Skip to main content
main-content

Gynäkologische Onkologie

Die kleinen und großen Erfolge der Brustkrebsforschung

Prof. Dr. Peter Fasching

Die Prognose bei Brustkrebs hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Was hat diesen Fortschritt bestimmt? Und was ist in den nächsten Jahren zu erwarten? Diese Fragen und wie es gelingen kann, aktuelle Forschungserkenntnisse in die medizinische Peripherie zu bringen, erzählte Prof. Dr. Peter Fasching, Erlangen, im Interview.

CME: Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms

Weibliches Becken

Die Behandlung des primären Zervixkarzinoms sollte bei großer Sicherheit so wenig Therapiemodalitäten wie möglich beinhalten. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Indikation zu verschiedenen Therapiemodalitäten des Zervixkarzinoms und hilft Ihnen dabei, die Diskussion um die wichtigen operativen Fragestellungen gut nachvollziehen zu können.

Welche Krebsarten in Deutschland am häufigsten diagnostiziert werden

Ärztin betrachtet Mammografie-Befund

Aktuelle Daten zu Krebserkrankungen in Deutschland hat das Robert Koch-Institut veröffentlicht. Der Bericht liefert zusätzliche Hinweise auf verspätete Krebsdiagnosen im ersten Corona-Lockdown.

Vier häufige Fehler bei der Kommunikation mit Krebskranken

Ältere Frau und Ärztin im Gespräch

Komplexe Erkrankungen, besorgte Patienten, turbulenter Onkologiealltag – das kann Diagnose- und Therapie-Gespräche zur Herausforderung machen. Ohne die nachfolgenden Fehler gelingen sie besser.

Nutzen-Risiko-Bilanz der exogenen Hormonanwendung

Hormone und Krebs

Hormonelles Kontrazeptivum

Karzinome der weiblichen Genitalorgane stellen die häufigsten bösartigen Tumoren bei Frauen dar. Östrogene und Gestagene können das Risiko für die Entstehung von gynäkologischen Karzinomen erhöhen, aber auch reduzieren. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie sich die hormonelle Kontrazeption und die Hormonersatztherapie auf das Risiko der Karzinominzidenz auswirken.

CME-Fortbildungsartikel

25.10.2021 | Ovarialkarzinom | CME | Ausgabe 12/2021

Neuerungen in Nachsorge und Therapiemonitoring beim Ovarialkarzinom

Das Therapiespektrum für Frauen mit einem Ovarial‑, Tuben- und primären Peritonealkarzinom hat sich in der Primärsituation deutlich erweitert. Erhaltungstherapien gehören inzwischen in vielen Situationen zum festen Behandlungskonzept. Für die …

07.10.2021 | Zervixkarzinom | CME | Ausgabe 11/2021

CME: Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms

Die Behandlung des primären Zervixkarzinoms sollte bei großer Sicherheit so wenig Therapiemodalitäten wie möglich beinhalten. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Indikation zu verschiedenen Therapiemodalitäten des Zervixkarzinoms und hilft Ihnen dabei, die Diskussion um die wichtigen operativen Fragestellungen gut nachvollziehen zu können.

30.09.2021 | Mammakarzinom | Fortbildung | Sonderheft 1/2021

Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

12.09.2021 | Nachsorge und Beratung | CME-Topic | Ausgabe 10/2021

CME: Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Die Aufgaben einer gelungenen Nachsorge sind vielfältig: Zweimalignome und Metastasen sollten frühzeitig erkannt und physische oder psychische Folgen der Tumorerkrankung und der Krebstherapien diagnostiziert und behandelt werden. Aktuelle Empfehlungen zur Nachsorge von Patient*innen mit gynäkologischen Malignomen und Brustkrebs werden im CME-Beitrag zusammengefasst.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

21.10.2021 | Seltene Erkrankungen | Bild und Fall

Ein Relikt aus der Embryonalentwicklung?

Eine 67-jährige Patientin stellt sich mit fleischwasserfarbenen Ausfluss, vaginalen Blutungen sowie Miktions- und Defäkationsproblemen vor. Die gynäkologische Untersuchung offenbart ein Plattenepithelkarzinom im Bereich der Vagina, das sich histologisch jedoch zu keinem nahe liegenden Epithelium zuordnen lässt. Woher stammt der Tumor?

17.09.2021 | Endometriose | Der interessante Fall | Ausgabe 4/2021

Zyste, Tumor, Endometriose – Wie lautet die Diagnose?

Bei einer 35-jährigen Patientin wird eine etwa vier Zentimeter große, symptomatische und sonographisch solide Ovarialzyste festgestellt. Aufgrund der Befunde wird eine Laparoskopie durchgeführt. Sie offenbart gleich mehrere Diagnosen. Wie wären Sie vorgegangen?

17.08.2021 | Gynäkologische Notfälle | Bild und Fall | Ausgabe 11/2021

Worauf deuten diese Hyperpigmentierungen der Lippen hin?

Eine 46-jährige Patientin stellt sich mit einer seit zwei Tagen bestehenden "Sturzblutung", Schweißausbrüchen und Übelkeit vor. An ihren Lippen fallen mehrere kleine Hyperpigmentierungen auf. Im Laufe von Diagnostik und Therapie kommt es zu gleich mehreren Tumordiagnosen. Welche seltene Erkrankung ist hier die Ursache?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

16.11.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2021

Frühes Mammakarzinom

Bestrahlung: Wer, wann, wo, wie lange?
Autoren:
PD Dr. med. Christiane Matuschek, Prof. Dr. med. Wilfried Budach

15.11.2021 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 11/2021

Normo- versus hypofraktionierte Bestrahlung nach plastischer Brustrekonstruktion

In einer retrospektiven Kohortenstudie wurde erstmalig das Toxizitätsmuster und der Ausprägungsgrad eines konventionell fraktioniertes mit einem moderat hypofraktionierten Bestrahlungsschema (HFRT) nach plastischer Rekonstruktion bei Brustkrebs verglichen. Wie schneidet die HFRT ab?

Autor:
MSc Prof. Dr. med. Gerd Fastner

11.11.2021 | Mastektomie | Leitthema

Rekonstruktive Mammachirurgie – gut aufgehoben in der gynäkologischen Onkoplastik?

Operative Therapien, insbesondere rekonstruktive Techniken, sind beim Mammakarzinom regelmäßig unvermeidbar. So kann bei einem ungünstigen Verhältnis der Tumorausdehnung zur Brustgröße eine Mastektomie oder eine der onkoplastische Techniken …

Autoren:
Dr. Visnja Fink, E. Leinert, K. Veselinovic, W. Janni

04.11.2021 | Mammakarzinom | Epidemiologie | Ausgabe 12/2021

Epidemiologie des Mammakarzinoms von Frauen: Trends in niedrigen Stadien

Bevölkerungsbezogene Krebsregister erfassen, analysieren und publizieren Daten aller Krebserkrankungen (von Patienten mit Wohnort) in Deutschland. Der Artikel zeigt Daten dieser Krebsregister in Deutschland zur Epidemiologie des Mammakarzinoms mit …

Autoren:
Katharina Emrich, Klaus Kraywinkel

02.11.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2021

Prädiktive und prognostische Faktoren in der Therapie des frühen Mammakarzinoms

Die Erkenntnis, dass das Mammakarzinom nicht nur eine lokale Erkrankung ist, sondern bereits bei Diagnosestellung als systemische Erkrankung zu verstehen ist, hat zur Entwicklung des Konzepts der adjuvanten Systemtherapien geführt. Basis dieses …

Autor:
Prof. Dr. med. Christoph Thomssen

29.10.2021 | Mammakarzinom | Leitthema

Lymphknotenstaging beim Mammakarzinom – Beginn der Bedeutungslosigkeit?

Der Lymphknotenstatus ist der wichtigste Prognosefaktor beim Mammakarzinom. Adjuvante systemische Therapieentscheidungen orientieren sich aber zunehmend an der Tumorbiologie und der Ansprechwahrscheinlichkeit des Tumors auf eine spezifische …

Autor:
Prof. Dr. Thorsten Kühn

28.10.2021 | Humane Papillomaviren | Leitthema

Stellenwert der Vakzine gegen humane Papillomaviren in der Prävention von Krebserkrankungen

Humane Papillomviren (HPV) sind kleine unbehüllte Viren mit einem ringförmigen doppelsträngigen DNA-Genom, das für 8 Virusproteine kodiert. Die 6 früh exprimierten HPV-Proteine (E für „early“) sind notwendig für die virale DNA-Replikation (E1 …

Autoren:
Carla E. Schulmeyer, Antje Knöll, Heinrich Iro, Sarina K. Müller, Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann

26.10.2021 | Hormonsubstitution | Fortbildung | Sonderheft 1/2021

Hormone und Krebs

Karzinome der weiblichen Genitalorgane stellen die häufigsten bösartigen Tumoren bei Frauen dar. Östrogene und Gestagene können das Risiko für die Entstehung von gynäkologischen Karzinomen erhöhen, aber auch reduzieren. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie sich die hormonelle Kontrazeption und die Hormonersatztherapie auf das Risiko der Karzinominzidenz auswirken.

Autor:
Prof. Dr. med. Günter Emons

22.10.2021 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Multiviszerale Chirurgie in der Gynäkologie – wo sind die Grenzen der Gynäkologie?

Multiviszerale Resektionen sind in der gynäkologischen Onkologie notwendig, um fortgeschrittene Tumoren leitliniengerecht zu behandeln.

Autor:
Prof. Dr. Uwe Wagner

22.10.2021 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Lymphknotenstaging bei Genitalkarzinomen – wohin geht die Reise?

Die lymphogene Metastasierung ist bei genitalen Karzinomen ein wichtiger diagnostischer und prognostischer Parameter. Zunehmend wird aber die therapeutische Bedeutung der operativen Resektion von Lymphknoten diskutiert. Systematische …

Autoren:
Dr. Louisa Proppe, Prof. Dr. Achim Rody, PD Dr. Lars C. Hanker
weitere anzeigen

Sonderformate

26.11.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) wurden aktuelle Daten zum Gesamtüberleben (OS) der Studie MONALEESA-2 präsentiert. Die Ergebnisse zeigten für postmenopausale Patientinnen mit fortgeschrittenem metastasiertem HR (Hormonrezeptor)-positivem (HR+) und HER2 (human epidermal growth factor receptor 2)-negativem (HER2-) Mammakarzinom in der Erstlinientherapie einen deutlichen Vorteil im OS unter Ribociclib und Letrozol versus Placebo plus Letrozol. Ergebnisse der Studien MONALEESA-3 und -7 bestätigen diese Ergebnisse bei postmenopausalen sowie prämenopausalen Frauen im Vergleich zu weiteren endokrinen Therapien.

Novartis Pharma GmbH

16.06.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Real-World-Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs - CDK4/6-Inhibitor Palbociclib auch in der klinischen Praxis wirksam und verträglich

Bei der Behandlung von Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-Rezeptor-negativem (HER2-), fortgeschrittenem Brustkrebs hat sich die endokrinbasierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor wie Palbociclib als Standard etabliert. Real-World-Daten aus den USA und Europa untermauern die Effektivität und die gute Verträglichkeit von Palbociclib in breiten Patientenkollektiven.

Pfizer Pharma GmbH

09.03.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Mammakarzinom: Wo stehen wir auf dem Weg zur molekular stratifizierten Therapie?

In der Onkologie gewinnen molekular stratifizierte Therapiekonzepte schon seit Jahren immer stärker an Bedeutung. So konnte die Prognose des metastasierten nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms durch Biomarker-basierte, zielgerichtete Behandlungen verbessert und die Überlebenszeiten der Patienten deutlich verlängert werden. Auch beim Mammakarzinom sind inzwischen zahlreiche Genveränderungen bekannt, die als prognostische und prädiktive Marker dienen und für die zunehmend zielgerichtete Therapieoptionen verfügbar werden.

Molecular Health GmbH

Videos

22.04.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung von Krebspatienten trotz Pandemie: Die Perspektive der Niedergelassenen

Kommt die deutsche Onkologie besser durch die Pandemie als befürchtet? Zumindest für den ambulanten Sektor konnte Prof. Wolfgang Knauf, Vorsitzender des BNHO, auch gute Nachrichten übermitteln. Worin diese bestehen und warum Behandelte und Behandelnde gleichwohl mit (steigenden) Herausforderungen zu kämpfen haben, erfahren Sie in diesem Webinar. 

07.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Orale Tumortherapie: Was und wie kommunizieren?

Um Abbrüchen bei oralen Tumortherapien vorzubeugen, ist eine bedachte Aufklärung besonders wichtig. Und auch über nicht verschreibungspflichtige Medikamente sollte der Arzt mit seinem Patienten sprechen und eventuell an einen Medikationsplan denken, wie Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt.

04.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Adhärenz, nicht nur bei der Tumortherapie wichtig

Was steckt hinter dem multidimensionalen Konzept der Adhärenz und welche Arten können unterschieden werden? Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt die Bedeutung der Adhärenz für die Medizin allgemein und für die Tumortherapie.

Buchkapitel zum Thema

2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | OriginalPaper | Buchkapitel

Komplementärmedizinische Maßnahmen in der gynäkologischen Onkologie

Verfahren, die zunächst nicht Bestandteil der wissenschaftlichen Medizin sind, wurden schon immer, insbesondere bei schweren Erkrankungen, von Betroffenen genutzt. Diese haben in den letzten 10–20 Jahren weiter an Bedeutung zugenommen. Dabei …

2020 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren des Ovars

Hierzu zählen Borderline-Tumoren, Ovarialkarzinome, Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren. 90 % sind epitheliale Tumoren. Die Therapie besteht bei Karzinomen in den frühen Stadien FIGO IA‒IIA in der Operation mit Hysterektomie, beidseitiger …

2020 | Zervixkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Früherkennung des Zervixkarzinoms

Die Früherkennungsuntersuchungen an der Cervix uteri dienen der Identifizierung von Präkanzerosen und Karzinomen. Während die Inzidenz des Zervixkarzinoms langsam sinkt, steigt die Inzidenzen der Präkanzerosen an. Der wichtigste ätiologische …

2020 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Früherkennung des Mammakarzinoms

Die Früherkennung des Mammakarzinoms hat das Ziel ein Mammakarzinom so früh zu entdecken, dass es noch dauerhaft und mit ggfs. weniger eingreifender Therapie geheilt werden kann. Da die Früherkennung auch mit Nachteilen einhergehen kann, ist es …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise