Skip to main content
main-content

Gynäkologische Onkologie

Aktuelle S3-Leitlinie: Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause

Hand mit Medikament

Peri- und postmenopausale Beschwerden können das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Nicht selten ist der Einsatz einer Hormontherapie (HT) erforderlich, die den betroffenen Frauen zu neuer Lebensqualität verhelfen kann. Der vorliegende Beitrag stellt die Aspekte der Therapie mit Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung der aktuellen S3-Leitlinie vor.

Minimalinvasive Hysterektomie bei Zervixkarzinom: Riskanter als gedacht?

Totale laparoskopische Hysterektomie

Bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs scheinen minimalinvasive Hysterektomien im Vergleich zu offenen Operationen mit erhöhten Rezidiv- und Mortalitätsraten einherzugehen, legt eine neue Metaanalyse nahe.

Vor Therapie mit 5-FU: Gentest empfohlen

DNA-Sequenz

Vor einer Fluoropyrimidin-Therapie wird nun in einem Positionspapier onkologischer Fachgesellschaften ein Gentest gefordert, um schwere Nebenwirkungen zu vermeiden. Je nach Ergebnis sollten Ärzte die FU-Dosis reduzieren oder nach Alternativen suchen.

S3-Leitlinie Ovarialkarzinom Version 4.0

Sechs Neuerungen innerhalb eines Jahres bei Eierstockkrebs

Chromosomen, Pipette und Cap

Mit Version 4.0 ist im März dieses Jahres die fünfte Aktualisierung der S3-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren" veröffentlicht worden. Neben einem komplett neuen Kapitel finden sich Änderungen im Bereich genetische Beratung, operative und systemische Therapie sowie Strahlentherapie. Dabei ist die Vorgängerversion gerade erst ein Jahr alt.

Neue sekundäre Prävention des Zervixkarzinoms ab 2020

Kolposkopie eines Mikrokarzinoms neben einer ausgedehnten zervikalen intraepithelialen Neoplasie

Aufgrund der in den letzten Jahren akkumulierten und in der S3-Leitlinie zur Prävention des Zervixkarzinoms bewerteten Evidenz war eine Weiterentwicklung der Krebsvorsorge in Deutschland – fast 50 Jahren nach deren Einführung – dringend angezeigt. Was sich ändert, lesen Sie im Beitrag.

CME-Fortbildungsartikel

08.05.2020 | Mammakarzinom | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Sozialmedizinische Aspekte der Versorgung bei gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Frauen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom und ihre Angehörigen sind im akuten Krankheitsverlauf und auch in der weiteren Folge mit vielfältigen sozialen Fragestellungen und Problemen konfrontiert. Diese werden teilweise ähnlich …

06.05.2020 | Ovarialkarzinom | CME | Ausgabe 6/2020

CME: Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist weltweit das gynäkologische Malignom mit der höchsten Mortalität. Die CME-Arbeit gibt einen Überblick zur leitliniengerechten operativen Primärtherapie, zu den Grundzügen der Systemtherapie in der Primär- und Rezidivsituation und zur Bedeutung von Mutationen in den BRCA1- und BRCA2-Genen.

24.04.2020 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Hereditäre Krebserkrankungen in der Gynäkologie

Die Beratung und Behandlung von Menschen mit erblichen Tumorerkrankungen stellen besondere Herausforderungen dar. Es gilt hier, sowohl die erkrankten Personen als auch die gesunden Familienangehörigen zu betreuen. In der Gynäkologie sind erbliche …

02.04.2020 | Hyperkalzämie | CME-Topic | Ausgabe 4/2020

CME: Diagnostik und Therapie der tumorbedingten Hyperkalzämie

Zu den häufigsten Ursachen einer Hyperkalzämie zählen Malignome. Wegen unspezifischer Symptome und Komorbiditäten wird die Hyperkalzämie bei Tumorpatienten häufig erst spät erkannt. Im Beitrag steht, neben Ursachensuche mittels Algorithmus und Diagnostik, die bedarfsgerechte Therapie der Hyperkalzämie im Vordergrund.

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

04.12.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | der besondere fall | Ausgabe 6/2019

Nicht immer ein Kolonkarzinom

Bei einer Patientin mit der Verdachtsdiagnose eines Kolonkarzinoms lagen Tumormarker von mindestens zwei verschiedenen Entitäten über der Norm. Die Immunhistochemie aus dem Kolon ergab dann einen entscheidenden Hinweis auf die sehr seltene Diagnose.

30.10.2019 | Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 1/2020

Auffälliger Abstrich in der Schwangerschaft

Eine 25-jährige in der 14. SSW wurde wegen eines Pap V zur Dysplasiesprechstunde überwiesen. Bisher keine Vorsorgeuntersuchungen, keine Vorerkrankungen, Nikotinabusus. Die kolposkopische Abklärung wies auf ein invasives Geschehen hin. Diese Kasuistik zeigt: Auch in der Schwangerschaft gibt es Therapieoptionen wie Operation und Chemotherapie.

08.04.2019 | Gynäkologische Onkologie | Pitfalls | Ausgabe 4/2019

Achtung Fallstrickdiagnose – Karzinomverdächtiger Herdbefund im Uterus

Eine 53-jährige Frau, die vor 11 Jahren an einem Mammakarzinom erkrankte, stellt sich mit einer Postmenopausenblutung mit auffallendem sonographischen Befund vor.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

29.06.2020 | Erhaltungstherapie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 3/2020

Sechs Neuerungen innerhalb eines Jahres bei Eierstockkrebs

Mit Version 4.0 ist im März dieses Jahres die fünfte Aktualisierung der S3-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren" veröffentlicht worden. Neben einem komplett neuen Kapitel finden sich Änderungen im Bereich genetische Beratung, operative und systemische Therapie sowie Strahlentherapie. Dabei ist die Vorgängerversion gerade erst ein Jahr alt.

Autoren:
Dr. Dagmar Kraus, Prof. Dr. med. Sven Mahner

10.06.2020 | Mammakarzinom | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 11/2020

Brustkrebs an den Lippen ablesen

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

06.06.2020 | Mammakarzinom | Psychoonkologie

Tanz- und Bewegungstherapie in der Onkologie – Übersicht zum Forschungsstand

Dieser Artikel bietet eine Übersicht zum Forschungsstand der Tanz- und Bewegungstherapie („dance movement therapy“, engl. Abk.: DMT) für Menschen mit einer Krebserkrankung. Tanz- und Bewegungstherapie ist eine Therapie an der Schnittstelle von …

Autoren:
Sabine C. Koch, Iris Bräuninger

04.06.2020 | Vaginalkarzinom | Gynäkologie aktuell

Zur S2k-Leitlinie „Vaginalkarzinom“

Vaginalkarzinome sind selten. Für die Behandlung steht seit November 2018 eine S2k-Leitlinie zur freien Verfügung über die AWMF(Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften)-Homepage. Diese Leitlinie fußt mangels …

Autoren:
Prof. Dr. Hans-Georg Schnürch, Monika Hampl

03.06.2020 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Moderne Schmerztherapie in der Onkologie

Die Behandlung von Tumorschmerzen ist komplex und muss gerade bei benignen Erkrankungen und Langzeitüberlebenden wohlüberlegt angegangen werden. Neben der systemisch-medikamentösen Therapie sollte dabei auch an gezielte Infiltrationen, Radio-und Physiotherapie sowie psychologische Interventionen gedacht werden.

Autoren:
Prof. Dr. med. Wilhelm Ruppen, Dr. med. Tobias Schneider

29.05.2020 | Zervixkarzinom | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Therapie des lokal fortgeschrittenen, rezidivierten oder metastasierten Zervixkarzinoms

Durch moderne primäre und sekundäre Präventionsstrategien sind echte lokal fortgeschrittene Stadien des Zervixkarzinoms in Deutschland relativ selten geworden. Bei manifester Erkrankung kommt es jedoch im Vergleich zu anderen Tumoren häufig zur …

Autoren:
MHBA Prof. Dr. med. C. Scholz, S. Frangini, P. Mallmann

29.05.2020 | Mammakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Mammakarzinom bei jungen Frauen: Was Sie wissen sollten

Immer häufiger kommt Brustkrebs auch bei jungen Frauen vor. Welche Besonderheiten sind bei diesen Patientinnen zu beachten? Wichtige "To-dos" reichen vom Ansprechen der Famlienplanung bis zur Überprüfung der Adhärenz einer endokrinen Therapie.

Autor:
Dr. med. Maximiliane Burgmann

28.05.2020 | Mammakarzinom | FORTBILDUNG | Ausgabe 10/2020

Ein neuer Knoten in der Brust

Gynäkologie

Die 52-jährige Frau B. stellt sich bei Ihnen erstmalig in der Praxis vor. Sie war bisher immer gesund. Nun berichtet sie über ein Ziehen in der rechten Brust. Seit drei Wochen bestehe auch ein Tastbefund. Deshalb ist Frau B. sehr beunruhigt.

Autor:
Dr. med. Friederike Hagemann

27.05.2020 | Melanom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Seltene Malignome der Mamma: Melanome und Metastasen

Melanome werden im Bereich der Mamma sehr selten diagnostiziert und machen nur etwa 0,5 % aller bösartigen Mammatumoren aus [ 1 , 2 ]. Grundsätzlich können melanomartige Veränderungen im Bereich der Mamma als Metastasen eines kutanen extramammären …

Autoren:
MBA Prof. Dr. Clemens Tempfer, Peter Kern

25.05.2020 | Mammakarzinom | Topic | Ausgabe 6/2020

Moderne Therapie beim frühen Mammakarzinom

Moderne Therapieformen beim frühen Mammakarzinom beziehen sich nicht nur auf optimierte und innovative systemtherapeutische Interventionen, sondern beinhalten auch operative Ansätze und die adjuvante Strahlentherapie. Im Folgenden wird ein kurzer …

Autoren:
K. Ernst, A. Fink, Prof. Dr. J. Huober, Prof. Dr. W. Janni, PD Dr. A. de Gregorio
weitere anzeigen

Sonderberichte

17.07.2019 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

PARP-Hemmung bei BRCA-Mutationen

Bei Patientinnen (und Patienten) mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom steht mit Olaparib (Filmtabletten) eine neue, personalisierte Therapieoption zur Verfügung. Der PARP-Inhibitor ermöglicht bei Vorliegen von BRCA-Mutationen in der Keimbahn eine effektive orale Behandlung von Patientinnen mit triple-negativem oder HR-positivem/HER2-negativem Tumor bei weniger chemotherapietypischen unerwünschten Wirkungen wie z.B. Alopezie.

AstraZeneca GmbH

Videos

07.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Orale Tumortherapie: Was und wie kommunizieren?

Um Abbrüchen bei oralen Tumortherapien vorzubeugen, ist eine bedachte Aufklärung besonders wichtig. Und auch über nicht verschreibungspflichtige Medikamente sollte der Arzt mit seinem Patienten sprechen und eventuell an einen Medikationsplan denken, wie Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt.

04.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Adhärenz, nicht nur bei der Tumortherapie wichtig

Was steckt hinter dem multidimensionalen Konzept der Adhärenz und welche Arten können unterschieden werden? Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt die Bedeutung der Adhärenz für die Medizin allgemein und für die Tumortherapie.

30.04.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Achtung Interaktion: Polymedikation und Wechselwirkungen in der Onkologie

Ihr Patient nimmt fünf oder gar mehr Medikamente gleichzeitig ein? Dann gilt es insbesondere auch in der Onkologie, an mögliche Interaktionen zu denken: Prof. Dr. Ulrich Jaehde gibt Beispiele für typische und oft unterschätzte Wechselwirkungen von oralen Tumortherapeutika und Tipps für den Umgang in der Praxis.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Gynäkologische Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Allgemeine supportive Maßnahmen in der gynäkologischen Onkologie

Subileusbeschwerden werden symptomatisch mit Metamizol als antiödematöse Maßnahme, transdermalen Opioiden gegen die abdominellen Krämpfe, Kortikosteroiden peroral, und milden Laxantien wie Macrogol bekämpft. Beim Vorliegen eines Ileus sollte die …

2019 | Gynäkologische Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Metastatische Tumoren im Ovar

Metastatische Tumoren im Ovar treten bevorzugt nach Mamma-, Kolorektal- oder Magenkarzinom auf. Der Pathologie kommt mit der immunhistochemischen Differentialdiagnose besondere klinische Bedeutung zu. Die operative Therapie ist palliativ mit …

2019 | Gynäkologische Tumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren der Tube

Das Tubenkarzinom macht ca. 0,3 % aller gynäkologischen Malignome aus. Das Fimbrienende stellt die bevorzugte Lokalisation der Entstehung eines serösen high-grade Adenokarzinoms dar. Im Gegensatz zum Ovarialkarzinom bewirkt es häufig eine frühere …

2019 | Gynäkologische Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Intraperitoneale Chemotherapie in der Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms

Die intraperitoneale Chemotherapie stellt eine lokoregionäre Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms dar, bei der es auch durch die peritoneale Zytostatikaresorption zu einem systemischen Antitumoreffekt kommt. Dennoch gilt bislang ein …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise