Skip to main content
main-content

Risikoschwangerschaft

ESC-Leitlinie Kardiovaskuläre Erkrankungen in der Schwangerschaft – die wichtigsten Fakten

Arzt misst Blutdruck bei Schwangeren

Herzerkrankungen sind in den westlichen Ländern die häufigste Ursache für den Tod der Mutter während einer Schwangerschaft. Die aktuelle ESC-Leitlinie 2018 ist ein Handlungsleitfaden für Ärzte, die vor der Herausforderung stehen, schwangere Frauen mit kardiovaskulären Erkrankungen zu betreuen. 

Fulminanter Typ-1b-Diabetes bei einer europäischen Schwangeren

Schwangere Frau streichelt mit der linken Hand ihren Bauch

Bei einer schwangeren deutschen (kaukasischen) Frau trat innerhalb weniger Tage ein Diabetes mellitus mit schwerer Ketoazidose auf, in welcher der Fetus verstarb. 

Für Mutter und Kind

Assistierte Reproduktion – erhöhtes Komplikations- und Gefäßrisiko

Künstliche Befruchtung per ICSI

Assistierte Reproduktionstechniken (ART) gehen bei den Frauen, die mit deren Hilfe schwanger werden, mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschaftskomplikationen einher. Das wiederum trägt zu einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen bei, sowohl bei der Mutter als auch beim Kind.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

01.01.2019 | Parodontale Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

Autor:
Dr. Lisa Hezel

19.11.2018 | Herzerkrankungen, Kinderwunsch und Schwangerschaft | Schwerpunkt | Ausgabe 8/2018

ESC-Leitlinie Kardiovaskuläre Erkrankungen in der Schwangerschaft – die wichtigsten Fakten

Die wichtigsten Fakten

Herzerkrankungen sind in den westlichen Ländern die häufigste Ursache für den Tod der Mutter während einer Schwangerschaft. Die aktuelle ESC-Leitlinie 2018 ist ein Handlungsleitfaden für Ärzte, die vor der Herausforderung stehen, schwangere Frauen mit kardiovaskulären Erkrankungen zu betreuen. 

Autoren:
Dr. med. U. Seeland, J. Bauersachs, J. Roos-Hesselink, V. Regitz-Zagrosek

06.11.2018 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Impfmythen in der Pädiatrie

"Impfungen führen zu Autismus." Diesem Klassiker und sieben weiteren Impfmythen wird im Folgenden auf den Zahn gefühlt. Die Kenntnis der aktuellen Datenlage ist Voraussetzung dafür, Mythen in der Medizin zu demaskieren und das Vertrauen in die medizinische Prävention zu fördern.

Autor:
Prof. Dr. F. Zepp

05.11.2018 | Mehrlingsschwangerschaft | CME | Ausgabe 1/2019

Mehrlingsschwangerschaften

Mehrlingsschwangerschaften, ein Hochrisikokollektiv, haben in den letzten 20 Jahren aufgrund des steigenden mütterlichen Alters und des Einsatzes sterilitätsmedizinischer Maßnahmen weiter zugenommen. Das korrekte Datieren der Schwangerschaft, die …

Autor:
Prof. Dr. med. Nicole Ochsenbein-Kölble

17.08.2018 | Typ-1-Diabetes | Kasuistiken | Ausgabe 7/2018

Fulminanter Typ-1b-Diabetes bei einer europäischen Schwangeren

Ein Kolibri als Differenzialdiagnose zum autoimmunbedingten Typ-1-Diabetes

Bei einer schwangeren deutschen (kaukasischen) Frau trat innerhalb weniger Tage ein Diabetes mellitus mit schwerer Ketoazidose auf, in welcher der Fetus verstarb. 

Autor:
Dr. Claudia Beuttler

12.07.2018 | Fertilität und Kinderwunsch | CME | Ausgabe 4/2018

Infektiologische und immunologische Aspekte bei Kinderwunsch

Trotz modernster Verfahren der Reproduktionsmedizin inklusive der Präimplantationsdiagnostik gelingt in manchen Fällen auch bei wiederholtem Transfer eines morphologisch und genetisch unauffälligen Embryos keine Einnistung. Man spricht von …

Autoren:
PD Dr. med. Ruben-J. Kuon, Volker Daniel, Kilian Vomstein, Maja Weber, Timo Gaiser, Bettina Toth

25.05.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind meist asymptomatisch, können jedoch unbehandelt schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. In diesem CME-Beitrag wird auf Symptome, Diagnostik und Therapie der häufigsten STIs eingegangen.

Autoren:
Dr. med. Christoph Cirkel, Prof. Dr. med. Achim Rody, Sabina Meneder, Dr. med. Thorben Ahrens

21.05.2018 | Infektionen in der Schwangerschaft | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2018

Reaktivierungen des Zytomegalievirus im gebärfähigen Alter sind häufig

Reaktivierungen des Zytomegalievirus bei seropositiven Frauen im gebärfähigen Alter sind häufig und führen meist nur zu einer geringen Viruslast im Speichel und Urin. Serologisch nachweisen lassen sich diese Reaktivierungen nicht, die Bedeutung für den Fetus ist unklar.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

13.04.2018 | Schwangerschaft | CME | Ausgabe 5/2018

CME: Physiologische Veränderungen in der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft kommt es zu vielfältigen physiologischen Veränderungen im Körper der Schwangeren. Diese Veränderungen können von besonderer Bedeutung bei der medizinischen Betreuung von schwangeren Patientinnen sein. Der vorliegende …

Autoren:
L. M. Kohlhepp, G. Hollerich, L. Vo, K. Hofmann-Kiefer, M. Rehm, F. Louwen, K. Zacharowski, C. F. Weber

15.11.2017 | Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft – in diesem Fall alles andere als normal

Eine 34-Jährige ohne bekannte Vorerkrankungen stellte sich in der 24 + 3 Schwangerschaftswoche mit seit 3 Wochen bestehenden rezidivierenden lumbalen Rückenschmerzen vor. Ausstrahlung in den linken Oberschenkel, rezidivierende Fieberschübe und drückende Kopfschmerzen deuteten an, dass es sich nicht um "das Übliche" handelte. Was steckte dahinter?

Autoren:
Dr. med. Fabian Winterholler, Angela Wohlfarth, Cosima Brucker
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

09.12.2016 | Präeklampsie | Video-Artikel | Onlineartikel

Aspirin, Heparin & Co.

Präeklampsie: Neue Erkenntnisse zu Prävention und Nachsorge

Frauen, die schon mal eine Präeklampsie hatten, haben auch in den Folgeschwangerschaften ein erhöhtes Risiko dafür. Die Prävention mit Aspirin ist etabliert. Ob auch der Einsatz von Heparinen empfehlenswert ist und welche anderen Erkrankungen nach einer Präeklampsie vermehrt auftreten – darüber spricht Prof. Dr. Thorsten Fischer im Video-Interview.

Autoren:
Regina Kilchenstein, Alexandra Ullrich

02.12.2016 | Präeklampsie | Video-Artikel | Onlineartikel

Prognotischer Marker für Präeklampsie

Wie viel kann der sFlt:PlGF-Quotient wirklich?

Dass Angiogenesefaktoren in der Pathologie der Präeklampsie eine bedeutende Rolle spielen, ist unumstritten. Weniger klar ist, wie gut diese Faktoren geeignet sind, um eine Präeklampsie vorherzusagen. Prof. Dr. Thorsten Fischer bezieht im Video-Interview Stellung.

Autoren:
Regina Kilchenstein, Alexandra Ullrich

Buchkapitel zum Thema

2016 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Ambulant erworbene Pneumonie in der Schwangerschaft

Die ambulant erworbene Pneumonie bei Schwangeren ist wahrscheinlich nicht häufiger als in den entsprechenden Altersgruppen ohne Schwangerschaft. Auch tödliche Verläufe sind selten. Dennoch ist sie die häufigste tödliche …

2014 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Gestationsdiabetes, Diabetes und Schwangerschaft

Dieses Buchkapitel gibt Ihnen einen schnellen Überblick rund um das Thema Gestationsdiabetes. Welche Folgen kann die Erkrankung für Mutter und Kind haben, was müssen Sie bei der Diagnostik beachten und welche Therapiemöglichkeiten stehen zur Verfügung.

2017 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Neuraltherapie bei gefährdeter Schwangerschaft

Für die Therapie mit Lokalanästhetika (Neuraltherapie) existieren derzeit noch keine Studiendaten für die Indikation „Abortgeschehen“. Neuraltherapie ist jedoch bei akutem Abortgeschehen und dringlichem Kinderwunsch als individueller Heilversuch …

2016 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Epilepsie und Schwangerschaft

Im Alter von 22 Jahren traten bei Frau R. wiederholt Attacken mit einem komischen Gefühl im Bauch auf, nachfolgend kam es zu Herzrasen und Schwindel. Sie rede komische Dinge, vollführe komplexe Handlungen und lege gelegentlich ein aggressives …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise