Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 6/2020

04.05.2020 | Hämangiosarkom | Leitthema

Angiosarkom der Brust nach Radiotherapie

verfasst von: Dr. David Krug, Dr. Micaela Mathiak, Prof. Dr. Dirk Bauerschlag

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Sekundärmalignome stellen eine seltene, gravierende Spätfolge einer Behandlung mit ionisierenden Strahlen dar. Jedoch ist nur ein Bruchteil von Zweittumoren onkologischer Patienten tatsächlich kausal durch eine Bestrahlung bedingt. Angiosarkome der Brust sind seltene Tumoren, die jedoch häufig mit einer vorangegangenen Bestrahlung assoziiert sind. Anhand eines Fallberichts werden Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von Angiosarkomen der Brust erläutert.
Literatur
10.
Zurück zum Zitat Fraga-Guedes C, André S, Mastropasqua MG, Botteri E, Toesca A, Rocha RM, Peradze N, Rotmensz N, Viale G, Veronesi P, Gobbi H (2015) Angiosarcoma and atypical vascular lesions of the breast: diagnostic and prognostic role of MYC gene amplification and protein expression. Breast Cancer Res Treatment 151(1):131–140 CrossRef Fraga-Guedes C, André S, Mastropasqua MG, Botteri E, Toesca A, Rocha RM, Peradze N, Rotmensz N, Viale G, Veronesi P, Gobbi H (2015) Angiosarcoma and atypical vascular lesions of the breast: diagnostic and prognostic role of MYC gene amplification and protein expression. Breast Cancer Res Treatment 151(1):131–140 CrossRef
Metadaten
Titel
Angiosarkom der Brust nach Radiotherapie
verfasst von
Dr. David Krug
Dr. Micaela Mathiak
Prof. Dr. Dirk Bauerschlag
Publikationsdatum
04.05.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 6/2020
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-020-04602-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Der Gynäkologe 6/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.