Skip to main content
main-content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 4/2022

12.04.2022 | Prostatakarzinom | Journal club

Primärstaging des Prostatakarzinoms

Diagnostische Genauigkeit der 68Ga-PSMA-11-PET/CT in der Primärdiagnostik

verfasst von: cand. med. Lena Griese, cand. med. Rosalie Meik, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Hintergrund und Fragestellung: Bezogen auf alle Tumorentitäten (ohne nichtmelanotischen Hautkrebs) war das Prostatakarzinom im Jahr 2018 bei Männern mit einem Anteil von fast 25 % die häufigste Krebserkrankung; über 65.000 Prostatakarzinomneuerkrankungen wurden im selben Jahr in Deutschland diagnostiziert. Bei Diagnose befindet sich noch immer bei etwa 35 % der Patienten der Tumor bereits in den fortgeschrittenen Stadien III und IV [ 1]. Aktuell besteht die Primärdiagnostik beim lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinom aus einer Computertomografie (CT) bzw. Magnetresonanztomografie (MRT) der Beckenorgane sowie einer Skelettszintigrafie. Durch eine Positronenemissionscomputertomografie (PET/CT) mit dem Radioliganden 68Ga-PSMA(prostataspezifisches Membranantigen)-11 wird jedoch eine höhere Genauigkeit für den Nachweis von Prostatakarzinommetastasen erreicht, als durch die Kombination der herkömmlichen Verfahren. Eine PET-Hybrid-Bildgebung mit radioaktiv markierten PSMA-Liganden wird daher schon seit etwa drei Jahren in den Leitlinien zur Rezidivdiagnostik nach primär kurativer Therapie klar empfohlen [ 2]. …
Metadaten
Titel
Primärstaging des Prostatakarzinoms
Diagnostische Genauigkeit der 68Ga-PSMA-11-PET/CT in der Primärdiagnostik
verfasst von
cand. med. Lena Griese
cand. med. Rosalie Meik
Prof. Dr. med. Jürgen Dunst
Publikationsdatum
12.04.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 4/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.