Skip to main content
main-content

Gynäkologische Onkologie

Therapierelevante Biomarker in der gynäkologischen Onkologie

Die Entdeckung der ersten Biomarker liegt inzwischen Jahrzehnte zurück. Die prognostische und teilweise auch prädiktive Wertigkeit ist weiterhin Gegenstand aktueller Forschung. Der Beitrag gibt einen Überblick über die aktuell wichtigsten prognostischen und prädiktiven Marker beim Mamma‑, Ovarial‑, Endometrium- und Zervixkarzinom.

CME: Die Stärken und Limitationen der PET in der Onkologie

Mit der Positronenemissionstomographie (PET) lassen sich nichtinvasiv Stoffwechselprozesse und molekulare Zielstrukturen charakterisieren. Sie ist zu einem integralen Bestandteil onkologischer Diagnostik geworden und wird zunehmend als Werkzeug für die Steuerung onkologischer Therapien eingesetzt. Im CME-Beitrag werden häufige Tracer und die Rolle der PET bei verschiedenen Indikationen vorgestellt.

Krebs-Screening im ersten Pandemiejahr deutlich weniger genutzt

Die COVID-19-Pandemie hat offenbar viele Menschen davon abgehalten, an Screening-Programmen teilzunehmen. Forschende aus Gießen befürchten insbesondere für zwei Gruppen langfristige Konsequenzen.

Gebährfähige Frauen besonders gefährdet

Rauchen - auch passiv - erhöht das Brustkrebsrisiko deutlich

Rauchen und auch die Exposition von Zigarettenrauch erhöht bei Frauen das Risiko deutlich, an Brustkrebs zu erkranken. Das Ausmaß der Risikosteigerung hängt - wie beim Lungenkarzinom - von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen neben dem Alter die Dauer und Intensität des Nikotinkonsums und ob der Rauch aktiv oder passiv aufgenommen wird.

Familiärer Krebs: Alleinige BRCA1/2-Testung nicht mehr zeitgemäß

Rund 30 % aller Brust- und Eierstockkrebspatientinnen weisen eine familiäre Belastung auf. Angebote zur genetischen Testung mittels Genpanels nehmen zu. Doch noch immer gibt es viele genetische Varianten, bei denen das Erkrankungsrisiko und/oder präventive Maßnahmen nicht ausreichend belegt sind. Betroffene sind schnell verunsichert und benötigen eine differenzierte Risikoeinschätzung und Beratung.

CME-Fortbildungsartikel

09.11.2022 | Ovarialkarzinom | CME

Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist die achthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland und aufgrund der häufig späten Diagnosestellung mit hoher Mortalität verbunden. Die Erkrankung ist in Abhängigkeit von der Tumorbiologie von hoher Heterogenität in …

PET-Bildgebung beim fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom.

06.11.2022 | Positronen-Emissions-Tomografie | CME

CME: Die Stärken und Limitationen der PET in der Onkologie

Mit der Positronenemissionstomographie (PET) lassen sich nichtinvasiv Stoffwechselprozesse und molekulare Zielstrukturen charakterisieren. Sie ist zu einem integralen Bestandteil onkologischer Diagnostik geworden und wird zunehmend als Werkzeug für die Steuerung onkologischer Therapien eingesetzt. Im CME-Beitrag werden häufige Tracer und die Rolle der PET bei verschiedenen Indikationen vorgestellt.

Weibliches Becken mit Geschlechtsorganen

22.09.2022 | Vaginalkarzinom | CME-Topic

CME: Diagnostik und Therapie des Vulva- und des Vaginalkarzinoms

Das Vulvakarzinom ist mit einer Erkrankungsrate von 4,4/100.000 Frauen in Deutschland das 4. häufigste Karzinom des weiblichen Genitales. Das Vaginalkarzinom betrifft dagegen deutlich weniger Frauen. Dieser CME-Kurs informiert Sie anhand eines Fallbeispiels über die Maßnahmen zur Diagnosesicherung, die aktuelle Stadieneinteilung und die leitliniengerechte Therapie.

Frau erhält Chemotherapie

13.09.2022 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Dank fortschreitender molekularer Charakterisierung ist es gelungen, auch für das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verschiedene Zielstrukturen für neue Therapieansätze zu identifizieren. So konnten relevante Verbesserungen hinsichtlich der Therapievielfalt und Prognose beim frühen und metastasierten TNBC erreicht werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand in der Therapie.

Kasuistiken

Schwellung des rechten Arms

31.10.2022 | Mammografie | Blickdiagnose

Dicker rechter Arm nach Mammografie

Eine 74-jährige Patientin stellt sich mit einem bläulich verfärbten, geschwollenen rechten Arm in der Sprechstunde vor. Der Umfang war sowohl am Ober- als auch am Unterarm deutlich größer als beim linken Gegenstück. Am Vortag hatte die Patientin eine – für Sie ungewöhnlich schmerzhafte – Mammografie erhalten. Wie lautet die Diagnose?

Core needle biopsy of axillary lymph node with few prominent and atypical-appearing germinal centers

12.09.2022 | COVID-19 | Brief Report

Lymphknotenschwellungen – diagnostische Fallstricke nach COVID-19-Booster

Im Zusammenhang mit Impfungen gegen COVID-19 wurden bereits öfters Lymphadenopathien (LAD) berichtet. Bei onkologischen Patientinnen und Patienten kann dies diagnostisch herausfordernd sein, da LADs Metastasen oder Krebsrezidive vermuten lassen. In diesem besonders trickreichen Fall zeigen sich auch histopathologisch auf den ersten Blick maligne erscheinende Eigenschaften des Lymphknotengewebes (englischsprachig).

Skelettszintigraphie

24.05.2022 | Multiples Myelom | Bild und Fall

Metastasen nach Mamma-Ca.? – Der Schein trügt!

Eine 70-jährige Patientin soll wegen zunehmender Schmerzen im Hüftbereich operiert werden. Vier Jahre zuvor war bei ihr ein Mammakarzinom festgestellt und eine brusterhaltende Therapie durchgeführt worden. Nun zeigen sich multiple ossäre Auffälligkeiten. Die Diagnose scheint zunächst klar: Metastasen. Doch erst eine Biopsie liefert die richtige Diagnose. 

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Ältere Frau bei angeleitetem Training

24.10.2022 | Mammakarzinom | Supportivtherapie

Fit werden vor der Krebstherapie: Das Potenzial der Prähabilitation

Vom Nutzen des bewegungstherapeutischen Trainings vor Therapiebeginn am Beispiel des Mammakarzinoms

Bei der Behandlung von Krebserkrankungen ist die Bewegungstherapie eine wichtige supportive Maßnahme. Diese kann bereits ab der Krebsdiagnose und noch vor Beginn der medizinischen Therapie eingesetzt werden. Erste Studienergebnisse weisen auf die große Bedeutung einer Prähabilitation bei Brustkrebspatientinnen hin.

verfasst von:
Lars Jauernig, Jana Asselborn, Julia Neudecker, Joshua Behrens, PD. Dr. Freerk Baumann
Vaginale Atrophie

19.10.2022 | Nachsorge und Beratung | Fortbildung

Sprechen Sie vaginale Atrophie gezielt an!

Einschränkungen der Lebensqualität durch urogynäkologische und sexuelle Beschwerden

Viele Frauen leiden irgendwann in ihrem Leben - sowohl prä- als auch postmenopausal - unter den Folgen einer vaginalen Atrophie. Vor allem auch nach gynäkologischen Krebserkrankungen können urologische und sexuelle Beschwerden die Lebensqualität erheblich einschränken. Sie sollten das Thema deswegen gezielt zur Sprache bringen.

verfasst von:
Dr. med. Julia von Schell, Priv.-Doz. Dr. med. Markus Hübner
Ganzkörper-MRT bei einer 54-jährigen Patientin mit Li-Fraumeni-Syndrom

26.09.2022 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Li-Fraumeni-Syndrom – die Früherkennung ist das A und O

Das autosomal-dominant vererbte Li-Fraumeni-Syndrom erhöht bei Betroffenen das Lebenszeitrisiko für die Entwicklung eines Malignoms auf nahezu 100 %. Da keine kausale Therapie existiert, stellt die Krebsfrüherkennung den wichtigsten Beitrag zur Verbesserung der Prognose dar. Die aktuellen Empfehlungen beinhalten hierzu eine Reihe an Untersuchungen.

verfasst von:
Myriam Keymling, Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer, Prof. Dr. med. Christian Kratz, PD Dr. med. Alexander Pfeil, PD Dr. med. Sebastian Bickelhaupt, Dr. med. Tawfik Moher Alsady, Prof. Dr. med. Dipl. journ. Diane Miriam Renz
Computergestützte Auswertung einer Mammographie

21.09.2022 | Mammografie | Leitthema

Wie unterstützt künstliche Intelligenz die moderne Mammadiagnostik?

Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) wird derzeit in verschiedenen Bereichen der Medizin erforscht. In der Mammadiagnostik ist die Verwendung KI-gestützter Systeme bereits heute Realität, insbesondere in der Früherkennung. 

verfasst von:
PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Dr. Laura Dussan Molinos, Dr. Marcus Rübsamen, Dr. Thilo Töllner, Prof. Dr. Achim Rody, Prof. Dr. Tanja Fehm, Dr. Nana Bündgen, Dr. Natalia Krawczyk

20.09.2022 | Mammografie | FB_10-Minuten Sprechstunde

Knoten in der Brust

Die 58-jährige Frau S. stellt sich erstmalig vor. Sie berichtet über Ziehen in der linken Brust. Vor drei Wochen habe sie dort auch zum ersten Mal einen Knoten getastet und ist deshalb sehr beunruhigt. © Pheelings Media / Getty Images / iStock …

verfasst von:
Dr. med. Johannes Schmid, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Dr. med. Friederike Hagemann
Plattenepithelzellen der Zervix unten dem Mikroskop

20.09.2022 | Zervixkarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Zervixkarzinom: Wer profitiert von der einladungsbasierten Früherkennung?

Um Vorstufen des Zervixkarzinoms frühzeitig zu erkennen und ggf. behandeln zu können, wurde Anfang 2020 das organisierte, einladungsbasierte Krebsfrüherkennungsprogramm (oKFE) eingeführt. Welche Neuerungen sind darin enthalten? Wie kann die Vorsorge insbesondere auch von Frauen mit physischen oder psychischen Einschränkungen gelingen?

verfasst von:
Dr. med. Ariane Kunstein, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU Dr. med. Sophie Fürst, Dr. med. Marianne Röbl-Mathieu, Prof. Dr. med. Sven Mahner

14.09.2022 | Mammakarzinom | Journal club

Vorhersage kognitiver Beeinträchtigungen nach Chemotherapie bei Brustkrebs

verfasst von:
PD Dr. med. Marciana-Nona Duma

13.09.2022 | Kolposkopie | Leitthema

Aktuelle Aspekte zur künstlichen Intelligenz in der gynäkologischen Diagnostik

Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) haben in der Medizin rapide zugenommen. Im Gegensatz zur Geburtshilfe und der Pränataldiagnostik findet die KI in der Gynäkologie bisher keine Anwendung in der klinischen Praxis. Dabei kann die KI die …

verfasst von:
Dr. Jann Lennard Scharf, Christoph Dracopoulos, Michael Gembicki, Amrei Welp, Jan Weichert

09.09.2022 | Zervixkarzinom | Fokus

Management onkologischer Erkrankungen in der Schwangerschaft

Maligne Erkrankungen treten bei 1–2 von 1000 Schwangerschaften auf. Entscheidend für das therapeutische Vorgehen ist das Stadium der Schwangerschaft. Während unter einer systemischen Tumortherapie im 1. Trimenon eine erhöhte Rate nachfolgender …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer, Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Inken Hilgendorf, Prof. Dr. med. Ralf Dittrich
Mistel und Spritze

09.09.2022 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Fortbildung

Krebs, PCOS, Endometriose – Welche Möglichkeiten bietet die Komplementärmedizin?

Sowohl Patientinnen als auch Gynäkologinnen und Gynäkologen zeigen großes Interesse an komplementärmedizinischen Methoden. Als sinnvolle Ergänzung schulmedizinischer Methoden müssen komplementärmedizinische Ansätze wissenschaftlich gut abgesichert sein - ein Anspruch, der beständig wichtiger wird und weiterhin gefördert werden sollte.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Harald Meden

Sonderformate

25.05.2022 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Hormonrezeptor-positives/HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom - Versorgungsforschung: Neue Daten und hohe Evidenz für Palbociclib

Umfassende Daten aus dem Versorgungsalltag, sogenannte Real-World-Daten (RWD), unterstreichen Wirksamkeit und Sicherheit des CDK4/6-Inhibitors Palbociclib bei Hormonrezeptor-positivem/HER2-negativem (HR+/HER2–) fortgeschrittenem Mammakarzinom. Aktuelle Daten bestätigen die überlegene Wirksamkeit gegenüber der endokrinen Monotherapie, inklusive eines Gesamtüberlebensvorteils auch für Patientinnen mit viszeralen Metastasen.

Pfizer Pharma GmbH

Videos

Webinar Prof. Knauf

22.04.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung von Krebspatienten trotz Pandemie: Die Perspektive der Niedergelassenen

Kommt die deutsche Onkologie besser durch die Pandemie als befürchtet? Zumindest für den ambulanten Sektor konnte Prof. Wolfgang Knauf, Vorsitzender des BNHO, auch gute Nachrichten übermitteln. Worin diese bestehen und warum Behandelte und Behandelnde gleichwohl mit (steigenden) Herausforderungen zu kämpfen haben, erfahren Sie in diesem Webinar. 

Buchkapitel zum Thema

2020 | Endometriumkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriumkarzinom

Das Endometriumkarzinom ist eine Krebskrankheit, die sich aus der Gebärmutterschleimhaut im Corpus uteri entwickelt (Endometriumkarzinom, endometrial cancer (EC), Corpuskarzinom).

2020 | Vulvakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Vulvakarzinom

Das Vulvakarzinom ist als vierthäufigstes weibliches Genitalmalignom eher selten. Daher sind Studien zu den verschiedenen Fragestellungen meist rein retrospektiv an relativ kleinen Fallzahlen durchgeführt worden und damit die Evidenzlevel der …

2020 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren des Ovars

Hierzu zählen Borderline-Tumoren, Ovarialkarzinome, Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren. 90 % sind epitheliale Tumoren. Die Therapie besteht bei Karzinomen in den frühen Stadien FIGO IA‒IIA in der Operation mit Hysterektomie, beidseitiger …

2020 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinomrezidiv und metastasiertes Mammakarzinom

Etwa 1/4 der Patientinnen mit diagnostiziertem Mammakarzinom erleiden im Verlauf der Erkrankung trotz adjuvanter Therapie ein Rezidiv. Die Rezidivrate und die Mortalität konnten beim Mammakarzinom in den letzten Jahren durch verbesserte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.