Skip to main content
main-content

Herzinfarkt

Vor Angst gestorben: Nicht nur ein Mythos?

Abwehrender Mann

Kann eine akute Stresssituation bei vulnerablen KHK-Patienten einen Herzinfarkt triggern? Die Ergebnisse einer US-Studie legen dies nahe.

EKG-Blitzdiagnose: Was sieht man hier?

EKG ST-Hebungsinfarkt

Einen 73-jährigen, rüstigen Rentner hatten bei der Gartenarbeit plötzlich Brustschmerzen mit Schweißausbruch befallen, weshalb er den Rettungsdienst herbeirief. Der Notarzt leitete vor Ort ein 12-Kanal-EKG ab, das einen seltenen, aber klassischen Befund für die Beschwerden zeigte.

Herzinfarkt plus TIA – war das Triptan schuld?

Frau mit Beipackzettel

Kurz nach der Einnahme von Sumatriptan klagte eine 59-jährige Frau über Thoraxschmerzen, zugleich entwickelte sie eine transiente globale Amnesie. Warum die Ärzte in der Triptaneinnahme die Ursache sehen, lesen Sie in diesem Fallbericht. 

Mit der Körpergröße schrumpft auch die Lebenserwartung

Maßband

Eine neue Studie aus Skandinavien zeigt: Der Verlust an Körpergröße bei Frauen mittleren Alters ist mit einem erhöhten Risiko für einen frühen Tod durch Herzinfarkt und Schlaganfall sowie mit einem generell erhöhten Sterberisiko verbunden.

Webinar on Demand anschauen

Die ERC-Reanimationsleitlinien 2021 – das ist neu, das ist wichtig

Live-Webinar ERC-Reanimationsleitlinien

Drei Experten bringen die essentiellen Grundlagen und wichtige Neuerungen der ERC-Reanimationsleitlinien 2021 in diesem Webinar auf den Punkt, mit einem speziellen Fokus auf die Wiederbelebung bei Koronarthrombosen und Herzinfarkt sowie die Reanimation von Kindern und Jugendlichen. Sehen Sie hier die Aufzeichnung des Live-Webinars on Demand, inklusive der Antworten auf die zahlreichen Fragen aus dem Publikum!

CME-Fortbildungsartikel

01.08.2021 | Kardiogener Schock | CME | Ausgabe 6/2021

CME: Medikamentöse Therapie des Kreislaufschocks

Ein Kreislaufschock erfordert neben einer kausalen Therapie der wichtigsten pathologischen Ursachen eine supportive medikamentöse Behandlung, die durch ein hämodynamisches Monitoring gesteuert wird. Welche Parameter Sie dabei im Blick behalten sollten und welche Substanzen empfohlen sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

29.07.2021 | Diabetes mellitus | CME | Ausgabe 8/2021

Antithrombotische Therapie bei Diabetes mellitus

Die Atherosklerose als chronische, obstruierende Gefäßentzündung verläuft progredient mit – teils wiederkehrenden – kardiovaskulären Ereignissen („major adverse cardiovascular event“ [MACE]). Patienten mit Diabetes mellitus (DM) haben aufgrund …

19.07.2021 | Typ-2-Diabetes | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Optimale medikamentöse Therapie bei Typ‑2-Diabetikern mit einer koronaren Herzerkrankung – Update 2021

Bei Patienten mit Typ‑2-Diabetes besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer koronaren Arteriosklerose mit ihren klinischen Erscheinungsbildern, dem akuten oder dem chronischen Koronarsyndrom. Metabolische oder funktionelle …

30.06.2021 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | CME | Ausgabe 5/2021

Antithrombotische Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Mehr als 200 Mio. Menschen weltweit leiden an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Da die pAVK ein signifikanter Risikofaktor für das Auftreten von akuten vaskulären Ereignissen ist und demzufolge auch die Lebenserwartung der …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Spezifisch

Kasuistiken

04.11.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Blickdiagnose | Ausgabe 19/2021

EKG-Blitzdiagnose: Was sieht man hier?

Einen 73-jährigen, rüstigen Rentner hatten bei der Gartenarbeit plötzlich Brustschmerzen mit Schweißausbruch befallen, weshalb er den Rettungsdienst herbeirief. Der Notarzt leitete vor Ort ein 12-Kanal-EKG ab, das einen seltenen, aber klassischen Befund für die Beschwerden zeigte.

13.05.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 3/2021

78-Jährige mit Kaltschweißigkeit und Erbrechen – diese typischen EKG-Zeichen zeigen die Diagnose

Eine 78-jährigen Frau mit arterieller Hypertonie, aber ohne weitere Vorerkrankungen, klagte über linksthorakale Schmerzen, die sich innerhalb von 30 min erheblich steigerten. Als noch Kaltschweißigkeit, Dyspnoe, Übelkeit und Erbrechen hinzukam, brachte der hinzugezogene Notarzt die Patientin sofort in die Klinik. Was sehen Sie im EKG?

17.02.2021 | Herzinfarkt | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 3/2021

Komplikation nach akutem Myokardinfarkt: Erkennen Sie die Ursache?

Ein 45-jähriger Mann mit kurzer, jedoch komplexer kardiologischer Vorgeschichte stellt sich wegen zunehmender Dyspnoe und thorakalen Schmerzen erneut stationär vor. Im TTE zeigt sich dann letztendlich die selten gewordene Ursache der Beschwerden und eine Therapie wird umgehend durchgeführt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

03.11.2021 | Herzinfarkt | Stand der Wissenschaft | Ausgabe 6/2021

3D-Bioprinting in der regenerativen Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen

Zukunft oder Beginn der klinischen Translation?

Die Fähigkeiten des menschlichen Körpers zur Regeneration sind limitiert, und Gewebe und Organspenden sind seit Jahren rückläufig. Moderne Biotechnologie, d. h. Bioengineering und insbesondere der 3D-Biodruck (3D-Bioprinting), wecken die Hoffnung …

Autor:
PD Dr. Rouven Berndt

28.10.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Übersichten

„STEMI mimics“ in der Akutsituation

ST-Hebungen im EKG: Alternative Diagnosen zum akuten Koronarverschluss

ST-Hebungen im EKG müssen nicht grundsätzlich für einen ST-Hebungs-Infarkt stehen, denn dahinter können auch andere lebensgefährliche Erkrankungen stecken. STEMI oder „STEMI mimic“? Wie Sie die Unterscheidung im notfallmedizinischen Setting – soweit möglich –  treffen, beschreibt diese Übersicht der relevanten Differenzialdiagnosen.

Autoren:
EBCEM Dr. Steffen Grautoff, Klaus Fessele, Martin Fandler, Niclas Knappen, Philipp Gotthardt

21.10.2021 | Herzinsuffizienz | Kritisch gelesen | Ausgabe 18/2021

Betablocker bei Hypertonie nicht erste Wahl

In einer großen Datenbankauswertung wurde die Wirksamkeit neuerer Betablocker wie Nebivolol oder Carvedilol mit dem älteren Atenolol verglichen. Es ergaben sich keine Vorteile für die kardiovaskuläre Gesundheit. Darin liegt eine wichtige Lehre.

Autor:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

11.10.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 11/2021

Duale Thrombozytenhemmung nach akutem Koronarsyndrom oder perkutaner Koronarintervention – womit und wie lange?

Thrombotische Komplikationen nach Koronarinterventionen (PCI) waren insbesondere bei akutem Koronarsyndrom (ACS) häufig. Durch verbesserte Stents, Kathetertechniken und intravaskuläre bildgebende Kontrollen ist die Komplikationsrate deutlich …

Autor:
Prof. Dr. Harald Darius

02.09.2021 | CABG | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 5/2021

Chirurgische Myokardrevaskularisation bei infarktbedingtem kardiogenem Schock

Was wissen wir derzeit?

Im Rahmen der Entwicklung eines AMI-CS kommt es zu einer systolischen und diastolischen kardialen Dysfunktion. Aus der systolischen Dysfunktion resultieren zunächst über eine Abnahme des kardialen Schlagvolumens und des HZV eine Hypotension, eine …

Autoren:
PD Dr. Philippe Grieshaber, Prof. Dr. Andreas Böning

12.08.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Kritisch gelesen | Ausgabe 14/2021

Erhöhte Mortalität bei Herzinfarkten ohne Risikofaktoren

Herzinfarkte können auch bei Patienten ohne klassische Risikofaktoren auftreten. Neu und kontraintuitiv ist, dass ihre Sterblichkeit im Vergleich zu Patienten mit Risikofaktoren erhöht ist.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

04.08.2021 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 11/2021

Retinaler nichtarteriitischer Zentralarterienverschluss als Marker für das generalisierte vaskuläre Risiko

Thromboembolische retinale Gefäßverschlüsse sind meist Ausdruck einer vaskulären Systemerkrankung. Dabei scheint das okuläre Ereignis häufig weiteren Verschlussereignissen vorauszugehen und kann somit als Warnhinweis schwerwiegenderer …

Autoren:
Prof. Dr. Nicolas Feltgen, Jan Liman, Maximilian Schultheiss, Martin S. Spitzer, Amelie Pielen, Sven Poli

05.07.2021 | Apoplex | Gefäßmedizinische Evidenz | Ausgabe 6/2021 Open Access

Zum aktuellen Stand von transcarotidaler arterieller Revaskularisation (TCAR)

Es liegen mittlerweile drei Metaanalysen mit systematischem Review vor. Naazie et al. [ 11 ] verglichen TCAR mit Flussumkehr mit dem transfemoralen Carotisstenting (TFCAS) und der Carotisendarteriektomie (CEA). Sie fanden 9 nichtrandomisierte …

Autoren:
Martin Storck, Prof. Dr. Reinhart T. Grundmann

21.06.2021 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 4/2021 Open Access

Effekt der COVID-19-Pandemie und des Lockdowns auf die Inzidenz von Herzinfarktpatienten in Deutschland – Ergebnisse einer Metaanalyse

Es erfolgte eine selektive Literatursuche in PubMed, Web of Science und Embase mit den Suchbegriffen „COVID“ und „myocardial infarction“ oder „STEMI“ oder „NSTEMI“ und „Germany“. Eine ausführlichere Darstellung der Vorgehensweise und Methoden …

Autoren:
Dr. med. Manuel Rattka, Jens Dreyhaupt, Claudia Winsauer, Lina Stuhler, Michael Baumhardt, Wolfgang Rottbauer, Prof. Dr. med. Armin Imhof

18.06.2021 | COVID-19 | Schwerpunkt: COVID-19: Lernen aus Erfahrung | Ausgabe 7/2021 Zur Zeit gratis

„Priorisierung und Triage“ bei kardiovaskulären Erkrankungen in Zeiten von COVID-19

Rationale Organisation einer sicheren Versorgung während und außerhalb der Coronapandemie

Neben der Versorgung dieser von COVID-19-Patienten müssen auch andere Patienten mit akuten Erkrankungen in unveränderter Qualität versorgt werden. Das Ziel dieser Übersicht ist es deshalb, bestehende Behandlungsalgorithmen an die pandemische Lage zu adaptieren.

Autoren:
Marija Velichkov, P. Christian Schulze, PD Dr. Sylvia Otto
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Kardiologische Notfälle | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiozirkulatorische Notfälle

In diesem Kapitel werden kardiozirkulatorische Notfälle erläutert, welche einen Schwerpunkt der notärztlichen Tätigkeit darstellen. Vom akuten Koronarsyndrom, über Herzinsuffizienz bis zur Beschreibung der Schockformen werden die Essentials …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2019 | Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Fragen – Intensivmedizin

2019 | Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Lösungen – Intensivmedizin

Intensivmedizin: Versorgung schwerst- bis lebensbedrohlich erkrankter Patienten in speziellen Einrichtungen, den Intensivstationen. Besteht aus Intensivüberwachung, Intensivtherapie und Intensivpflege.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

DAPT bei ACS: Ticagrelor bewährt sich auch im Versorgungsalltag

Die duale Anti-Plättchentherapie (DAPT) mit einem P2Y12-Inhibitor kann Myokardinfarkt-bedingte Hospitalisierungen verringern. Aktuelle Versorgungsdaten [1] unterstreichen den Nutzen im Praxisalltag.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise