Skip to main content
main-content

Krebs und Schwangerschaft

Beim Thema „Krebs und Schwangerschaft“ liegen Glück und Verzweiflung nahe beieinander: Auf der einen Seite die Freude über ein heranwachsendes Leben, das im Kontext einer malignen Erkrankung als besonderes Wunder häufig außerordentlich bewusst wahrgenommen wird. Auf der anderen Seite steht die Verzweiflung über eine Erkrankung, die sich niemand wünscht, die aber gerade in Verbindung mit einer Schwangerschaft als enorm bedrohlich wahrgenommen wird. Neben der Unsicherheit über das eigene Schicksal ist die Sorge um das Kind im Mutterleib und dessen Zukunft besonders präsent. Auch wenn Krebserkrankungen während und direkt nach der Schwangerschaft insgesamt selten sind, die Herausforderung ist eine besondere und die Verantwortung für die bestmögliche Betreuung und Therapie im Sinne beider Leben ist sehr hoch.

Schwangerschaft 40 plus: Herausforderungen, Erfolge, Grenzen

Das aktuelle Heft beleuchtet die Aspekte später Mutterschaft unter verschiedenen Gesichtspunkten. Traditionell wird ab 35 Jahren von einem fortgeschrittenen mütterlichen Alter gesprochen. In den letzten Jahrzehnten ist in westlichen Gesellschaften ein Trend zu späterer Mutterschaft aus sozioökonomischen und Lifestyle-Gründen zu beobachten. Es gibt einerseits erfreuliche Fortschritte in der Reproduktionsmedizin, welche immer älteren Frauen Schwangerschaften ermöglichen, andererseits aber auch viel diskutierte Herausforderungen. In der öffentlichen Meinung scheinen den Möglichkeiten der (Reproduktions‑)Medizin keine Grenzen gesetzt. Gerade dann ist es Aufgabe der Mediziner, für eine realistische Betrachtung zu sorgen und Frauen mit Kinderwunsch über mögliche Risiken später Mutterschaft zu informieren.

Humane Papillomviren

Seit der Entdeckung humaner Papillomviren hat sich Vieles in der klinischen Arbeit getan. Das Gebärmutterhalskrebsscreening ist in Deutschland eine wahre Erfolgsgeschichte. Die jährliche Inzidenz ist seit Einführung von 20.000 auf heute 4300 Fälle pro Jahr gefallen. Die Impfung kann HPV-assoziierte Erkrankungen, wie Zervix‑, Vulva‑, Vaginal‑, Penis- und Analkarzinome sowie die Entstehung von Kondylomen und präkanzeröse Läsionen verhindern. Die effektive Impfung richtet sich an Mädchen und Jungen vor Aufnahme der sexuellen Aktivität. Fundiertes, reflektiertes Wissen hilft, Patienten zur Impfung zu motivieren. Jeder Arzt in der Flächenversorgung und insbesondere die Gynäkologen sollten daher über dieses wichtige Thema Bescheid wissen. Vielleicht werden HPV-assoziierte Karzinome eines Tages komplett aus unserem klinischen Alltag verschwinden.

Shopping Cart Zeitschrift testen

Sie haben Interesse an dieser Zeitschrift? Bestellen Sie hier ein Test-Abonnement!

Der Gynäkologe OnlineFirst articles

22.02.2018 | Bild und Fall

Riesige zystische Raumforderung

Das etwas andere akute Abdomen

Eine ansonsten gesunde, schlanke 59-jährige Patientin stellte sich mit einer 24-stündigen Anamnese von progredienten diffusen Abdominalschmerzen auf der Notfallstation vor. Status nach offener Hysterektomie unter Belassen beider Adnexe bei Uterus …

21.02.2018 | Bild und Fall

Symptomatische Fibroadenome

Multimodales Therapiekonzept als Alternative zur operativen Exstirpation

Die 30-jährige Patientin stellte sich erstmalig im August 2009 mit einem störenden Tastbefund links zentral oben in 3 cm Mamillenabstand (MA) im Universitäts-Brustzentrum in Tübingen vor.

14.02.2018 | Gynäkologie aktuell

HIV in der Schwangerschaft: Gefahr gebannt?

Die Transmission einer HI-Virusinfektion von der Mutter auf das Kind kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Schwangerschaft und Stillzeit stattfinden. In 10–25 % der Fälle findet eine frühe Transmission bereits in utero statt. Etwa 35–40 % …

14.02.2018 | Medizinrecht

Umgang mit Verdachtsfällen auf sexuelle Gewalt

Was muss der Frauenarzt wissen und wie sollte er handeln?

Angesichts der hohen Prävalenz von sexueller Gewalt sollten auch klinisch-kurativ ausgerichtete Gynäkologen über entsprechend profunde Kenntnisse der „Gewaltmedizin“ verfügen, die für die Betroffenen von herausragender bis lebensrettender …

13.02.2018 | CME

Internistische Probleme in der Schwangerschaft

Herzmuskelerkrankungen: die peripartale Kardiomyopathie

Die peripartale Kardiomyopathie (PPCM) ist eine seltene, potenziell lebensbedrohliche Erkrankung. Ihre Prognose ist ungünstig; nach wie vor besteht eine relevante Letalität, und auch bei erfolgreicher Behandlung kommt es nicht immer zu einer …

Fragezeichen
Unser Serviceteam für Ihre Fragen

Bei Fragen zu Ihrem Abo oder zur Nutzung der Website hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Kundenservice kontaktieren
Info Icon
Alle Informationen zur Zeitschrift
Infos anzeigen
Contact Icon
Ihr Feedback zur Redaktion

Unsere Redakteure freuen sich über Ihre Anregungen und Kommentare. Schreiben Sie uns.

Redaktion kontaktieren

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Zielsetzung der Zeitschrift
Der Gynäkologe ist ein angesehenes Publikationsorgan und wendet sich an Gynäkologen in Praxis und Klinik. Die Zeitschrift bietet aktuelle Fort­bildung aus allen Bereichen der Frauenheilkunde und Geburtshilfe einschließlich Themen der Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Ergänzt wird das inhaltliche Spektrum durch interdis­ziplinäre Fachgebiete und Nachbargebiete wie die Onkologie, Chirurgie oder Innere Medizin sowie durch die Rubrik "Medizinrecht".
Umfassende Übersichtsarbeiten zu einem aktuellen Schwerpunktthema sind das Kernstück jeder Ausgabe. Im Mittelpunkt steht dabei gesichertes Wissen zu Diagnostik und Therapie mit hoher Relevanz für die tägliche Arbeit - der Leser erhält konkrete Handlungsempfehlungen.
Die Rubrik "Frauengesundheit in der Praxis" behandelt fundiert Themen aus dem Arbeitsalltag des niedergelassenen Gynäkologen.
Beiträge der Rubrik "CME Zertifizierte Fortbildung" bieten gesicherte Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung und machen ärztliche Erfahrung für die tägliche Praxis nutzbar. Nach Lektüre der Beiträge kann der Leser sein erworbenes Wissen überprüfen und online CME-Punkte erhalten. Die Rubrik orientiert sich an der Weiterbildungsordnung des Fachgebiets.

Aims & Scope
Der Gynäkologe is a respected publication organ for all gynecologists working in practical and clinical environments and scientists who are particularly interested in issues of gynecology.
The journal offers up-to-date information from all fields of gynecology and obstetrics including topics from the fields of endocrinology and reproductive medicine. The bandwidth of the journal’s content is complemented by interdisciplinary and related topics from oncology, surgery, internal medicine, and legal medicine.
Comprehensive reviews on a specific topical issue provide evidenced based information on diagnostics and therapy.
Review articles under the rubric "Continuing Medical Education" present verified results of scientific research and their integration into daily practice.

Review
All articles of Der Gynäkologe are reviewed.

Weitere Informationen

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2013 | Buch

    Behandlungspfade in Gynäkologie und Geburtshilfe

    Schnell und zielsicher zum Behandlungserfolg: Dieses Buch gibt eine Übersicht zu allgemeingültigen und leitliniengerechten Diagnose- und Therapiealgorithmen aus Geburtshilfe, Gynäkologie, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Die klaren und eindeutigen Handlungsanweisungen verhelfen Schritt für Schritt zu einer optimalen Betreuung der Patientin.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Alexander Strauss, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Walter Jonat, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Klaus Diedrich
  • 2014 | Buch

    Kolposkopie in der Praxis

    Die Kolposkopie ist ein obligater Bestandteil der Facharztweiterbildung in der Frauenheilkunde. Anhand exzellenter Farbfotos und instruktiver Schemata erläutern die Autoren dieses Buches typische kolposkopische Befunde. Insgesamt über 70 klinische Szenarien aus der Dysplasiesprechstunde helfen das erworbene Wissen direkt auf die tägliche Praxis zu übertragen.

    Autoren:
    Univ.-Prof. Dr. med. Ralph J. Lellé, PD Dr. med. Volkmar Küppers
  • 2013 | Buch

    Ultraschalldiagnostik in Geburtshilfe und Gynäkologie

    Profitieren Sie vom Fachwissen namhafter Experten und lassen Sie sich durch die ganze Bandbreite der geburtshilflichen und gynäkologischen Sonografie führen. Dieses praxisorientierte Nachschlagewerk bietet detaillierte Informationen zu allen wichtigen Gesichtspunkten. Die verschiedenen Untersuchungstechniken werden diskutiert, physiologische und technische Grundlagen vorgestellt, klinische Aspekte explizit beleuchtet.

    Herausgeber:
    Ulrich Gembruch, Kurt Hecher, Horst Steiner
  • 2015 | Buch

    Sexualmedizin in der Gynäkologie

    Gynäkologen sind meist die ersten Ansprechpartner der Patientinnen bei Sexualproblemen. Von ihnen wird eine große sexualmedizinische Kompetenz erwartet. Der Stärkung dieser Kompetenz dient das vorliegende Buch. Es fasst alle wichtigen Fakten zum diesem Thema zusammen und gibt praxisnahe Empfehlungen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Hans-Joachim Ahrendt, Dr. med. Cornelia Friedrich

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise