Skip to main content
main-content

Bakteriologie

Tatsächlich Morbus Crohn? Migrant mit perianalen Schmerzen und Sekretabgang

Endoskopie terminales Ileum

Ein in Deutschland lebender 37-jähriger Inder wurde zur Diagnostik und Therapie eines 2 Jahre zuvor diagnostizierten M. Crohn stationär aufgenommen. Bei Aufnahme klagte er über heftige perianale Schmerzen mit Sekretabgang. Er stand unter einer Medikation mit Azathioprin und Mesalazin.

CME: Diagnostik und Therapie von chronischen Infektionen der Lunge

Subgruppen der chronischen pulmonalen Aspergillose

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen ganz im Vordergrund. Sie betreffen allerdings fast ausschließlich Patienten mit relevanten Vor- oder Grunderkrankungen und erhielten in der Vergangenheit nur eingeschränkte Beachtung.

Immer wieder krank: Woran starb der Dreijährige letztlich?

Hypoxischer Hirnschaden

Den drastischen Verlauf einer Pneumokokkensepsis bei vorangegangener gehäufter Infektanfälligkeit schildert dieser Fall eines dreijährigen Jungen. Welches Syndrom war letztlich die Ursache? Ein Hinweis war u.a. die serologisch nicht bestimmbare Blutgruppe. 

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Aus unseren Fachzeitschriften

16.01.2019 | Pneumonie | CME | Ausgabe 1/2019 Open Access

CME: Diagnostik und Therapie von chronischen Infektionen der Lunge

Schwerpunkt: Chronische Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen ganz im Vordergrund. Sie betreffen allerdings fast ausschließlich Patienten mit relevanten Vor- oder Grunderkrankungen und erhielten in der Vergangenheit nur eingeschränkte Beachtung.

Autoren:
Dr. med. univ. Dr. scient. med. J. Prattes, Dr. med. H. Flick

07.01.2019 | Neuro-Borreliose | CME | Ausgabe 1/2019

Neuroborreliose im Kindesalter

Das klinische Bild der Neuroborreliose wird durch die akute periphere Fazialisparese und die seröse Meningitis geprägt. Weitere, allerdings seltene Manifestationen sind die lymphozytäre Meningoradikulitis, der Pseudotumor cerebri und der kindliche …

Autoren:
MME Prof. Dr. H.-J. Christen, H. Eiffert

01.01.2019 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Sexuell übertragbare Infektionen in den Tropen

Unter „tropischen Geschlechtskrankheiten“ werden die Infektionen Ulcus molle, Lymphogranuloma venereum und Granuloma inguinale zusammengefasst. Die 3 Erkrankungen gehen primär mit Ulzera einher. Ihr Vorliegen stellt daher ein erhöhtes Risiko für die Übertragung von HIV und anderen STI dar.

Autor:
Dr. C. Bendick

19.12.2018 | Bronchitis | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Chronischer Husten – protrahierte bakterielle Bronchitis bei Kindern

Wie lässt sich die protrahierte bakterielle Bronchitis (PBB) sicher diagnostizieren und welche Unterformen gibt es? Die Definition wurde kürzlich erneuert: Dieser Beitrag hält Sie auf dem Laufenden in Sachen PBB und anderen eitrigen Atemwegserkrankungen bei Kindern.

Autor:
FERS Prim. Univ. Prof. Dr. J. Riedler

05.12.2018 | Neuro-Borreliose | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Liquordiagnostik bei klinischem Verdacht unverzichtbar

Bei begründetem Verdacht auf eine Neuroborreliose ist auch bei Kindern eine Lumbalpunktion unerlässlich, lautet eine der Empfehlungen der neuen S3-Leitlinie. Diese erstreckt sich explizit auch auf die Diagnostik und Behandlung der Neuroborreliose bei pädiatrischen Patienten.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

05.12.2018 | Borreliose im Kindesalter | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

„Der Zecken-Check beim gesunden Kind führt in die Irre!“

Die Symptome einer Neuroborreliose bei Kindern sind zuweilen recht diskret. Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, Bremen, schildert, wie Sie der Erkrankung auf die Spur kommen und wovon Sie eher Abstand nehmen sollten. 

Autor:
Springer Medizin

05.12.2018 | Darmmikrobiom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Darmbakterien beeinflussen Krankheitsrisiken

Nur wenige Bereiche der Medizin haben in den letzten Jahren einen so rasanten Wissenszuwachs erlebt, wie die Erforschung des Mikrobioms. Möglich wurde dies erst durch neue genetisch basierte Analysemethoden (z. B. 16 sRNA), die auch schwer …

Autoren:
Dr. med. Martin Claßen, Dr. med. Axel Enninger

03.12.2018 | Sepsis | Leitlinien und Empfehlungen | Ausgabe 12/2018

S2k-Leitlinie in Kürze – Leitfaden für kalkulierte parenterale Antibiotikatherapie

Fokussierte Zusammenfassung und ergänzende Informationen zur Antibiotikatherapie kritisch kranker Patienten

Die S2k-Leitlinie „Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018“ berücksichtigt die Ergebnisse neuer klinischer Studien unter Einsatz innovativer Substanzen. Diese Zusammenfassung konzentriert sich auf den kritisch kranken Patienten, insbesondere bei Sepsis und septischem Schock. 

Autoren:
MBA Professor Dr. med. A. Brinkmann, A. C. Röhr, O. R. Frey, W. A. Krüger, T. Brenner, D. C. Richter, K.‑F. Bodmann, M. Kresken, B. Grabein

07.11.2018 | Helicobacter pylori | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 19/2018

Neue Empfehlungen in der H.-pylori-Leitlinie

Die Therapie der Helicobacter pylori-Infektion ist wegen zunehmender Antibiotikaresistenzen schwieriger geworden. Auch in der Indikationsstellung haben sich Änderungen ergeben. Nun ist die deutsche Leitlinie geändert worden. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen vor.

Autor:
Prof. Dr. med. Siegfried Wagner

29.10.2018 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Bild und Fall | Ausgabe 1/2019

Tatsächlich Morbus Crohn? Migrant mit perianalen Schmerzen und Sekretabgang

Ein in Deutschland lebender 37-jähriger Inder wurde zur Diagnostik und Therapie eines 2 Jahre zuvor diagnostizierten M. Crohn stationär aufgenommen. Bei Aufnahme klagte er über heftige perianale Schmerzen mit Sekretabgang. Er stand unter einer Medikation mit Azathioprin und Mesalazin.

Autoren:
Prof. Dr. med. R. Lamberts, E. Schneider, M. Gutberlet, U. Halm
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

01.02.2019 | COPD | CME-Kurs | Kurs

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) – Interaktiver Fall zur S2k-Leitlinie

Olaf P., 67 Jahre, wird nachts über die Rettungsleitstelle wegen akuter Symptome einer langjährigen schweren COPD stationär aufgenommen. Der Patient ist in mäßigem Allgemeinzustand. Er war schon häufig in der Klinik. Können die neuen Therapieempfehlungen dem Patienten langfristig helfen?

In Kooperation mit:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

23.01.2019 | Neuro-Borreliose | CME-Kurs | Kurs

Neuroborreliose im Kindesalter

Das klinische Bild der Neuroborreliose wird vor allem durch die akute periphere Fazialisparese und die seröse Meningitis geprägt. Wie eine Neuroborreliose diagnostiziert wird und welche Therapien zur Verfügung stehen, ist Inhalt der CME-Fortbildung.

10.12.2018 | Bakterien | CME-Kurs | Kurs

Darmbakterien beeinflussen Krankheitsrisiken

Nur wenige Bereiche der Medizin haben in den letzten Jahren einen so rasanten Wissenszuwachs erlebt, wie die Erforschung des Mikrobioms. In der CME- Fortbildung erfahren Sie über die frühkindliche Prägung des Mikrobioms, die Funktionen der Mikrobiotika von Darm, Plazenta sowie Muttermilch und über die Bedeutung des Mikrobioms für Gesundheits- und Krankheitsrisiken.

14.11.2018 | Pneumonie | CME-Kurs | Kurs

Nosokomial erworbene Pneumonie

Die S3-Leitlinie „Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie – Update 2017“ gibt Hinweise für eine praxisnahe und evidenzbasierte Behandlung von HAP-Patienten. Auf Grundlage dieser Leitlinien stellt der CME-Kurs Strategien zur rationalen Diagnostik und Therapie vor und fokussiert Aspekte, die in den letzten Jahren eine Neubewertung erfahren haben.

Videos

30.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Reserveantibiotika nur bei multiresistenten Erregern?

In den vergangenen Jahren sind nur wenige neue Antibiotika auf den Markt gekommen. Was das Entwickeln neuer Antibiotika kompliziert macht und welche Gefahr beim Einsatz von Reserveantibiotika besteht, erklärt Dr. Thierry Rolling im Interview.

29.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

„ABS“ – was verbirgt sich hinter dem Akronym?

Die Steuerung einer Antibiotika-Therapie erfolgt heute meist in einem „ABS-Team“. Was verbirgt sich hinter dem Akronym und lassen sich ABS-Maßnahmen auch in die hausärztliche Praxis transferieren? Antworten gibt die ABS-Expertin PD Dr. Norma Jung von der Uniklinik Köln.

29.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Nebenwirkungen von Antibiotika bei der Sepsis-Therapie

Bei der antibiotischen Therapie einer Sepsis können Nebenwirkungen auftreten. Eine gefürchtete Nebenwirkung ist die Infektion mit Clostridium difficile. Was sie in dieser Situation unternimmt und wie sie bei akutem Nieren- oder Leberversagen vorgeht, erklärt PD Dr. Norma Jung im Interview.

Buchkapitel zum Thema

2015 | Sepsis | OriginalPaper | Buchkapitel

Sepsis in der Notfallmedizin

Sepsis ist die Folge einer systemischen Reaktion des Organismus auf eine Infektion. Eine frühe Erkennung der Sepsis sollte bereits in der Präklinik, aber spätestens bei Aufnahme in der Notaufnahme erfolgen. Die schwere Sepsis ist durch ein …

2016 | Sepsis | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Diagnostik bei der Pelvic Sepsis

Das angloamerikanische Schrifttum benennt lebensbedrohliche Infektionen im Beckenbereich mit dem Schlagwort »Pelvic Sepsis«. Darunter sind schwere Krankheits bilder zu verstehen, die sich im gesamten Beckenbereich ausbreiten können. Lipsky hat …

2016 | Sepsis | OriginalPaper | Buchkapitel

Infektionen des zentralen Nervensystems und Sepsis

Im Folgenden wird ein Überblick über die Notfälle bakterielle Meningitis und Herpes-Enzephalitis und anderer seltener infektiologischer Komplikationen im Bereich der neurologischen Intensivmedizin gegeben. Die diagnostischen und therapeutischen …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise