Skip to main content
main-content

Schädel-Hirn-Trauma

4-jähriger Junge mit Kopfschmerzen und Erbrechen nach Sturz

Auf den Kopf gefallen: Welche Diagnose verrät die cMRT?

Zerebrale Kernspintomografie

Ein Vierjähriger wird mit seit einer Woche bestehenden Kopfschmerzen und Erbrechen in der Notaufnahme vorgestellt. Plötzlich tritt ein fokaler linksseitiger Krampfanfall auf. Vor zwei Monaten war der Junge von einer Schaukel gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Damals blieb zerebrale Bildgebung mittels Kernspintomografie (cMRT) unauffällig – diesmal ist es eindrücklich anders.

CME: Irreversibler Hirnfunktionsausfall – Fallstricke der klinischen Diagnostik

Kraniale Computertomographie eines 46-jährigen septischen Patienten mit Nachweis eines ausgedehnten Hirnödems bei multiplen Einblutungen, differenzialdiagnostisch bei septischen eingebluteten Embolien

Im CME-Beitrag lernen Sie verschiedene Faktoren kennen, welche die Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls verfälschen können. Außerdem erhalten Sie Tipps zur Durchführung des Apnoetests in schwierigen Situationen und lernen, wann welche Tests zulässig sind.

Posttraumatischer Kopfschmerz

Klinische Erfahrungswerte beim posttraumatischen Kopfschmerz nutzen

CT und MRT bei Schädel-Hirn-Trauma

Der akute posttraumatische Kopfschmerz kann isoliert auftreten, ist jedoch in der Regel in ein akutes posttraumatisches Syndrom nach Schädel-Hirn-Trauma oder HWS-Beschleunigungstrauma eingebettet. Entscheidend für den Behandlungserfolg sind die exakte Akutdiagnostik und die verlaufsabhängige Überprüfung der Diagnose.

Infografik

So gefährlich ist Radfahren unter Alkoholeinfluss

Infografik: Radunfälle unter Alkoholeinfluss

Ist der derzeit gültige gesetzliche Grenzwert der absoluten Fahrtüchtigkeit für Radfahrer von 1,6 Promille noch zeitgemäß? Unter diesem Aspekt wurden 2773 Radverkehrsunfälle genauer analysiert. Die Ergebnisse sprechen für sich – wir haben sie in einer Infografik zusammengefasst.

Zahlreiche Ursachen führen zur gleichen Störung

CME: Symptomatische ADHS ist oft unerkannt

ADHS

Schädelhirntrauma, Hirntumore, zerebrale Infarkte oder neurologische Folgen genetischer Defekte bei Kindern erhöhen das Risiko für eine ADHS. Diese erworbene symptomatische Form der Erkrankung findet im klinischen Alltag allerdings zu wenig Beachtung. Die CME-Schulung gibt einen strukturierten Überblick mit Fallbeispielen.

CME-Fortbildungsartikel

22.07.2020 | Hirntod | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Irreversibler Hirnfunktionsausfall – Fallstricke der klinischen Diagnostik

Im CME-Beitrag lernen Sie verschiedene Faktoren kennen, welche die Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls verfälschen können. Außerdem erhalten Sie Tipps zur Durchführung des Apnoetests in schwierigen Situationen und lernen, wann welche Tests zulässig sind.

08.11.2018 | Neurologische Diagnostik | CME | Ausgabe 12/2018

CME: Moderne Prinzipien der neurologischen Intensivmedizin

Diese Übersicht verschafft Ihnen einen Überblick über das gängige intensivstationäre bettseitige Neuromonitoring und häufige neurologische und systemische Komplikationen des Neurointensivpatienten.

30.10.2018 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 12/2018

Qualitätsstandards in der Behandlung und Rehabilitation von Schädel-Hirn-Verletzungen

Die Qualitätsstandards der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zur Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen (SHT) wurden erstmals im Jahre 2015 veröffentlicht. Sie beschreiben nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand die optimalen …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

26.10.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Auf den Kopf gefallen: Welche Diagnose verrät die cMRT?

Ein Vierjähriger wird mit seit einer Woche bestehenden Kopfschmerzen und Erbrechen in der Notaufnahme vorgestellt. Plötzlich tritt ein fokaler linksseitiger Krampfanfall auf. Vor zwei Monaten war der Junge von einer Schaukel gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Damals blieb zerebrale Bildgebung mittels Kernspintomografie (cMRT) unauffällig – diesmal ist es eindrücklich anders.

26.04.2016 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG_SCHWERPUNKT | Ausgabe 8/2016

Fehlende Bewusstlosigkeit ist noch kein Grund zur Entwarnung

Auf dem Weg in die Klinik gerät der leicht übergewichtige Leiter der Notaufnahme mit seinem neuen Bike in die Straßenbahnschienen, stürzt und zieht sich eine kleine Kopfplatzwunde zu. „Nicht so schlimm, ich war ja nicht bewusstlos“, denkt er sich.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.10.2020 | Schädel-Hirn-Trauma | Leitthema

Schädel-Hirn-Trauma: Psychische Folgen werden häufig unterschätzt

Kognitive und psychoemotionale Störungen werden insbesondere nach leichten Schädel-Hirn-Traumen (SHT) oft unterschätzt. Auch subtile Beeinträchtigungen sind aber oft funktions- und alltagsrelevant und bedürfen einer spezifischen …

Autor:
Dipl.-Psych. Ludwig Linsl

27.05.2020 | Chronischer posttraumatischer Kopfschmerz | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Klinische Erfahrungswerte beim posttraumatischen Kopfschmerz nutzen

Der akute posttraumatische Kopfschmerz kann isoliert auftreten, ist jedoch in der Regel in ein akutes posttraumatisches Syndrom nach Schädel-Hirn-Trauma oder HWS-Beschleunigungstrauma eingebettet. Entscheidend für den Behandlungserfolg sind die exakte Akutdiagnostik und die verlaufsabhängige Überprüfung der Diagnose.

Autor:
Prof. Dr. med. Matthias Keidel

30.04.2020 | Schädel-Hirn-Trauma | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 8/2020

Schädeltrauma: Öfter mal ein CT?

Antithrombotische Therapie

Eine Studie ging der Frage nach, ob antithrombotisch behandelte Patienten auch bei leichten Schädel-Hirn-Traumata eine Bildgebung zum Ausschluss intrakranieller Verletzungen erhalten sollten.

Autor:
Dr. med. F. Stachulski

27.04.2020 | Schädel-Hirn-Trauma | Journal club | Ausgabe 4/2020

Geringeres Sterberisiko nach traumatischen Hirnblutungen bei Gabe von Tranexamsäure

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

27.04.2020 | Suizid | Journal club | Ausgabe 4/2020

Erhöhtes Suizidrisiko bei neurologischen Erkrankungen

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Hüll

16.03.2020 | Schädelfrakturen | Originalien | Ausgabe 3/2020

Schädelverletzungen durch 1‑l‑Bierkrüge aus Ton

Forensische und biomechanische Aspekte

Die forensisch-biomechanische Beurteilung von Stoßvorgängen gegen den Kopf ist ein wichtiger Teilbereich rechtsmedizinischer Begutachtung. Die Interpretation von Bierkrugschlägen stellt ein anschauliches Beispiel dar. In experimentellen …

Autoren:
Prof. Dr. S. N. Kunz, M. Graw, J. Adamec

29.11.2019 | Schädel-Hirn-Trauma | Originalien | Ausgabe 1/2020

Zur Qualität der ärztlichen Leichenschau bei todesursächlichem Schädel‑Hirn‑Trauma

Ein Vergleich von Todesbescheinigung und gerichtlicher Obduktion

Mit dem Ausfüllen der Todesbescheinigung nach durchgeführter Leichenschau werden die Todesursachen für die Todesursachenstatistik Deutschlands festgelegt. Anhand des Schädel-Hirn-Traumas als Beispiel einer meist primär offensichtlichen …

Autoren:
K. Kronsbein, J. Budczies, H. Pfeiffer, B. Karger, MHBA PD Dr. med. D. Wittschieber

13.11.2019 | Schädel-Hirn-Trauma | Originalien | Ausgabe 6/2020

Wie gefährlich ist American Football im deutschen Amateurbereich? Eine positionsbezogene Verletzungsanalyse über vier Spielzeiten

American Football ist mit seiner traditionsreichen Profiliga (National Football League, NFL) eine der beliebtesten Sportarten in den Vereinigten Staaten von Amerika. Das Saisonfinale, der sog. Super Bowl, ist das populärste Sportereignis weltweit …

Autoren:
Dr. med. Markus Geßlein, Andreas Frodl, Michael Millrose, Roland Biber, Hermann Josef Bail, Alexander Karl Wolpert

09.09.2019 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Alles Wichtige zum Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter

Etwa 90 % der tödlichen Unfallfolgen im Kindesalter sind durch das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bedingt. Wie gehen Sie am Unfallort, im Schockraum oder in der Klinik vor? Mittlerweile gibt es nicht nur für das schwere, sondern auch für das leicht SHT im Kindesalter klare Handlungsempfehlungen und Algorithmen. 

Autoren:
Dr. M. Lehner, S. Deininger, D. Wendling-Keim

28.08.2019 | Schädel-Hirn-Trauma | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Neuroprotektion in der Neurointensivmedizin

Unter Neuroprotektion versteht man in der Intensivmedizin meist unterschiedliche Maßnahmen zur Verhinderung einer sekundären Gehirnschädigung nach initialem Trauma, etwa bei Schlaganfall, intrakranieller Blutung oder nach Reanimation. Jedes …

Autor:
Prof. Dr. med. Rainer Kollmar
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2018 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Beatmung bei Schädel- Hirn-Trauma und erhöhtem intrakraniellem Druck

Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma werden sehr häufig maschinell beatmet. Allerdings werden durch die Beatmung und die verzögerte Extubation respiratorische Komplikationen (v. a. nosokomiale Pneumonien) begünstigt, die sich ungünstig auf …

2016 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Leichtes Schädel-Hirn-Trauma bei Kindern und Erwachsenen

Das leichte Schädel-Hirn-Trauma birgt besondere Herausforderungen. Einerseits sind relevante Verletzungsfolgen selten, andererseits gibt es Fälle, bei denen verzögert oder gar nicht erkannte Verletzungen fatale Konsequenzen nach sich ziehen. Dieses Buchkapitel wappnet Sie für alle Eventualitäten.

2015 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Schädel-Hirn-Trauma (SHT)

Schädel-Hirn-Verletzungen haben in der taktischen Medizin aufgrund ihrer Häufigkeit und der teilweise gravierenden Folgen eine große Bedeutung. Sowohl stumpfe SHT (Sturz, Verkehrsunfall) als auch perforierende SHT (Schuss- oder …

2015 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Schweres Schädel-Hirn-Trauma

Was tun, wenn mehrere Probleme gleichzeitig zu lösen sind? Wo anfangen, wo weitermachen, wo aufhören? In diesem Fall kommen viele Probleme zusammen, die das Rettungs- und Schockraumteam zu bewältigen haben.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise