Kinder e. V. — Dachverband der Initiativen für krebskranke Kinder in Deutschland, 5. Aufl. DLFH, Bonn
3.
Zurück zum Zitat Brem-Gräser L (2001) Familie in Tieren: Die Familiensituation im Spiegel der Kinderzeichnung, 8. Aufl. Reinhardt, München Brem-Gräser L (2001) Familie in Tieren: Die Familiensituation im Spiegel der Kinderzeichnung, 8. Aufl. Reinhardt, München
4.
Zurück zum Zitat Calaminus G (2004) Pediatric Quaility of Life — PEDQOL. Unveröffentlichter Fragebogen zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Universität, Düsseldorf Calaminus G (2004) Pediatric Quaility of Life — PEDQOL. Unveröffentlichter Fragebogen zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Universität, Düsseldorf
5.
Zurück zum Zitat Deusinger IM (2002) Frankfurter Körperkonzeptskalen (FKKS). Hogrefe, Göttingen Deusinger IM (2002) Frankfurter Körperkonzeptskalen (FKKS). Hogrefe, Göttingen
6.
Zurück zum Zitat DLFH Dachverband Deutsche Leukämie-Forschungshilfe (2001) Aktion für krebskranke Kinder aus dem Amerikanischen übertragen und dem deutschen Gebrauch angepasst. Informationen für Patienten und Eltern: Osteosarkom. DLFH, Bonn DLFH Dachverband Deutsche Leukämie-Forschungshilfe (2001) Aktion für krebskranke Kinder aus dem Amerikanischen übertragen und dem deutschen Gebrauch angepasst. Informationen für Patienten und Eltern: Osteosarkom. DLFH, Bonn
7.
Zurück zum Zitat Hennig M (2000) Autogenes Training. Ruhe und Kraft im Alltag. Midena, München Hennig M (2000) Autogenes Training. Ruhe und Kraft im Alltag. Midena, München
8.
Zurück zum Zitat Hinsch R, Pfingsten U (1991) Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK). Grundlagen, Durchführung, Materialien, 2. Aufl. Psychologie Verlagsunion, München Hinsch R, Pfingsten U (1991) Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK). Grundlagen, Durchführung, Materialien, 2. Aufl. Psychologie Verlagsunion, München
9.
Zurück zum Zitat Jaschek M (2003) Ken’s Umkehrplastik. PSAPOH J Psychosoz AG Pädiatr Onkol Hämatol 5:104–105 Jaschek M (2003) Ken’s Umkehrplastik. PSAPOH J Psychosoz AG Pädiatr Onkol Hämatol 5:104–105
10.
Zurück zum Zitat Kaatsch P, Kalesch U, Spix C et al. (1998) Deutsches Kinderkrebsregister. Jahresbericht 1998. Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Lindner, Mainz Kaatsch P, Kalesch U, Spix C et al. (1998) Deutsches Kinderkrebsregister. Jahresbericht 1998. Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Lindner, Mainz
11.
Zurück zum Zitat Kusch MK, Labouvie H, Fleischhack G et al. (1996) Stationäre psychologische Betreuung in der Pädiatrie. Belz PVU, Weinheim Kusch MK, Labouvie H, Fleischhack G et al. (1996) Stationäre psychologische Betreuung in der Pädiatrie. Belz PVU, Weinheim
12.
Zurück zum Zitat Kusch M, Ebmeier A, Mücke K et al. (2002) Integrierte psychoonkologische Versorgung: Das Herforder Modell. Prävention Rehabil 3:99–111 Kusch M, Ebmeier A, Mücke K et al. (2002) Integrierte psychoonkologische Versorgung: Das Herforder Modell. Prävention Rehabil 3:99–111
13.
Zurück zum Zitat Melamed B (1998) Preparation for medical procedures. In: Ammerman RT, Campo JV (eds) Handbook of pediatric psychology and psychiatry, vol 2: disease, injury, and illness. Allyn & Bacon, Boston Melamed B (1998) Preparation for medical procedures. In: Ammerman RT, Campo JV (eds) Handbook of pediatric psychology and psychiatry, vol 2: disease, injury, and illness. Allyn & Bacon, Boston
14.
Zurück zum Zitat Motzfeld H (2002) Der Chemo-Kasper und seine Jagd auf die bösen Krebszellen. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe — Aktion für krebskranke Kinder e. V. Deutsche Kinderkrebsstiftung, Bonn Motzfeld H (2002) Der Chemo-Kasper und seine Jagd auf die bösen Krebszellen. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe — Aktion für krebskranke Kinder e. V. Deutsche Kinderkrebsstiftung, Bonn
15.
Zurück zum Zitat Ravens-Sieberer U, Bullinger M (2000) Fragebogen zur Erfassung der Gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Revidierte Form. Ravens-Sieberer U, Bullinger M, Hamburg Ravens-Sieberer U, Bullinger M (2000) Fragebogen zur Erfassung der Gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Revidierte Form. Ravens-Sieberer U, Bullinger M, Hamburg
16.
Zurück zum Zitat Richter J, Werner S (2002) Leben mit einer Umkehrplastik. Film in Farbe, 45 min. Unterstützt von der Elternhilfe für krebskranke Kinder und Jugendliche Leipzig e. V. Richter J, Werner S (2002) Leben mit einer Umkehrplastik. Film in Farbe, 45 min. Unterstützt von der Elternhilfe für krebskranke Kinder und Jugendliche Leipzig e. V.
17.
Zurück zum Zitat Schumacher J (1994) Bewältigung chirurgischer Operationen. Differentialpsychologische Aspekte und Schlussfolgerungen für vorbereitende Interventionen. Dissertation, Universität Leipzig Schumacher J (1994) Bewältigung chirurgischer Operationen. Differentialpsychologische Aspekte und Schlussfolgerungen für vorbereitende Interventionen. Dissertation, Universität Leipzig
18.
Zurück zum Zitat Schlappack O (1997) Massage bei Krebs. Verlag des Österreichischen Kneippbundes, Leoben Schlappack O (1997) Massage bei Krebs. Verlag des Österreichischen Kneippbundes, Leoben
19.
Zurück zum Zitat Von Schlippe A, Schweitzer J (1996) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Von Schlippe A, Schweitzer J (1996) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
20.
Zurück zum Zitat Labouvie H, Kusch M, Bode U (2000) Psychologische Interventionen bei akutem Schmerz. Schmerz 5:309–313CrossRef Labouvie H, Kusch M, Bode U (2000) Psychologische Interventionen bei akutem Schmerz. Schmerz 5:309–313CrossRef
Metadaten
Titel
Sindy X — Primäre Rehabilitation bei Umkehrplastik
verfasst von
Prof. Dr. H. Schröder
D. Körholz
J. Al-Khazraji
S. Schachtschabel
Publikationsdatum
01.03.2007
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe Sonderheft 1/2007
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-005-1246-7

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2007

Monatsschrift Kinderheilkunde 1/2007 Zur Ausgabe

Originalien

Trisomie 5p

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Maldescensus testis wird oft zu spät operiert

18.07.2024 Maldeszensus testis Nachrichten

Eigentlich herrscht Einigkeit darüber, einen Hodenhochstand möglichst früh im Leben zu behandeln. Wie Zahlen aus Deutschland zeigen, wird das aber immer noch oft versäumt.

Der erste RSV-Impfstoff weltweit

18.07.2024 Respiratory-Syncytial-Virus Nachrichten

Arexvy von GlaxoSmithKline ist der weltweit erste Respiratorische-Synzytial-Virus (RSV)-Impfstoff zur Immunisierung besonders gefährdeter Erwachsener ab 60 Jahren. Eine Einmalimpfung mit der adjuvantierten Vakzine bietet Schutz für mindestens zwei Wintersaisons. Die Impfung kann insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen schützen.

Passive Immunisierung gegen RSV für alle Säuglinge

18.07.2024 Respiratory-Syncytial-Virus Nachrichten

Nirsevimab von Sanofi ist die erste zugelassene passive Immunisierung gegen RSV (Respiratorisches Synzytial-Virus) zur Anwendung bei Gesund-, Reif- und Frühgeborenen sowie für Säuglinge mit Grunderkrankungen. Der monoklonale Antikörper muss nur einmal verabreicht werden, um RSV-assoziierten Erkrankungen der unteren Atemwege vorzubeugen.

Atopisches Ekzem: leitliniengerechte Systemtherapie im Kindesalter

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Eine atopische Dermatitis sollte frühzeitig leitliniengerecht behandelt werden. Bei Bedarf kann bereits im frühen Kindesalter eine effektive und sichere Systemtherapie erfolgen. Möglicherweise bessern sich dadurch auch atopische Begleiterkrankungen.  

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.