Skip to main content
main-content

12.04.2021 | Therapie chronischer Wunden | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Gefässchirurgie 3/2021

Gemeinsam klug entscheiden – Empfehlungen zur Therapie chronischer Wunden

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 3/2021
Autoren:
E. K. Stürmer, Prof. Dr. M. Storck

Zusammenfassung

Für die Therapie chronischer Wunden ist die wissenschaftliche Evidenzlage mangels randomisierter klinischer Studien nicht sehr hoch. Die S3-Leitlinie „Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz“ aus 2012 gibt bisher nur die grobe Richtung vor. Sie befindet sich derzeit in Überarbeitung. Bei einer chronischen Wunde handelt es sich um ein Symptom verschiedener zugrunde liegender Erkrankungen. Daher ist initial eine adäquate Diagnostik und Kausaltherapie außerordentlich wichtig. Nach aktueller Datenlage besteht z. B. in den Bereichen „Kompressionstherapie beim Ulcus cruris venosum/mixtum“ oder hinsichtlich einer suffizienten „Druckentlastung beim neuropathisch-diabetischen Fußulkus“ eine Unterversorgung in Diagnostik und Therapie. Im folgenden Beitrag werden fünf Positiv- und vier Negativempfehlungen formuliert, die auf wissenschaftlicher Grundlage und (inter)nationalem Expertenkonsens beruhen. Die Positivempfehlungen adressieren die ausreichende Diagnostik, eine möglichst digitale Wund- und Befunddokumentation, das effektive Exsudatmanagement sowie die Frage der antimikrobiellen Lokaltherapie. Die Negativempfehlungen setzen sich kritisch mit dem Ausduschen chronischer Wunden mithilfe von Leitungswasser, der Wundspülung mit Wasserstoffperoxid, Octenidindihydrochlorid und Chlorhexidin, den Folgen der unterlassenen Kompressionstherapie bei milder pAVK oder starker Wundexsudation sowie der Verordnung von systemischen Antibiotika bei kritisch-kolonisierten Wunde auseinander. Eine interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit ist für eine erfolgreiche Therapie chronischer Wunden erforderlich. Für die Lokaltherapie existieren richtungsweisende Expertenempfehlungen, die eine praktische Entscheidungshilfe für Pflege und Ärzte sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Gefässchirurgie 3/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGG

Mitteilungen der ÖGG

  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 357,00 € im Inland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 32,00 €) bzw. 374,00 € im Ausland (Abonnementpreis 325,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,75 € im Inland bzw. 31,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Passend zum Thema

ANZEIGE

10.12.2020 | Onlineartikel

Mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe 2 Tage Wundheilung einsparen

Derzeit wird die Leitlinie zur Lasertherapie neu aufgelegt. In die aktualisierte Version soll Prof. Dr. Jens-Malte Baron, Aachen, zufolge u.a. aufgenommen werden, welche Topika sich zur Vor- und Nachbehandlung eignen. Einen wichtigen Beitrag zu der bisher geringen Evidenz in diesem Bereich kann eine von Baron durchgeführte klinische Studie leisten. Sie zeigte im Halbseitenvergleich, dass die frühzeitige Anwendung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe einen positiven Einfluss auf die Wundheilung hat [1].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapien – Einblicke in die aktuelle Forschung

Laser kommen beispielsweise in der Therapie aktinischer Keratosen, aber auch bei der Entfernung von Tattoos zum Einsatz. Professor Dr. Jens-Malte Baron, Aachen und sein Team geben vor Ort Einblicke in die aktuelle Forschung, die den Einfluss der Dexpanthenol-haltigen Salbe auf die Wundheilung bei der Nachbehandlung laserinduzierter Läsionen untersucht.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise