Skip to main content
main-content

Risikoschwangerschaft

Behandlungspfad Präeklampsie

Teaserbild Behandlungspfad Präeklampsie

Das Auftreten einer Präeklampsie ist aufgrund ihres akuten Beginns und des progressiven Verlaufs schwer vorherseh­bar. Risikovorhersage und Früherkennung gewinnen daher einen herausragenden Stellenwert. Wie Sie bei Schwangeren mit erhöhtem Blutdruck vorgehen, erläutert dieser Handlungsalgorithmus.

Insulinbehandelter Typ-2-Diabetes

Metformin für Schwangere nur selten erwägen

Metformin-Formel auf einem Tablet

Zunehmend wird Metformin bei Schwangeren mit Typ-2-Diabetes verordnet oder nach der Diagnose einer Schwangerschaft wird die Metformin-Therapie einfach fortgesetzt. Über Nutzen oder Schaden einer Therapie mit Metformin bei dieser Zielgruppe ist allerdings nur wenig bekannt.

COVID-19: "Wir müssen auf unsere Schwangeren gut achtgeben"

Podcast - COVID-19 und Schwangerschaft

Im Mai ließ sich noch nicht erahnen, dass Schwangere ein hohes Risiko für schwere Verläufe der COVID-19-Erkrankung haben. Die aktuellen Daten schärfen nun das Bild. Was ist bekannt zu SARS-CoV-2 und Schwangerschaft, Stillzeit und Wochenbett und ist eine intrauterine Übertragung des Virus auf das ungeborene Kind möglich? Dr. Carsten Hagenbeck, Düsseldorf, gibt einen Überblick.

Zytomegalie-Virus in der Schwangerschaft: Prognose besser abschätzen

Frau beim Ultraschall des Unterbauchs

Die intrauterine Transmission des Zytomegalievirus gehört zu den relevantesten Infektionen in der Schwangerschaft. Sie kann zu einer erheblichen Entwicklungsstörung des Kindes führen, kann aber auch folgenlos bleiben. Zur Beurteilung der Prognose sind verschiedene Aspekte von zentraler Bedeutung, die hier näher erläutert werden sollen.

Geburtseinleitung nach 41 Wochen: Welche Frauen davon profitieren

Hochschwangere legt Hände auf den Bauch

Eine Weheninduktion in der 41. Schwangerschaftswoche scheint im Vergleich zu einem abwartenden Management die Prognose der Neugeborenen zu verbessern. Das gilt einer aktuellen Studie zufolge zumindest für Erstgebärende.

CME-Fortbildungsartikel

11.09.2020 | Schwangerschaft | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Schwanger und krank - was ist zu tun?

Eine Schwangerschaft erfordert enorme körperliche Anpassungsvorgänge bei der werdenden Mutter. Diese führen bei einigen chronischen Grunderkrankungen zu relevanten und bisweilen vital bedrohlichen maternalen und kindlichen Risiken. Dieser Beitrag …

09.09.2020 | Infektionen in der Schwangerschaft | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2020 Open Access

CME: Infektionsscreening in der Geburtshilfe

Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft. Dabei lernen Sie, welche dieser Infektionskrankheiten aktuell die Anforderungen an ein Screeningprogramm erfüllen – und welche nicht.

16.07.2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Kardiopulmonale Reanimation der schwangeren Patientin

Der Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schwangerschaft stellt ein äußerst seltenes Szenario dar und ist zudem enorm emotionalisiert. Und weil außerdem bei der kardiopulmonalen Reanimation einer Schwangeren nicht nach „Schema F“ vorgegangen werden kann, ist bereits im Vorfeld intensive Beschäftigung mit dem Thema gefragt. Ein Leitfaden für das standardisierte, interdisziplinäre Management.

14.07.2020 | Schwangerschaft bei Diabetes | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Interdisziplinäre Betreuung vermindert Komplikationsraten

Schwangerschaften bei Frauen mit präkonzeptionell bekanntem Typ-1- oder Typ-2-Diabetes sind mit hohen Risiken verbunden. Ziel der Behandlung diabetischer Schwangerer ist es, den Verlauf für Mutter und Kind an den von stoffwechselgesunden …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

06.12.2019 | Diabetes und Schwangerschaft | aufgefallen | Ausgabe 6/2019

Schwangerschaft trotz guten HbA1c-Werten nicht möglich?

Eine 39-Jährige hat aktuell einen Kinderwunsch geäußert. Sie ist seit ihrem 7. Lebensjahr an einem Diabetes mellitus 1 erkrankt und bislang kinderlos. Anamnestisch bekannt sind eine Strumektomie sowie eine Depression. Die Diskrepanz HbA1c und TIR ist eindrucksvoll. Was raten Sie ihr?

04.06.2019 | Akute Herzinsuffizienz | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 5/2019

Akute Herzinsuffizienz im Wochenbett – was war die Ursache?

Eine 35-jährige Patientin wurde vier Wochen nach der Entbindung aufgrund starker Ruhedyspnoe bei zunehmender Abgeschlagenheit und Leistungsminderung stationär aufgenommen. Die systolische Herzfunktion war stark eingeschränkt. Wie lautet Ihre Diagnose?

09.06.2017 | Neonatologie | Test Yourself: Question | Ausgabe 11/2017

Neugeborenenknie mit "Sellerie-Stick"

Ein Neugeborener wird mit bei der Geburt vorhandenem Makula-Hautausschlag und Thrombozytopenie vorgestellt. Es werden Brust- und Knie-Röntgenaufnahmen angefertigt. Zu sehen: "Sellerie-Stick"-Zeichen und Läsionen. Welche Erkrankung manifestierte sich hier?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.12.2020 | Typ-2-Diabetes | Journal club | Ausgabe 6/2020

Metformin für Schwangere nur selten erwägen

Zunehmend wird Metformin bei Schwangeren mit Typ-2-Diabetes verordnet oder nach der Diagnose einer Schwangerschaft wird die Metformin-Therapie einfach fortgesetzt. Über Nutzen oder Schaden einer Therapie mit Metformin bei dieser Zielgruppe ist allerdings nur wenig bekannt.

Autor:
Dr. med. Helmut Kleinwechter

01.12.2020 | COVID-19 | Review Open Access

Schwanger mit COVID-19: Klinische Charakteristika und das Risiko der vertikalen Transmission

In diesem systematischen Review sind verschiedene Studien eingeschlossen worden, die untersuchen, wie sich COVID-19-Erkrankungen auf den Schwangerschaftsverlauf und die Neugeborenen auswirken. Die Ergebnisse aus insgesamt 230 Fällen werden in dieser englischsprachigen Arbeit zusammengefasst.

Autoren:
Jianhua Chi, Wenjian Gong, Qinglei Gao

23.11.2020 | Präeklampsie | Leitthema | Ausgabe 12/2020

Die etwas andere Dopplersonographie – Zeichen der Pulswellenreflexion bei Mutter und (ungeborenem) Kind

Die Bilder einer systolischen Schulter im Dopplermuster der A. cerebri media (ACM) des Feten oder der A. uterina (A. ut.) der Mutter bei schwerer Präeklampsie (PE) sind sicher vielen Untersuchern begegnet. Bisher scheint es jedoch keine schlüssige …

Autor:
PD Dr. med. Markus Gonser

29.10.2020 | Cytomegalievirus | Leitthema | Ausgabe 12/2020

Zytomegalie-Virus in der Schwangerschaft: Prognose besser abschätzen

Die intrauterine Transmission des Zytomegalievirus gehört zu den relevantesten Infektionen in der Schwangerschaft. Sie kann zu einer erheblichen Entwicklungsstörung des Kindes führen, kann aber auch folgenlos bleiben. Zur Beurteilung der Prognose sind verschiedene Aspekte von zentraler Bedeutung, die hier näher erläutert werden sollen.

Autoren:
Prof. Dr. Karl Oliver Kagan, Klaus Hamprecht, Markus Hoopmann

27.10.2020 | Präeklampsie | Journal club | Ausgabe 5/2020

Lärm im Beruf kann auch bei Schwangeren hypertensive Erkrankungen fördern

Autor:
Dr. med. Jens Stupin

06.10.2020 | Präeklampsie | Leitthema | Ausgabe 12/2020 Open Access

Prognosemodelle für Präeklampsie: Erhöhtes Risiko rechtzeitig erkennen

Die Präeklampsie betrifft 3–5 % aller Schwangeren. Wurde die Erkrankung bisher mittels Blutdruckmessung und bei Auftreten von Ödemen und Proteinurie erst spät erkannt, stehen nun Prognosemodelle zur Verfügung. Mit diesen ist es möglich, bereits im ersten Trimenon ein erhöhtes Präeklampsierisiko festzustellen.

Autor:
ao Univ. Prof. Dr. Christoph Brezinka

16.09.2020 | Präeklampsie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Perinatale und peripartale Risiken in Abhängigkeit vom Konzeptionsmodus

Der Beitrag fasst den aktuellen Kenntnisstand zum Einfluss assistierter Reproduktion auf perinatale Risiken und peripartale Verläufe zusammen. Neben Vergleichen zur Allgemeinbevölkerung wird insbesondere auf Unterschiede innerhalb des …

Autor:
M.Sc. Prof. Dr. Frauke von Versen-Höynck

07.06.2020 | Präeklampsie | Leitthema | Ausgabe 9/2020

Zum Verbot der Eizellspende: medizinische und ethische Überlegungen

Die Eizellspende ist nach deutschem Recht verboten. Etwa 3–4 % aller Frauen vor dem 40. Lebensjahr haben aufgrund ihres Eizellmangels keine Möglichkeit mehr, mit eigenen Eizellen schwanger zu werden. Medizinische Indikationen sind genetische …

Autoren:
Prof. Dr. Heribert Kentenich, Klaus Diedrich

23.04.2020 | COVID-19 | Review | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

Analysis of the susceptibility to COVID-19 in pregnancy and recommendations on potential drug screening

To analyze the susceptibility of SARS-CoV-2 in pregnancy and the drugs that can be used to treat pregnancy with COVID-19, so as to provide evidence for drug selection in clinic. By reviewing the existing literature, this paper analyzes the …

Autoren:
Xiaoxuan Zhao, Yuepeng Jiang, Yang Zhao, Hongyan Xi, Chang Liu, Fan Qu, Xiaoling Feng

08.04.2020 | Eklampsie | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Bluthochdruck, nierenkrank, schwanger – und jetzt?

Eine 34-jährige Lehrerin wurde in der 7. Schwangerschaftswoche wegen deutlich erhöhter Blutdruckwerte in unsere Hochdrucksprechstunde überwiesen. Die Patientin war nephrektomiert, zudem bestand eine präexistente Hypertonie seit ca. 10 Jahren, die allerdings seit 2 Jahren unbehandelt war. Wie würden Sie vorgehen?

Autor:
Prof. Dr. med. Helga Frank
weitere anzeigen

Videos

30.11.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19 und Schwangerschaft: Was wir aktuell wissen

Bereits zum zweiten Mal haben wir mit dem Perinatalmediziner Dr. Carsten Hagenbeck zur Bedeutung der Corona-Pandemie für die Geburtshilfe gesprochen. Seit unserem letzten Gespräch ist viel passiert: Wir sehen uns mit ganz anderen Fallzahlen konfrontiert. Außerdem hat die DGGG ihre Empfehlungen zum Umgang mit SARS-CoV-2 bei Schwangerschaft und Geburt aktualisiert. Dr. Carsten Hagenbeck bringt uns mit seinem Update auf den neuesten Stand.

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19: Bedeutung für Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Wie wirkt sich SARS-CoV-2 auf die Geburtshilfe in Deutschland aus? Die neuesten Erkenntnisse zu SARS-CoV-2 bei Schwangeren stellt Perinatalmediziner Dr. Carsten Hagenbeck im Webinar vor. Außerdem redet er über Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung von COVID-19-Patientinnen und mögliche Therapieoptionen sowie prä- und postnatale Beratungsmöglichkeiten.

Dieses Webinar ist als CME-Fortbildung zertifiziert. Jetzt kostenlos CME-Punkte sammeln!

Buchkapitel zum Thema

2020 | Infektionen in der Schwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Intrauterine und perinatale Infektionen

Durch die hohe Anzahl von Geflüchteten in Deutschland erhalten die sehr selten gewordenen konnatalen Erkrankungen der TORCH-Gruppe neue Aktualität. Das Kapitel gibt einen kondensierten Überblick über diagnostische Möglichkeiten, Monitoring und …

2020 | Geburtshilfe und Perinatologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Diabetes mellitus in der Schwangerschaft

Insgesamt 6,3 % aller Schwangeren in 2016 hatten einen Diabetes mellitus (DM), davon einen Gestationsdiabetes (GDM) in 5,38 %. Jede Schwangere sollte zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche mit einem 75 g-Glukosetoleranztest auf einen GDM …

2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | OriginalPaper | Buchkapitel

Rezidivierende Spontanaborte

Habituelle AborteAborthabitueller (RSA) sind von der WHO definiert als 3 oder mehr konsekutive spontane FehlgeburtenFehlgeburt vor der 22. SSW und betreffen ca. 1–3 % aller Paare im reproduktionsfähigen Alter. Eine Reihe an Risikofaktoren wie …

2020 | Extrauterine Gravidität | OriginalPaper | Buchkapitel

Extrauteringravidität

Unter einer Extrauteringravidität (EUG) versteht man eine Schwangerschaft, die sich außerhalb der Gebärmutterhöhle einnistet. Sie stellt die Komplikation mit der höchsten Mortalität in der Frühschwangerschaft dar.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise