Skip to main content
main-content

ADHS

Entwicklungsstörungen systematisch auf den Grund gehen

Kleinkind und Therapeutin

Eine bisher ungeklärte Entwicklungsstörung eines Kindes ist das einzige Einschlusskriterium zur Teilnahme an der „Murmeltiersprechstunde“ an der Uniklinik Salzburg. Hier zeigt ein multidisziplinäres Team, wie „personalized precision medicine“ in den Alltag einer Kinderklinik eingebaut werden kann, basierend auf möglichst rascher und v.a. wenig belastender genetischer Diagnostik. 

Macht ADHS vulnerabler gegenüber SARS-CoV-2?

ADHS

Die ersten Zahlen zur Risikobewertung bei Menschen mit ADHS, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und einen schweren Verlauf zu erleiden, sind da. Die Ergebnisse sind nicht so klar, wie im Vorfeld erwartet.

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

ADHS: So übersehen Sie die Mädchen nicht

Gelangweiltes Schulmädchen

Bei ADHS denken die meisten an den typischen männlichen "Zappelphilipp". Dass auch viele Mädchen daran leiden, wird oft übersehen, auch weil sich die Erkrankung bei ihnen anders bemerkbar macht. Doch unbehandelt führt ADHS zu einem enormen Leidensdruck, wie der Fallbericht einer 16-jährigen Patientin zeigt. Worauf also achten, damit es erst gar nicht so weit kommt? 

Psyche und Cannabis: Viele Hinweise, wenig stichhaltige Beweise

Cannabisprodukte

Viele Patienten schwören auf die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei diversen psychiatrischen Störungen wie Depressionen, ADHS oder PTBS. Doch die Datenlage ist noch eher dünn, qualitativ hochwertige, große randomisiert-kontrollierte Studien sind dringend nötig.

CME: Fetale Alkoholspektrumstörungen bei Erwachsenen

Lip-Philtrum-Guide. FAS fetales Alkoholsyndrom.

Auch wenn fetale Alkoholspektrumstörungen mit zu den häufigsten Ursachen angeborener Behinderungen gehören, wird die Diagnose noch immer selten gestellt, insbesondere im Erwachsenenalter. Wie Sie trotz anamnestischer und diagnostischer Herausforderungen eine differenzierte Diagnose stellen und die Lebensqualität der Patienten erhöhen, lesen Sie im CME-Beitrag.

CME-Fortbildungsartikel

28.06.2021 | ADHS | CME | Ausgabe 8/2021

CME: Medikamentöse Therapie bei ADHS

Der Diagnose ADHS wird ein inflationäres Auftreten nachgesagt und die Psychostimulanzientherapie steht im Verdacht, eine „einfache Lösung“ für ein vielschichtiges Problem zu sein. Welche Kriterien müssen für eine ADHS Diagnose vorhanden sein und welche Behandlungsoptionen werden empfohlen?

25.10.2020 | Störungen durch Alkohol | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Fetale Alkoholspektrumstörungen bei Erwachsenen

Auch wenn fetale Alkoholspektrumstörungen mit zu den häufigsten Ursachen angeborener Behinderungen gehören, wird die Diagnose noch immer selten gestellt, insbesondere im Erwachsenenalter. Wie Sie trotz anamnestischer und diagnostischer Herausforderungen eine differenzierte Diagnose stellen und die Lebensqualität der Patienten erhöhen, lesen Sie im CME-Beitrag.

16.04.2020 | Tief greifende Entwicklungsstörung | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

30.03.2020 | Störungen durch Cannabinoide | FORTBILDUNG | Sonderheft 1/2020

CME: ADHS im Erwachsenenalter

ADHS gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, doch bei bis zu 50% der Betroffen persistiert die Symptomatik bis ins Erwachsenalter. Wie sich die ADHS im Laufe der Jahre verändert und wie Sie in der Diagnostik und Therapie vorgehen sollten, fasst der nachfolgende CME-Beitrag zusammen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

10.06.2019 | Allergie und Atopie in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Nasenspray „heilt“ Enuresis nocturna

Bei einem 7-jährigen Jungen mit angeblich primärer Enuresis nocturna wird eine Hausstaubmilbenallergie diagnostiziert. Überraschenderweise hat die Therapie mit Mometason-Nasenspray nicht nur allergologischen Erfolg: Im Verlauf verschwindet auch die Enuresis. Nur ein Zufall?

31.05.2019 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Knifflige Diagnostik bei einer Studentin

Mit Beginn ihres Studiums treten bei der Patientin "Stressattacken" auf, mit Schwindel, Weinen, Bauchschmerzen, Herzklopfen und Schwitzen. Über Suizidgedanken und ein inneres Unruhegefühl berichtet sie ebenfalls. Wie lautet die Diagnose?

06.02.2018 | Psychiatrie und Psychosomatik | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Differentialdiagnose zu ADHS gesucht

Ein 25-jähriger Patient klagt über Konzentrationsprobleme, Unaufmerksamkeit vor allem bei der Arbeit und eine beeinträchtigte Schlafqualität. Seine Stimmung erlebt er als wechselhaft und seine Alltagsplanung als tendenziell desorganisiert. Sein Bruder hat ADHS. Er auch?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

19.08.2021 | ADHS | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2021

ADHS-Symptomatik bestimmt, wie gut Kinder durch den Lockdown kommen

ADHS äußert sich bei Kindern und Jugendlichen auf verschiedene Weise. Und ebenso unterschiedlich reagieren diese Kinder auf COVID-19-bedingte Einschränkungen. Ein Forscherteam hat nun untersucht, welche Kinder mit ADHS besonders unter dem Lockdown …

Autor:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

03.08.2021 | Entwicklungsstörungen | Leitthema | Ausgabe 9/2021 Open Access

Entwicklungsstörungen systematisch auf den Grund gehen

Die „Murmeltiersprechstunde“

Eine bisher ungeklärte Entwicklungsstörung eines Kindes ist das einzige Einschlusskriterium zur Teilnahme an der „Murmeltiersprechstunde“ an der Uniklinik Salzburg. Hier zeigt ein multidisziplinäres Team, wie „personalized precision medicine“ in den Alltag einer Kinderklinik eingebaut werden kann, basierend auf möglichst rascher und v.a. wenig belastender genetischer Diagnostik. 

Autoren:
PhD PD Dr. S. B. Wortmann, M. Preisel, R. G. Feichtinger, E. Floride, J. Koch, N. Kleber, K. Kranewitter, C. Rauscher, J. Spenger, K. Steinbrücker, W. Sperl, D. Weghuber, J. A. Mayr

29.07.2021 | Insomnie | Leitthema | Ausgabe 9/2021

Erregungs- und Regulationssysteme im System der Research Domain Criteria

Die Research Domain Criteria (RDoC) sind keine Alternative zur Klassifizierung psychiatrischer Störungen nach dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) 5 oder der International Statistical Classification of Diseases and …

Autoren:
Dr. Gordon B. Feld, Dr. Bernd Feige

26.04.2021 | ADHS | Journal club | Ausgabe 4/2021

Dem Nutzen der tDCS bei ADHS auf der Spur

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Kammer

15.04.2021 | Emotionale Störungen des Kindesalters | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

ADHS: So übersehen Sie die Mädchen nicht

Bei ADHS denken die meisten an den typischen männlichen "Zappelphilipp". Dass auch viele Mädchen daran leiden, wird oft übersehen, auch weil sich die Erkrankung bei ihnen anders bemerkbar macht. Doch unbehandelt führt ADHS zu einem enormen Leidensdruck, wie der Fallbericht einer 16-jährigen Patientin zeigt. Worauf also achten, damit es erst gar nicht so weit kommt? 

Autor:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

08.04.2021 | Frühkindliche Schädigungen und Entwicklungsstörungen des ZNS | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Herausforderung FASD-Diagnostik im Erwachsenenalter

Obwohl fetale Alkoholspektrumstörungen die gesamte Lebensspanne über bestehen, sind störungsspezifische Angebote zur Diagnostik und Therapie bei Erwachsenen rar. Dies liegt unter anderem daran, dass die wissenschaftliche Evidenzlage dazu ausgesprochen spärlich ist. Zudem stellen sich bei der Diagnostik von Erwachsenen einige besondere Herausforderungen.

Autor:
Dr. medic. Henrike Schecke

27.01.2021 | ADHS | Schwerpunkt: Verhaltenssüchte - Originalien | Ausgabe 2/2021 Open Access

„Gaming“ im Kindesalter

Über die Rolle des elterlichen Gaming und kindlicher Tendenzen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Viele Kinder spielen Computer- und Videospiele („Gaming“). Übermäßiges Gaming kann jedoch in problematischem Gaming oder gar einer Computerspielabhängigkeit („Gaming Disorder“) münden, wobei deren Ätiologie im Kindesalter noch nicht vollständig …

Autoren:
M.Sc. Jennifer Wernicke, Christian Montag

25.01.2021 | ADHS | Journal club | Ausgabe 1/2021

Keine positiven Effekte von Cannabinoiden

Autor:
PD Dr. med. Nadine Dreimüller

15.01.2021 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Übersichten Open Access

Autismus-Spektrum-Störungen: von der Früherfassung zu Intervention und Begleitung

Autismus-Spektrum-Störungen zeigen eine Prävalenz von 1 %. Die unterschiedlich stark ausgeprägte, soziale Interaktions- und Kommunikationsstörung ist gekennzeichnet durch eingeschränkte Fähigkeit, sich sprachlich und nichtsprachlich auf andere …

Autoren:
Johannes Hofer, Johannes Fellinger

18.12.2020 | ADHS | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2020

ADHS wird bei Mädchen oft übersehen

Noch immer ist ADHS bei Mädchen unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Welche Gründe es dafür gibt, und auf welche Symptome bei Mädchen besonders zu achten ist, wurde auf einem Expertentreffen zusammengefasst.

Autor:
Dr. med. Kirsten Stollhoff
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2021 | ADHS | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung von ADHS und anderen Entwicklungsstörungen

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Medikamente zur Behandlung der ADHS im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben.

2020 | Hyperkinetische Störungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung

Dieses Kapitel behandelt die Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Neben Informationen zu Klassifikation, Epidemiologie, Ätiologie, Symptomatik, Diagnostik und Therapieverfahren finden sich auch zahlreiche …

2017 | ADHS | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung von ADHS und anderen Entwicklungsstörungen

Im Mittelpunkt stehen die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Besprochen werden auch Entwicklungsstörungen entsprechend DSM-5, soweit pharmakotherapeutische Studien bekannt sind. Dazu gehören die Tic-Störung, die …

2017 | ADHS | OriginalPaper | Buchkapitel

Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (F90) im Erwachsenenalter

ADHS gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter und setzt sich als Teil- oder Vollbild häufig bis ins Erwachsenenalter fort. Kernsymptome der ADHS sind eine Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise