Skip to main content
main-content

Strahlentherapie

Brustfellkrebs

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines das Vorgehen aussieht.

Zwei Fachleute, zwei Meinungen? Bei Prostatakrebs stimmt’s oft

Bei Prostatakrebs gibt es verschiedene therapeutische Optionen. Welche Behandlung Expertinnen und Experten empfehlen, scheint jedoch eher von der Fachrichtung der beratenden Person abzuhängen als durch individuelle Patientencharakteristika begründet zu sein.

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

Nach Chemotherapie Impfschutz aktualisieren

Mit einer Krebserkrankung ist häufig eine Immunsuppression verbunden, entweder infolge der Grunderkrankung und/oder aufgrund der Therapie. Wie die Betroffenen dennoch vor impfpräventablen Krankheiten effektiv und sicher geschützt werden können, war Thema beim diesjährigen Senologie-Kongress.

Schädigung des Urogenitaltraktes

Negative Folgen der Strahlentherapie

Die Strahlentherapie von Tumoren – vor allem im Bereich des Beckens – hat oft Schäden im Urogenitaltrakt zur Folge. In diesem Beitrag werden die häufigsten Strahlenschäden von Harnblase, Ureter und Urethra mit entsprechenden Therapiemöglichkeiten dargestellt.

CME-Fortbildungsartikel

Asbestfasern

28.07.2022 | Pleuramesotheliome | Zertifizierte Fortbildung

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines das Vorgehen aussieht.

27.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom

Die medizinische Versorgung von Patienteninnen mit einem Zervixkarzinom unterliegt einem ständigen Fortschritt. Daher müssen in regelmäßiger Weise die S3-Leitlinien überarbeitet und erneuert werden. Die neuen Statements und Empfehlungen beruhen …

Kontrastmittelgestützte MRT eines epitheloiden Glioblastoms eines 28-jährigen Patienten

13.06.2022 | Gliome | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

PET/CT von Prostatakarzinom und Bestrahlung

04.05.2022 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Fortschritte der Radiotherapie beim Prostatakarzinom

In diesem Artikel wird die Rolle der Strahlentherapie in allen Krankheitsstadien des Prostatakarzinoms beleuchtet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf neuen technischen und wissenschaftlichen Entwicklungen und wie diese das strahlentherapeutische Vorgehen und die Applikation der Bestrahlungsdosis beeinflussen.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

gut differenziertes Thymuskarzinom

15.04.2021 | Atemwegsinfekte in der Hausarztpraxis | FB_Übersicht

Die Diagnose "chronische Bronchitis" ist falsch – worum handelt es sich?

Der 69-jährige Patient klagt seit Monaten über ständigen Hustenreiz ohne Brustschmerzen. EKG, Auskultation und erste orientierende Laboruntersuchungen sind unauffällig. Es wird die Verdachtsdiagnose "chronische Bronchitis" gestellt. Die Ursache ist jedoch eine andere, wie sich zeigt, als sich der Patient bei zunehmender Belastungsdyspnoe erneut vorstellt.

Subkutane „Perlschnur“ nach Neck-Dissection

11.06.2019 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | Kasuistiken

Subkutane „Perlschnur“ nach Neck-Dissection und Strahlentherapie

Ein 65-jähriger Patient erhält die Diagnose eines HPV-positiven Oropharynxkarzinoms des linken Zungengrundes. Nach Tumorresektion und Neck-Dissection beidseits erfolgt eine adjuvante Strahlentherapie – unter dieser fallen jedoch perlschnurartige Granulome im Bereich der Neck-Dissection-Narbe auf.

Retromamilläre Raumforderung

22.02.2019 | Sarkome in der Gynäkologie | Bild und Fall

Blutige Mamille bei 74-Jähriger: Was war der Grund?

Die Patientin war vor 14 Jahren bei HR-positiven Mammakarzinom brusterhaltend operiert worden. Anschließend folgten Bestrahlung und 5 Jahre antihormonelle Therapie. Sonographisch zeigte sich eine retromamilläre Raumforderung. Trotz unauffälligem Biopsat wurde wegen anhaltendem Leidensdruck operiert. Die Histologie des Exzidats zeigte ein Unerwartetes.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Ileum-Harnleiterersatz rechts

06.06.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung

Negative Folgen der Strahlentherapie

Die Strahlentherapie von Tumoren – vor allem im Bereich des Beckens – hat oft Schäden im Urogenitaltrakt zur Folge. In diesem Beitrag werden die häufigsten Strahlenschäden von Harnblase, Ureter und Urethra mit entsprechenden Therapiemöglichkeiten dargestellt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Tilmann Kälble
Ausstrich des Knochenmarks eines Patienten mit einer akuten T-Zell-Leukämie

10.05.2022 | Akute lymphatische Leukämie | Journal club

Ganzkörperbestrahlung bei Kindern mit ALL: Welche Technik?“

Bei der pädiatrischen akuten lymphatischen Leukämie (ALL) wurde in aktuellen Studien die Ganzkörperbestrahlung als unverzichtbarer Standard bestätigt. Nun sollte die Technik dahinter optimiert werden, um die Akut- und Langzeittoxizitäten zu minimieren. Technischen Fortschritte der letzten 40 Jahre und zukünftige Entwicklungen zeigt eine aktuelle Literaturarbeit auf.

verfasst von:
Dr. med. Montserrat Pazos, Dr. med. Stephan Schönecker

04.05.2022 | Prostatakarzinom | Fortbildung

Lutetium-177-Radioligandentherapie beim Prostatakarzinom

Obwohl es für Lutetium-177-PSMA-Liganden in Deutschland aktuell noch keine arzneimittelrechtliche Zulassung gibt, ist die Therapie mit diesem Radiopharmakon beim metastasierten Prostatakarzinom das nuklearmedizinische Verfahren der Stunde. Studienlage, Anwendungsmöglichkeiten und die Perspektiven dieser Therapieform im Überblick.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frank Grünwald, Nicolai Mader, Nikolaos Tselis, Jennifer Wichert, Christina Nguyen Ngoc, Christian Happel, Daniel Gröner, Dr. med. Severine Banek, Amir Sabet

04.05.2022 | Nierenkarzinom | Fortbildung

Die Rolle der Radiotherapie bei der Behandlung des Nierenzellkarzinoms

Die Radiotherapie ist beim Nierenzellkarzinom integraler Bestandteil multimodaler Behandlungskonzepte im palliativen Setting und kann bei inoperablen Lokalrezidiven oder Oligometastasierung eine dauerhafte lokale Kontrolle ermöglichen.

verfasst von:
PD Dr. med. Dr. med. habil. Nikolaos Tselis, Dr. Maximilian Fleischmann

04.05.2022 | Harnblasenkarzinom | Fortbildung

Organerhaltende, trimodale Therapie des Harnblasenkarzinoms

Im Rahmen der Therapie muskelinvasiver Harnblasenkarzinome ist die organerhaltende trimodale Therapie eine Alternative zur radikalen Zystektomie – sofern die Patientinnen und Patienten zuvor adäquat selektioniert wurden.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christian Weiß
Histologische Aufnahme eines Patienten mit Schilddrüsenkarzinom

12.04.2022 | Schilddrüsenkarzinome | Schwerpunkt

So funktioniert die Natrium-Jodid-Symporter-gerichtete Theranostik

Die Nutzung von Jod-Isotopen für die Bildgebung und Therapie kann als eine der ältesten theranostischen Anwendungsformen gelten. Zu den Hauptindikationen zählt das Schilddrüsenkarzinom. Wie funktionieren derzeitige Techniken und welche Entwicklungen sind zu erwarten? 

verfasst von:
M. Sc. Dr. med. David Kersting
Krebspatientin bekommt Krebstherapie

Open Access 04.03.2022 | COVID-19 | Research

Art der Krebstherapie und der Einfluss auf die COVID-19-Prognose

Wie beeinflussen unterschiedliche Krebstherapien den COVID-19-Verlauf bei Krebserkrankten? Anhand einer Meta-Analyse (von 52 Kohorten) mit mehr als 9.000 Personen hat ein Forschungsteam das Risiko für schwere Verläufe oder Tod je nach Art der kürzlich verabreichten Therapie bestimmt. (englischsprachig)

verfasst von:
Qing Wu, Shuimei Luo, Xianhe Xie
Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL)

01.02.2022 | CAR-T-Zellen | Journal club

Bridging vor CAR-T-Zell-Therapie – eine neue Indikation der Strahlentherapie?

Bei diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) sind CAR-T-Zellen in späteren Therapielinien zugelassen. Eine Radiotherapie soll die Zeit zwischen Apherese und Reinfusion der CAR-T-Zellen überbrücken, die Krankheitslast senken und die Wirksamkeit steigern können. In einer Studie erscheint das Konzept praktikabel.

verfasst von:
Dr. Michael Oertel, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Theodor Eich
Entscheidungskriterien für die Therapie von Melanom-Hirnmetastasen.

24.01.2022 | Melanom | Topic

Aktuelle Erkenntnisse zur Systemtherapie von Melanom-Hirnmetastasen

Hirnmetastasen unterliegen eigenen Resistenzmechanismen und sind weniger leicht zugänglich für Wirkstoffe. Ein multimodaler Einsatz neuer Kombinationstherapien und der Einbezug der Erkrankten in laufende Studien, ermöglicht eine individuelle und bestmögliche Therapie. Forschungsbedarf besteht besonders bei symptomatischen Hirnmetastasen.

verfasst von:
Lisa Schöne, Frank Friedrich Gellrich, Univ.-Prof. Dr. Friedegund Meier
Verlaufskontrolle bei Gehirnmetastasen nach intraoperativer Bestrahlung

09.01.2022 | Zerebrale Metastasen | Leitthema

Bestrahlung zerebraler Metastasen – besser intraoperativ?

Bei Gehirnmetastasen ist die neurochirurgische Resektion ein wichtiger Therapiepfeiler. Zur Prophylaxe eines Lokalrezidivs ist eine adjuvante Strahlentherapie Goldstandard. Eine intraoperative Methode mit niederenergetischen Röntgenstrahlen kann eine weniger zeitaufwendige, ähnlich wirksame Alternative darstellen. Bei der MRT-Verlaufskontrolle ist jedoch ein kritischer Blick gefragt.

verfasst von:
Dr. med. Stefanie Brehmer
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Endometriumkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriumkarzinom

Das Endometriumkarzinom ist eine Krebskrankheit, die sich aus der Gebärmutterschleimhaut im Corpus uteri entwickelt (Endometriumkarzinom, endometrial cancer (EC), Corpuskarzinom).

2019 | Gynäkologische Tumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Metastatische Tumoren im Ovar

Metastatische Tumoren im Ovar treten bevorzugt nach Mamma-, Kolorektal- oder Magenkarzinom auf. Der Pathologie kommt mit der immunhistochemischen Differentialdiagnose besondere klinische Bedeutung zu. Die operative Therapie ist palliativ mit …

2019 | Gynäkologische Tumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren der Tube

Das Tubenkarzinom macht ca. 0,3 % aller gynäkologischen Malignome aus. Das Fimbrienende stellt die bevorzugte Lokalisation der Entstehung eines serösen high-grade Adenokarzinoms dar. Im Gegensatz zum Ovarialkarzinom bewirkt es häufig eine frühere …

2019 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne epitheliale Tumoren des Ovars

Ein effektives Screening existiert beim Ovarialkarzinom nicht. Die Verdachtsdiagnose eines Ovarialkarzinoms macht eine operative Abklärung mit histologischer Diagnosesicherung durch Laparotomie oder Laparoskopie notwendig. Es existiert keine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.