Skip to main content
main-content

Pneumologie

Pulmonale Hypertonie

Neuartiges Fusionsprotein senkt den pulmonal-vaskulären Widerstand

Häufig beeinträchtigt Atemnot die Lebensqualität bei pulmonalarterieller Hypertonie

Die pulmonal-arterielle Hypertonie bleibt eine schwierig zu behandelnde Erkrankung. Ist der Wirkstoff Sotatercept, welcher in der Lage ist, durch Bindung von Liganden des TGF-ß-Signalweges das Gleichgewicht zwischen pro- und antiproliferativen Einflüssen wiederherzustellen, eine Therapiealternative?

Progredient-fibrosierende interstitielle Lungenerkrankungen

Bremst Nintedanib die Krankheitsprogression über ILD-Subgruppen hinweg?

Lungenfibrose bei Sklerodermie

Nintedanib bremst effektiv die Erkrankungsprogression bei idiopathischer Lungenfibrose und pulmonaler Fibrose im Rahmen einer systemischen Sklerose. In der hier referierten Studie wurde der Effekt von Nintedanib bei anderen progredient-fibrosierenden interstitiellen Lungenerkrankungen untersucht.

Atypische Mykobakteriose bei aktivem systemischem Lupus erythematodes

Dyspnoe unter Immunsuppression

 Erste CT-Aufnahme nach Thoraxdrainagenanlage rechts im Januar

Nicht-tuberkulöse Mykobakterien sind ubiquitär in der Umwelt vorkommende Mikroorganismen. Bei immunkompetenten Personen sind sie eine seltene Ursache für invasive Erkrankungen. So auch in dem Fall einer 48-jährigen immunsupprimierten Lupuspatientin, die sich mit Luftnot vorstellte.

Schimmelpilzinfektion nicht nur der Lunge

CME: Mukormykosen - frühe Abgrenzung zur Aspergillose besonders wichtig

Opportunistische Pilze wie Rhizopus microsporus können, z. B. über die Lunge eingedrungen, Mukormykosen verursachen.

Die Diagnostik und Therapie pulmonaler Mukormykosen fordern den Kliniker heraus. Die CME-Fortbildung berichtet über den aktuellen Stand der Diagnostik, die wichtigsten Erreger, Risikoabschätzung und wirksame Therapieoptionen sowie die Abgrenzung zur Aspergillose.

COVID-19: Mortalität steigt bei Einsatz von Antibiotika

Intensivpfleger versorgt einen COVID-19-Fall am Städtischen Klinikum Dresden

In einer spanischen multizentrischen, retrospektiven Studie war der Anteil an bakteriellen Koinfektionen bei Patientinnen und Patienten mit COVID-19 gering, der Antibiotikaeinsatz jedoch hoch. Zu welchen Schlussfolgerungen und Empfehlungen kommt das Forschungsteam in der vorliegenden englischsprachigen Arbeit?

CME-Fortbildungsartikel

01.12.2021 | Optikusneuritis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2021

Hirnnervenstörungen bei neuroimmunologischen Erkrankungen

Für die Differenzialdiagnose neuroimmunologischer Erkrankungen können Hirnnervenstörungen wichtige Leitsymptome darstellen. Durch eine sorgfältige Befunderhebung lassen sich bestimmte Syndromkomplexe einordnen und Fehldiagnosen vermeiden. In …

22.11.2021 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME Zertifizierte Fortbildung

Kindliches obstruktives Schlafapnoesyndrom

Das kindliche obstruktive Schlafapnoesyndrom (OSAS) weist eine hohe Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung auf. Risikofaktoren sind adenotonsilläre Hyperplasie, Frühgeburtlichkeit, Adipositas sowie kraniofaziale Dysmorphien. Eine Besonderheit des …

26.10.2021 | Mykologie | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2021

CME: Mukormykosen - frühe Abgrenzung zur Aspergillose besonders wichtig

Die Diagnostik und Therapie pulmonaler Mukormykosen fordern den Kliniker heraus. Die CME-Fortbildung berichtet über den aktuellen Stand der Diagnostik, die wichtigsten Erreger, Risikoabschätzung und wirksame Therapieoptionen sowie die Abgrenzung zur Aspergillose.

20.10.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2021

NSCLC und SCLC

Mit der Entdeckung der therapeutischen Relevanz von Checkpointinhibitoren hat sich die Therapie insbesondere des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) erheblich verändert. Eine Untergruppe der NSCLC ist durch die Detektion spezifischer …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

22.11.2021 | COVID-19 | Kasuistiken Open Access

Fataler Verlauf einer COVID-19-Pneumonie

Der Fallbericht beschreibt den letalen Krankheitsverlauf eines 81-jährigen Patienten ohne pulmonale Vorerkrankungen, der als Komplikation der COVID-19-Pneumonie unter nichtinvasiver High-Flow-Sauerstofftherapie eine Riesenbulla entwickelte. Pathophysiologisch kommen eine virusbedingte diffuse Zerstörung des Alveolargewebes bzw. die „patient self-inflicted lung injury“ in Betracht.

26.10.2021 | Nichttuberkulöse Mykobakterien | Der besondere Fall | Ausgabe 5/2021

Dyspnoe unter Immunsuppression

Nicht-tuberkulöse Mykobakterien sind ubiquitär in der Umwelt vorkommende Mikroorganismen. Bei immunkompetenten Personen sind sie eine seltene Ursache für invasive Erkrankungen. So auch in dem Fall einer 48-jährigen immunsupprimierten Lupuspatientin, die sich mit Luftnot vorstellte.

15.09.2021 | COVID-19 | Kasuistiken Open Access

Venenastthrombose als frühe Manifestation von COVID-19

Ein 55-Jähriger stellte sich mit seit circa 3 Tagen bestehender schmerzloser Visusminderung auf dem rechten Auge vor. Am Tag der stationären Aufnahme wurde ein Nasen-Rachen-Abstrich auf SARS-CoV-2-RNA abgenommen. Allgemeinsymptome verneinte der Patient.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

30.11.2021 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP Zur Zeit gratis

Pulmonales Post-COVID-Syndrom: Gibt es eine Spur zur autoimmunvermittelten Lungenerkrankung?

Eine Form der autoimmunvermittelten interstitiellen Lungenerkrankung?

Etwa 10 % der Patienten weisen nach einer milden COVID-19-Erkrankung anhaltende Symptome auf. Ziel der hier vorgestellten Pilotstudie war die Charakterisierung der Long‑/Post-COVID-Erkrankung und der Vergleich mit einer Lungenbeteiligung bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis (CTD-ILD).

Autoren:
Prof. Dr. Dr. K. Steinestel, A. Czech, C. Hackenbroch, W. Bloch, D. Gagiannis

24.11.2021 | COVID-19 | Review article Zur Zeit gratis

Frühzeitig erkennen und behandeln: Mukormykose bei COVID-19-Patienten

Die Mukormykose ist eine angioinvasive Pilzinfektion, über die zunehmend bei Patientinnen und Patienten mit COVID-19 berichtet wird. Irrationaler Gebrauch von Immunsuppressiva und Antibiotika, aber auch Hyperglykämie, Azidose und Endothelschäden sind Risikofaktoren für diese Koinfektion. (englischsprachig)

Autoren:
Pavan Kumar Rudrabhatla, Aravind Reghukumar, Sanjeev V. Thomas

22.11.2021 | Schnarchen | Übersichten Open Access

Obstruktive Schlafapnoe: Klug entscheiden, das Richtige tun

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) kann zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen, und eine nicht behandelte mittel- bis schwergradige OSA (Apnoe-Hypopnoe-Index ≥ 15/h) erhöht das Risiko vieler – überwiegend kardiovaskulärer – …

Autoren:
Prof. Dr. med. B. A. Stuck, C. Schöbel, A. Wiater, D. Triché

22.11.2021 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Übersichten

Schlafbezogene Atmungsstörungen und Schwangerschaft

Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) treten in bis zu 30 % der Schwangerschaften auf. Ihre Koinzidenz war und ist ein wenig beachtetes Thema in der Schlafmedizin, aber ganz besonders auch im klinischen Alltag der Geburtshilfe. Dennoch stellt …

Autoren:
Prof. Dr. med. M. Orth, T. Schäfer, K. Rasche

19.11.2021 | COVID-19-Impfung | Journal club | Ausgabe 11/2021 Zur Zeit gratis

Registerdaten bestätigen die sehr gute Verträglichkeit der RNA-COVID-19-Impfstoffe

Einer der Gründe warum sich Menschen in Deutschland der COVID-19-Impfung entziehen, ist die Angst vor möglichen Nebenwirkungen. Das große Register aus den USA zeigt, dass die RNA-Impfstoffe offenbar extrem sicher sind und dass es bisher keine Signale dafür gibt, dass es nach der Impfung mit diesen Impfstoffen zu neurologischen oder systemischen Komplikationen kommt.

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

15.11.2021 | Aneurysmen | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Venöse Aneurysmen: Anatomie und klinisches Management

Venöse Aneurysmen zählen zu den seltenen Gefäßläsionen. Erstbeschrieben im Jahre 1913 durch Osler et al. [ 17 ], zeigt sich die Literatur zu venösen Aneurysmen insgesamt begrenzt und ist meist auf einzelne Fallberichte sowie kleinere Fallserien …

Autoren:
Sebastian Zerwes, Johanna Kuchar, Tobias Warm, Hannes Ruhnke, Alexander Hyhlik-Dürr

11.11.2021 | Zystische Fibrose | Originalien Open Access

Herausforderungen der Therapie thorakaler Schmerzen bei zystischer Fibrose (CF)

Die zystische Fibrose (CF) ist eine seltene genetische multisystemische Stoffwechselerkrankung. Aufgrund zäher Sekrete kommt es zu progredienten inflammatorischen Veränderungen an Pankreas und Lunge. Vor allem die pulmonalen Exazerbationen sind …

Autoren:
Dr. med. A. T. Hoffmann, Dr. med. S. Dillenhöfer, Prof. Dr. med. T. Lücke, Prof. Dr. med. C. Maier, Dr. med. F. Brinkmann

10.11.2021 | Frühgeburten | Übersichten

Atmung und Schlaf bei Mutter und Fetus in der Schwangerschaft

Atmung und Schlaf von Fetus und Mutter zeigen im Verlauf der Schwangerschaft Änderungen. Die Kenntnis der Entwicklung der fetalen Atmung ist für die Perinatalmedizin essenziell. Surfactant wird in ausreichender Menge erst ab der 35.

Autoren:
Sven Schiermeier, Elvin Piriyev

10.11.2021 | COVID-19 | Original Research Open Access

Behandlung von schwerem COVID-19: Diese Immunmodulatoren wirken

Eine thailändische Forschungsgruppe hat die Wirksamkeit und Sicherheit von Immunmodulatoren untersucht, die zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt werden. Welche dieser Präparate waren besonders erfolgreich, welche nicht?

Autoren:
Thundon Ngamprasertchai, Rattagan Kajeekul, Chaisith Sivakorn, Narisa Ruenroegnboon, Viravarn Luvira, Tanaya Siripoon, Nantasit Luangasanatip

09.11.2021 | COVID-19 | Research | Ausgabe 1/2021 Open Access

COVID-19: Mortalität steigt bei Einsatz von Antibiotika

In einer spanischen multizentrischen, retrospektiven Studie war der Anteil an bakteriellen Koinfektionen bei Patientinnen und Patienten mit COVID-19 gering, der Antibiotikaeinsatz jedoch hoch. Zu welchen Schlussfolgerungen und Empfehlungen kommt das Forschungsteam in der vorliegenden englischsprachigen Arbeit?

Autoren:
Alejandro David Bendala Estrada, Jorge Calderón Parra, Eduardo Fernández Carracedo, Antonio Muiño Míguez, Antonio Ramos Martínez, Elena Muñez Rubio, Manuel Rubio-Rivas, Paloma Agudo, Francisco Arnalich Fernández, Vicente Estrada Perez, María Luisa Taboada Martínez, Anxela Crestelo Vieitez, Paula Maria Pesqueira Fontan, Marta Bustamante, Santiago J. Freire, Isabel Oriol-Bermúdez, Arturo Artero, Julián Olalla Sierra, María Areses Manrique, H. Francisco Javier Carrasco-Sánchez, Vanessa Carolina Vento, Gema María García García, Pablo Cubero-Morais, José-Manuel Casas-Rojo, Jesús Millán Núñez-Cortés
weitere anzeigen

Sonderformate

23.09.2021 | Alpha-1-Antitrypsin-Mangel | Sonderbericht | Onlineartikel

Seltene Lungenerkrankung: An Alpha-1-Antitrypsin-Mangel denken!

Ein Alpha-1-Antitrypsin (A1-AT)-Mangel wird häufig erst verspätet diagnostiziert, da die Symptome denen einer klassischen chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ähneln. Bei korrekter Diagnose und Therapie aber kann der progrediente Lungendichteverlust durch eine A1-AT-Therapie verlangsamt werden.

CSL Behring GmbH

06.09.2021 | Impfungen | Sonderbericht | Onlineartikel

Auch Pneumologen sollten impfen: Bei COPD vor Pertussis schützen – keine Komplikationen riskieren

Der Impfstatus von Erwachsenen ist verbesserungswürdig, selbst bei den empfohlenen Standardimpfungen. Besonders lückenhaft ist der Schutz vor Pertussis, einer vermeintlichen Kinderkrankheit. Daher wird auch im aktuellen Report der Global Initiative for chronic Obstructive Lung Disease die Impfung gegen Pertussis für alle Patienten mit COPD explizit empfohlen. Diese kann aufgrund der 2020 geänderten Schutzimpfungsrichtlinie inzwischen auch vom Pneumologen und weiteren Facharztgruppen durchgeführt werden.

GlaxoSmithKline GmbH
Therapie der zystischen Fibrose

Dreifachkombination ermöglicht neue Perspektiven für mehr CF-Patienten in der CFTR-Modulatortherapie

Durch die Zulassungserweiterung der Dreifachkombination Ivacaftor/Tezacaftor/Elexacaftor in Kombination mit Ivacaftor können jetzt etwa 75 % der CF-Patienten in Deutschland mit einem CFTR-Modulator behandelt werden. Erfahren Sie im aktuellen ScrollyTelling für welche Patienten die Tripel-Therapie zugelassen ist und welche Auswirkungen diese auf die Lebensqualität der Patienten hat.

Vertex Pharmaceuticals (Germany) GmbH

Videos

08.11.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Von Impf-Booster bis Corona-Therapie: Diese Studien sind jetzt relevant

Boostern, Impfquoten, Durchbruchinfektionen: Auch in der vierten Welle der Coronapandemie steht die Vakzine im Fokus, denn: „Bei der Therapie sind wir noch längst nicht so weit, wie wir sein wollen.“ Prof. Salzberger blickt im Webinar auf die für den kommenden Coronawinter relevanten Studiendaten – und die Lage in den Kliniken. Die Empfehlungen des Infektiologen für das Vorgehen in den nächsten Wochen sind klar.

07.07.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Neue S1-Leitlinie Post-COVID: Vorschau auf die wichtigsten Eckpunkte

Die Langzeitfolgen von COVID-19 – ob für Lunge, Herz oder Psyche – rücken immer stärker in den Fokus. Unter Federführung der Dt. Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin steht nun eine S1-Leitlinie „Post-COVID“ als Hilfestellung bei Diagnose und Therapie kurz vor der Veröffentlichung. Prof. Rembert Koczulla, Koordinator dieser Leitlinie, beleuchtet wichtige Eckpunkte, mit Fokus auf pneumologische Aspekte.

04.06.2021 | COVID-19 | Webinar | Onlineartikel

Respiratorisches Versagen bei COVID-19

Die Behandlungsstrategien von Patienten mit respiratorischem Versagen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung unterscheiden sich von anderen akuten Atemwegserkrankungen. Dr. Martin Bachmann, Chefarzt für Intensiv- und Beatmungsmedizin am Zentrum für Atemwegs- und Thoraxmedizin am Asklepios Klinikum Hamburg-Harburg, erläutert die aktuellen Behandlungs- und Beatmungsoptionen.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

MRSA-Infektionen

Die Auswahl der MRSA-wirksamen Substanz richtet sich nach der Lokalisation der Infektion und der Gewebegängigkeit der Substanz sowie der Verträglichkeit und möglicher Interaktionen sowie bei Langzeittherapienotwendigkeit der Frage der …

2019 | Tuberkulose | OriginalPaper | Buchkapitel

MDR-Tuberkulose

Nach Empfehlung der WHO sollte zur Therapie der MDR-Tuberkulose Pyrazinamid (PZA) eingesetzt werden, ungeachtet der evtl. In-vitro-Resistenz. Diese Empfehlung ist nicht unkritisch und wird in den deutschen Leitlinien kriti sch hinterfragt. Die …

2020 | Schlafbezogene Atmungsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Das obstruktive Schlafapnoesyndrom ist die häufigste Form der schlafbezogenen Atmungsstörungen und geht häufig mit Schnarchen, Tagesschläfrigkeit und Übergewicht einher. Die Schlafapnoe kann jedoch auch bei schlanken Frauen oder Kindern vorkommen …

2020 | Schlafmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Schlaf und Schlafmedizin – Grundlagen

Die Schlafmedizin umfasst sowohl Forschungsbereiche, die den gesunden Schlaf betreffen, als auch solche, die den gestörten Schlaf untersuchen. Die Klassifikation der Schlafstörungen ist in der ICD-10 eingebettet. Es existiert jedoch auch eine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise